Kritik zu Dead By Gun PULSE Review

Dead By Gun PULSE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Kurz vor Weihnachten schicken sich DEAD BY GUN an die stillen und heiligen Adventsnächte mit rotzigem Punk’n’Roll musikalisch zu unterwandern.
Letztes Jahr haben sie das in Finnland versucht, dieses Jahr sind die Mitteleuropäer dran.

Im Studio hatte die Band hörbar ihren Spass. Stücke wie „Breaking the Silence“ oder der Titel-Song „Pulse“ machen beim hören richtig Laune. Überhaupt macht die Scheibe gute Stimmung – die tanzbaren, Rock’n’Roll-lastigen Stücke lassen den Fuß mitwippen, der Rest macht Lust auf gutes Bier und Feiern. Leider macht die Partyscheibe auf Dauer nicht viel her. Keines der Lieder ist markant genug um im Gedächtnis zu bleiben – aus dem Player, aus dem Sinn. Und was nützen Partylieder, wenn sie keiner auf der Feier hört, weil sie nach dem ersten antesten in Vergessenheit geraten sind? Genau: Nichts.

Diese fehlende Präsenz im Kurzzeitgedächtnis könnte damit zu tun haben, dass die mittelprächtige Produktion, das Mitgegröhle im Hintergrund und die simplen Song-Strukturen schon längst übermäßig bekannt sind. Es könnte aber auch daran liegen, dass die Lieder einfach zu unausgegoren sind, um wirkliche Ohrwürmer zu werden. So als habe man mit aller Macht versucht, jeden noch so kleinen Ansatz in ein Lied zu verwandeln. Es fehlt der letzte Schliff, der den Songs den nötigen Kick gegeben hätte, um wirklich ins Hirn vorzudringen – und auch dort zu bleiben.

Wie dem auch sei: der rotzige Punk’n’Roll macht sich für Fans und Autofahrer ganz gut. Der Rest sollte sich sein Weihnachtsgeld sparen.

Saskia Annen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Amorphis :: The Beginning Of Times

CHILDREN OF BODOM :: Relentless Reckless Forever

Entwine PAINSTAINED Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Asche von Alexi Laiho knapp ein Jahr nach seinem Tod beigesetzt

Die Asche von Children Of Bodom-Frontmann Alexi Laiho ist endlich beigesetzt worden – fast ein Jahr nach seinem tragischen Tod im Alter von 41 Jahren.

Japan: Wie die Tradition der Samurai im Metal weiterlebt

Im Zuge der Enthüllung des neuen Samurai-Eddie werfen wir einen Blick auf die japanische Tradition der Samurai – und beleuchten, inwiefern sie im Metal weiterlebt.

Verzerrte Gitarren beim ESC: Blind Channel treten für Finnland an

Erneut auf Härte gesetzt – Blind Channel treten dieses Jahr beim Eurovision Song Contest für Finnland an.

teilen
twittern
mailen
teilen
Der W: Die Hörprobe von V

Den kompletten Bericht mit Der W findet ihr in der METAL HAMMER-Aprilausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Die Hörprobe: V VÖ: April/Mai Das Lied vom Blut „Der Frankfurter Berg ist nicht der Ort für Gefühle.“ Textlich könnte der biografische Opener von V problemlos eine Onkelz-Nummer darstellen, musikalisch orientiert sich ‘Das Lied vom Blut’ rhythmisch eher an modernem, hart riffendem Rock. Der Berg bewegt sich nicht „Vor dem Glück kommt der Schweiß, in den Stürmen die Gelassenheit.“ Interessanter Ansatz, speziell gesanglich, weil Weidner mit einer eher schnoddrigen…
Weiterlesen
Zur Startseite