Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Death Angel The Bay Calls For Blood – Live In San Francisco & A Trashumentary

Thrash Metal, Nuclear Blast/Warner (CD + DVD / VÖ: erschienen)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Vollbedienung für Death Angel-Fans: Mit THE BAY CALLS FOR BLOOD – LIVE IN SAN FRANCISCO veröffentlichen die Thrasher ihr drittes Live-Album, das zehn in ihrer Heimat aufgenommene Stücke beinhaltet, darunter sieben Tracks des aktuellen Albums.

Live-Atmosphäre dringt in Form gelegentlicher„San Francisco!“-Rufe, einiger Ansagen von Mark Osegueda und Publikums­reaktionen immer wieder durch; die Sinnhaftigkeit lässt sich ob des geringen Mehrwerts trotzdem hinterfragen. Interessanter hin­gegen ist die zweieinhalbstündige Dokumentation namens A ­THRASHUMENTARY, die dem CD-Paket (nicht dem Vinyl!) beiliegt. Zusammen mit Regisseur Tommy Jones (Video­hammer Studios) erzählen Death Angel detailliert ihre Geschichte und lassen dafür nicht nur Mitglieder zu Wort kommen, sondern auch alte Wegbegleiter, deren Kommentare durchgehend von Bildern und Konzertmitschnitten begleitet werden.

Die Bay Area als Heimat des Thrash steht leider nur kurz im Fokus; jüngere Fans dürfte jedoch der Einblick in die damalige Szene (Stichworte: Tapes, kein Internet) interessieren. Die überwundenen Hürden von der Teenagerband bis zum Debüt spielen ebenso eine Rolle wie der Unfall des lang­jährigen Drummers Andy Galeon, welcher 1991 die zehnjährige Absenz von Death Angel bedingte. Nach Stimmen zum Comeback gewährt der zweite Teil tief gehende Einblicke in den Umbau der Band, den Umgang mit Neumitgliedern, das Studio­verhalten sowie Tournee-Highlights wie etwa die 70.000 Tons-Cruise.

Besonders interessant für Szenespezialisten: Die Einschätzung der Rolle von Death Angel durch andere Bands. Trotz solcher Boni wirkt die undergroundig gehaltene DVD unspektakulär und entpuppt sich aufgrund mangelnder Abwechslung als etwas langwierig: Sie folgt über weite Strecken der immer gleichen Abfolge von Film, Kommentaren und Musik im Hintergrund und arbeitet mit viel Liebe zum Detail, aber entsprechendem Zeitaufwand alles ab, was für Fans auch nur annähernd interessant sein könnte. Für eben diese ist A ­THRASHUMENTARY ein absolutes Muss – für Metaller, die Death Angel nur als eine von vielen Gruppen betrachten, wagt die Dokumentation zu wenig Weitblick über den Tellerrand ­hinaus.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Death Angel :: The Evil Divide

25 Years Louder Than Hell :: The W:O:A Documentary

Metallica :: SOME KIND OF MONSTER - 10th Anniversary Edition


ÄHNLICHE ARTIKEL

Death Angel-Drummer: Medien haben mich ausgeschlachtet

Der wieder von COVID-19 genesene Death Angel-Schlagzeuger Will Carroll hat die Mainstream-Medien für deren Umgang mit ihm kritisiert.

5 Metal-Dokus, die ihr nicht verpassen solltet

Der Blick hinter die Kulissen muss nicht durch den Bauzaun oder einen Backstage-Türspalt erfolgen. Es gibt eine Reihe spannender Metal-Dokus – hier sind fünf mit einem allgemeinen Ansatz.

Parkway Drive: ‘Viva The Underdogs’-Premiere in Berlin

Für einen Tag lief die neue Parkway Drive-Dokumentation ‘Viva The Underdogs’ im Kino und feierte dort ihre Weltpremiere. Wir waren dabei.

teilen
twittern
mailen
teilen
Death Angel-Drummer: Medien haben mich ausgeschlachtet

Death Angel-Schlagzeuger Will Carroll war einer der ersten Metaller, der an COVID-19 erkrankt war. Wie die Medien seinen Koma-Traum ausschlachteten, in dem er in der Hölle Satan traf, hält er für fragwürdig. Dies hat der Trommler nun in einem Interview mit "Mosh Mag" zu Protokoll gegeben. In besagtem Traum sah der Death Angel-Musiker sich selbst seinen Körper verlassen und hinab in die Hölle fahren. Dort wurde er dann von Satan für die Todsünde der Faulheit bestraft. Viele Mainstream-Medien hätten sich bei ihrer Berichterstattung und ihren Schlagzeilen auf den Satan-Aspekt der Geschichte konzentriert, darunter die New York Times. "Die Visionen, die…
Weiterlesen
Zur Startseite