Toggle menu

Metal Hammer

Search

DÅÅTH Dååth

Death Metal, Century Media/EMI 13 Songs / 45:00 Min. / 15.10.2010

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Century Media/EMI

Auch im siebenten Jahr steht der Südstaaten-Fünfer konsequent zwischen den Stühlen. Für Death Metal einerseits oder Metalcore andererseits sind sie zu verspielt, für progressives Extremgefrickel jedoch zu zahm. Statt einen eigenständigen Sound zu entwickeln, hinterlassen Dååth wie bereits beim Vorgänger THE CONCEALERS einen zerfahrenen Eindruck.

Schade, sind hier doch Profi-Handwerker am Start. Das Gitarrenduo Eyal Levi und Emil Werstler zaubert Kunststückchen am Brett, die Doublebass von Kevin Talley ist 100% wasserdicht. Während uns die Musiker mit jedem Taktwechsel ihre Fertigkeiten beweisen, bleiben die Songs auf der Strecke. Was nützen die gefühlten sieben Teile von ‘The Deciders’, wenn nicht einer hängen bleibt? Dabei haben Dååth genug Ideen, um auf eigenen Füßen stehen zu können: ‘Double Tap Suicide’ besticht durch ein Götter-Solo mit dezent-dunkler Keyboard-Note, ‘Arch (Enemy) Misantrophe’ hat neben der hervorragenden Gitarrenarbeit einen Killer-Refrain, der DevilDriver alt aussehen lässt.

Aber der sterile Sound aus der Feder von Mark Lewis (All That Remains, Trivium) lässt den einzelnen Elementen wenig Raum zur Entfaltung. Sicher, live können Dååth mit ihrem Gebretter tiefe Löcher in den Moshpit graben. Auf Konserve stellt sich aber schnell Langeweile ein. Bis auf den erneuten Beweis ihrer technischen Fähigkeiten haben Dååth dem Genre im Augenblick also nichts Wesentliches hinzuzufügen. Und das ist beim vierten Album einfach zu wenig.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Matt Heafy (Trivium): „Metallica sind die großartigste Band der Welt“

Nach dem Hard Rock Live-Konzert in Florida, das Trivium kürzlich für Metallica eröffneten, schwärmt Matt Heafy in höchsten Tönen von den Thrash-Giganten.

METAL HAMMER präsentiert: Heaven Shall Burn & Trivium

2021 sollten Heaven Shall Burn und Trivium gemeinsam auf Tour gehen. Daraus wird nun leider doch nichts und Fans müssen sich gedulden – bis Anfang 2023.

Die Metal-Alben der Woche vom 08.10. mit Gus G., Trivium, Blood Red Throne u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 08.10. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem Reaper's Revenge und Mercury Circle.

teilen
twittern
mailen
teilen
The Elder Scrolls Online: Der Jahresend-Stream zusammengefasst

Bethesda Softworks hat in seinem Jahresabschluss-Stream bezüglich ‘The Elder Scrolls Online’ die sprichwörtliche Bombe platzen lassen. Auf die Spieler wartet noch in diesem Kalenderjahr eine ganze Reihe neuer Inhalte. Doch nicht nur das: Auch Matt Heafy, respektive dessen Band Trivium, spielen eine entscheidende Rolle im Hinblick auf den kommenden DLC ‘Deadlands’, denn die Truppe hat sich mit dem Entwickler für eine aufsehenerregende Kooperation zusammengetan. Die Tore von Oblivion öffnen sich Neben der Ankündigung, ‘The Elder Scrolls Online’ zukünftig auch in spanischer Sprachausgabe verfügbar machen zu wollen, verriet Bethesda außerdem Details zu den anstehenden Neuerungen. Vor allem die Information zum kommenden…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €