Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Dark Age ACEDIA Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Knapp eineinhalb Jahre nach dem Brecher MINUS EXITUS legen die Hamburger Melodic Deather Dark Age nun mit ACEDIA (Trägheit des Herzens) nach. Der Albumname ist Programm, denn Dark Age haben ein extrem dunkles und komplexes Album geschaffen, das sich deutlich vom Vorgänger unterscheidet. Zwar verhindert die Komplexität den schnellen Einstieg, doch schnell entfaltet ACEDIA sein volles Potential.

Besonders bei den Hymnen ´Snake Of June` und `Devote Yourself To Nothing´ kommt die melancholische Grundstimmung hervorragend zur Geltung. Doch nicht nur hier fröstelt der Hörer, sondern auch beim Duett mit Kai Hansen (Gamma Ray) bei ´Vampyrez´ – eine sehr interessante Mischung. Für Abwechslung sorgen zusätzlich Brechersongs wie ´Halo Maridian´,´10 Steps To Nausea´ oder ´Zeitgeist´, die den Gegenpol des Album definieren: feinster Melodic Death.

Dark Age bleiben auch mit ACEDIA in der Top Liga der Melodic Death Metal, die sie mit MINUS EXITUS so erfolgreich betreten haben.

Birger Treimer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Umfrage: Black und Death Metal eignen sich gut zum Programmieren

Bei einer Umfrage der Internetplattform Stack Overflow kam heraus, dass Metalheads beim Programmieren häufig Black und Death Metal hören, um sich besser konzentrieren zu können.

Death Metal-Generator komponiert durchgehend mit A.I.-Engine

24/7 Death Metal-Beschallung: Der "Relentless Doppelgänger" macht's möglich. Dieser Generator erzeugt Musik dank künstlicher Intelligenz.

Studie: Death Metal-Fans stumpfen Gewalt gegenüber nicht ab

Eine wissenschaftliche Studie aus Sydney stellt fest, das Death Metal keinen Einfluss auf die Wahrnehmung von Gewalt hat.

teilen
twittern
mailen
teilen
Romance Is Dead: Alle Parkway Drive-Alben in einer Rangliste

https://www.metal-hammer.de/parkway-drive-gewinnt-ein-ltd-mh-50-esp-gitarre-zum-tourbeginn-783515/ Platz 6: DON'T CLOSE YOUR EYES Zunächst nur eine EP, später um Songs von Splits und anderen Veröffentlichungen angereichert. Schon damals zeigte sich das große Potential, aber aus heutiger Sicht wirkt vieles noch ungeschliffen - zumal die Hits auf dem Nachfolger neu veröffentlicht wurden. Platz 5: DEEP BLUE Die dritte Veröffentlichung war auch im Fall von  Parkway Drive der Moment von "Make Or Break" - und natürlich stehen die Australier auf der "Make" Seite. Ausgedehnte Touren, weltweite Erfolge und Fan-Lieblingssongs sprechen eine eindeutige Sprache: DEEP BLUE war der Durchbruch, der die Band von einem Szene-Darling zu einem auch im…
Weiterlesen
Zur Startseite