Die So Fluid NOT EVERYBODY GETS A HAPPY ENDING Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es brummt, es schiebt, es singt fast herrlich vor sich hin, das nicht gerade lebensbejahend betitelte Die So Fluid-Werk NOT EVERYBODY GETS A HAPPY ENDING.

Zwischen dick produziertem New Metal und Alternative Rock hat sich die Band um Sängerin Grog ihre Nische gesucht und besetzt diese auf dem Zweitwerk ganz ordentlich. Im Gegensatz zu mehreren ihrer Kollegen verlieren sie nicht unter der vermeintlich perfekten Produktion den Song aus den Augen, konzentrieren sich gleich ab dem Opener ‘Gang Of One’ auf das, was der Song an Vorwärtsschub braucht – und können trotzdem nur begrenzt überzeugen.

Das Trio ist mit seinen elf neuen Songs rund acht Jahre zu spät dran. Zwischen den Frühwerken von Guano Apes und Die Happy hätten auch Die So Fluid punkten können. Sie bringen zwar einen mehr am New Metal orientierten Bass-Groove mit ins Rennen, überraschen in ihren Songs aber nie.

Laut-leise-Schema zwischen Strophe und Refrain, auf schwer gestimmte Schrammel-Riffs, ein gutes Gefühl für rockige Hooks, aber nicht der wirkliche Hit dabei – das sind leider nur die Zutaten für gutes Mittelmaß.

Sängerin Grog kann zwar mit dem guten Einsatz ihrer Stimme punkten, die zwischen rau rockend und fast schon süß klingelnd vieles abdeckt, doch auch das gibt Die So Fluid nicht den letzten Alleinstellungsfaktor.

Da hilft es auch nicht, dass sie normalerweise Bass bei zum Beispiel Kelly und Ozzy Osbourne oder Mel C spielt.

Tobias Gerber

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Februar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Muse :: DRONES

Fearless Vampire Killers :: UNBREAKABLE HEARTS

Faith No More :: Sol Invictus


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Smashing Pumpkins: Neue Gitarristin bekanntgegeben

Billy Corgan und The Smashing Pumpkins haben die Riesenaufgabe bewältigt und sich durch Tausende Bewerber für die offene Gitarristenstelle gekämpft. Aber es hat sich gelohnt.

Billy Corgan: Internet hat Musik maßgeblich verändert

Für Billy Corgan gibt es durch die Digitalisierung und das Internet weniger Innovation im Rock. Außer bei seiner eigenen Band natürlich.

Corey Taylor veröffentlicht neuen Song

Slipknot-Sänger Corey Taylor veröffentlicht einen neuen Song von seinem kommenden zweiten Soloalbum. Außerdem gibt er europäische Tourdaten bekannt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Black Sabbath: 53 Jahre MASTER OF REALITY

Nach dem überwältigenden Erfolg ihres Albums PARANOID (1970) wurde Black Sabbath ein intensiver Tourneeplan auferlegt, um den Erfolg der Platte zu fördern. Doch ihre Plattenfirma wollte die Welle der Begeisterung und die hohen Verkaufszahlen ausnutzen. Folglich drängten sie die erschöpfte und ausgelaugte Band Anfang 1971 zurück ins Studio, um MASTER OF REALITY aufzunehmen. Schmerzfreies Spiel MASTER OF REALITY entstand zwischen Februar und April 1971 in den Island Studios in London; produziert wurde es von Rodger Bain, der bereits ihre vorherigen zwei Alben betreut hatte. Ihr Ziel für diese Platte war es, neue musikalische Wege zu beschreiten und sich besser weiterzuentwickeln.…
Weiterlesen
Zur Startseite