Die So Fluid NOT EVERYBODY GETS A HAPPY ENDING Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es brummt, es schiebt, es singt fast herrlich vor sich hin, das nicht gerade lebensbejahend betitelte Die So Fluid-Werk NOT EVERYBODY GETS A HAPPY ENDING.

Zwischen dick produziertem New Metal und Alternative Rock hat sich die Band um Sängerin Grog ihre Nische gesucht und besetzt diese auf dem Zweitwerk ganz ordentlich. Im Gegensatz zu mehreren ihrer Kollegen verlieren sie nicht unter der vermeintlich perfekten Produktion den Song aus den Augen, konzentrieren sich gleich ab dem Opener ‘Gang Of One’ auf das, was der Song an Vorwärtsschub braucht – und können trotzdem nur begrenzt überzeugen.

Das Trio ist mit seinen elf neuen Songs rund acht Jahre zu spät dran. Zwischen den Frühwerken von Guano Apes und Die Happy hätten auch Die So Fluid punkten können. Sie bringen zwar einen mehr am New Metal orientierten Bass-Groove mit ins Rennen, überraschen in ihren Songs aber nie.

Laut-leise-Schema zwischen Strophe und Refrain, auf schwer gestimmte Schrammel-Riffs, ein gutes Gefühl für rockige Hooks, aber nicht der wirkliche Hit dabei – das sind leider nur die Zutaten für gutes Mittelmaß.

Sängerin Grog kann zwar mit dem guten Einsatz ihrer Stimme punkten, die zwischen rau rockend und fast schon süß klingelnd vieles abdeckt, doch auch das gibt Die So Fluid nicht den letzten Alleinstellungsfaktor.

Da hilft es auch nicht, dass sie normalerweise Bass bei zum Beispiel Kelly und Ozzy Osbourne oder Mel C spielt.

Tobias Gerber

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Februar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Muse :: DRONES

Fearless Vampire Killers :: UNBREAKABLE HEARTS

Faith No More :: Sol Invictus


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jinjer: Ein Schreien in die Welt

Das neue Jinjer-Album WALLFLOWERS ist laut der Band "unbehaglich", und wenn man eines darin nicht findet, dann mentale Unterstützung.

Trollfest covern ‘Happy’ von Pharrell Williams

Mindestens ein Schmunzeln dürften Trollfest mit ihren neuem Cover des Pharrell Williams-Hits ‘Happy’ ihren Fans ins Gesicht zaubern.

Mariah Carey hat ein geheimes Grunge-Album aufgenommen

Eine Mariah Carey, die aneckt und kein Pop-Sternchen ist? Das hat es 1995 gegeben, als sie ein geheimes Grunge-Album eingesungen hat.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 09.09. mit Ozzy Osbourne, Parkway Drive u.a.

Ozzy Osbourne Zwei Feststellungen: 1. Das hat diese Legende nicht nötig. 2. PATIENT NUMBER 9 stellt sich klanglich organischer auf und erinnert an die Soloscheiben aus den Achtziger Jahren: leicht bizarr, phasenweise überdreht, voller Charakter, durchsetzt mit fantastischen Hooklines, ein Mix aus klassischem Hard Rock, Balladen, Spleens und Heavy Metal.  (Hier weiterlesen) Bloodbath Die Titel drehen sich allesamt, wie im superben Cover verdeutlicht, um Verwesung und Verfall – die Herren schaffen es, das Thema in all seinen Widerwärtigkeiten auszuleuchten. Bei der Stange hält einen jedoch am ­meisten ... (Hier weiterlesen) Streitfall: Parkway Drive DARKER STILL Dass das neue Parkway Drive-Album…
Weiterlesen
Zur Startseite