Dictated The Deceived

Death Metal, Metal Blade/Sony 10 Songs / VÖ: erschienen

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ihr kennt das: Man muss zum Zahnarzt, der einem freundlich mitteilt: „’Tschuldi, Karies, wir müssen Ihnen die Fresse zermörteln!“ – In Holland wird das dann von den beiden Damen Sonja Schuringa und Jessica Otten samt ihren brutal sägenden Death Metal-Äxten übernommen. Melodie oder Langsamkeit wird bei ihnen nur partiell als Lockmittel eingesetzt (‘Stonebreakers Rising’), um dann wieder mit aller Vehemenz zuzuschlagen – von punkig-grindenden Riffs über Misery Index-Gehacke bis hin zu Dying Fetus- oder Dyscarnate-Spielereien an den Klampfen wird der große Aufs-Maul-Sport zelebriert. Im Gegensatz zu den niederländischen Kolleginnen der Sauerahlig-Fraktion bieten Dictated mit York Keijzer aber einen Growl-Onkel auf, der wie Arsch auf Eimer zum wütenden Hornissengeschredder passt. Als Gastmusiker an Bass und Schlagzeug wirken übrigens die alten God Dethroned-Recken Henri Sattler und Michiel van der Plicht mit. Das stellt ein weiteres Qualitätsmerkmal dar und erklärt das gekonnte Wechseln zwischen den verschiedenen Geschwindigkeiten, die Brecher wie ‘No Mercy For Cowards’ oder ‘Dispossession’ zu echten Herausforderungen für den Nacken machen – im Kampf um die letzten Originalzähne. Zahnfee-Metal mit hohem Mörtelfaktor!

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer September-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 09/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
KISS: Dieses Equipment verwenden die Glam-Ikonen

Zum letzten Mal bekommen wir die geschminkten Antlitze der Glam-Rocker zu Gesicht. Ein letztes Mal wird die Zunge von Gene Simmons vor der Kamera herumschlabbern. Einmal noch bevor die KISS-Ära – geprägt von hohen Hacken, absurder Pyrotechnik und ikonischen Refrains – zu Ende geht. Denn im vergangenen September kündigten Gene Simmons, Paul Stanley, Tommy Thayer und Eric Singer ihren Abschied an. Einige Termine verbleiben; Gelegenheit, KISS live zu erleben, gibt es also noch. 46 Jahre dauerte ihre Karriere im Rock-Olymp an. Die Liste an Equipment, das KISS währenddessen zwischen die Finger bekam, muss dementsprechend endlos sein. Hier also ein kleiner…
Weiterlesen
Zur Startseite