Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

DÅÅTH Dååth

Death Metal, Century Media/EMI 13 Songs / 45:00 Min. / 15.10.2010

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Century Media/EMI

Auch im siebenten Jahr steht der Südstaaten-Fünfer konsequent zwischen den Stühlen. Für Death Metal einerseits oder Metalcore andererseits sind sie zu verspielt, für progressives Extremgefrickel jedoch zu zahm. Statt einen eigenständigen Sound zu entwickeln, hinterlassen Dååth wie bereits beim Vorgänger THE CONCEALERS einen zerfahrenen Eindruck.

Schade, sind hier doch Profi-Handwerker am Start. Das Gitarrenduo Eyal Levi und Emil Werstler zaubert Kunststückchen am Brett, die Doublebass von Kevin Talley ist 100% wasserdicht. Während uns die Musiker mit jedem Taktwechsel ihre Fertigkeiten beweisen, bleiben die Songs auf der Strecke. Was nützen die gefühlten sieben Teile von ‘The Deciders’, wenn nicht einer hängen bleibt? Dabei haben Dååth genug Ideen, um auf eigenen Füßen stehen zu können: ‘Double Tap Suicide’ besticht durch ein Götter-Solo mit dezent-dunkler Keyboard-Note, ‘Arch (Enemy) Misantrophe’ hat neben der hervorragenden Gitarrenarbeit einen Killer-Refrain, der DevilDriver alt aussehen lässt.

Aber der sterile Sound aus der Feder von Mark Lewis (All That Remains, Trivium) lässt den einzelnen Elementen wenig Raum zur Entfaltung. Sicher, live können Dååth mit ihrem Gebretter tiefe Löcher in den Moshpit graben. Auf Konserve stellt sich aber schnell Langeweile ein. Bis auf den erneuten Beweis ihrer technischen Fähigkeiten haben Dååth dem Genre im Augenblick also nichts Wesentliches hinzuzufügen. Und das ist beim vierten Album einfach zu wenig.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Trivium: Tickets für ‘A Light Or A Distant Mirror’ zu gewinnen!

Am 10. Juli werden Trivium ein Konzert spielen, das weltweit übertragen wird. Hier könnt ihr Tickets für das Event gewinnen!

Ihsahn und Matt Heafy schrauben an Projekt Mrityu

Trivium-Frontmann Matt Heafy und Emperor-Mastermind Ihsahn nehmen aktuell fleißig für ihre gemeinsame Black Metal-Band Mrityu auf.

‘Metal: Hellsinger’: Neuer Shooter voller Metal

Im 2021 erscheinenden FPS-Game ‘Metal: Hellsinger’ mischen unter anderem Matt Heafy, Alissa White-Gluz, Mikael Stanne und Björn Strid am Soundtrack mit.

teilen
twittern
mailen
teilen
‘Metal: Hellsinger’: Neuer Shooter voller Metal

Entwickler The Outsiders und Publisher Funcom arbeiten derzeit an einem reinrassigem Metal-Shooter namens ‘Metal: Hellsinger’. Angestrebtes Veröffentlichungsdatum für PC und Konsolen ist 2021. Während die Optik und Grafik stark an das erfolgreiche Funcom-Survival-Game ‘Conan Exiles’ erinnern, ist das Gameplay wie in einem klassischen First Person Shooter angelegt. Aber nicht ganz, denn genau hier setzt ‘Metal: Hellsinger’ mit einer ganz neuen Idee an. Im Rahmen von IGNs "Summer of Gaming 2020" wurde das neue Spiel erstmals vorgestellt. "Metal: Hellsinger ist ein Rhythmus-Egoshooter, der nur so vor teuflischen Gegnern, mächtigen Waffen und Metal strotzt. Begib dich auf eine höllische Reise, um das…
Weiterlesen
Zur Startseite