DmC – Devil May Cry

Ninja Theory/Capcom

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Mit ‘DmC – Devil May Cry’ haben Capcom einen Reboot ihrer bekannten Serie gewagt, und dafür gab es anfangs nur wenig Lob. Jedoch hat es Entwickler Ninja Theory geschafft, der Serie nicht nur einen neuen Look zu verpassen, sondern auch einen jungen, coolen, Rockstar-ähnlichen Hauptcharakter kreiert. Der neue Dante ist genauso lässig, narzisstisch veranlagt und nicht auf den Mund gefallen wie sein Vorgänger. Er entwickelt sich auch im Verlauf des Spiels stetig weiter und zeigt, dass er ein ebenso ehrlicher wie komplexer Charakter ist.

Insgesamt strotzt das Spiel vor teils subtilem, teils kindischem, aber durchweg gutem Humor. Spielerisch bleibt alles beim Alten: Mit Schwert, diversen Knarren, Dämonen und Engelswaffen in Form einer Sense und Axt geht es den gegnerischen Dämonenscharen an den Kragen. Dabei gehen die Kombos gut von der Hand, und nach einer gewissen Zeit ist man richtig im Flow und sammelt ordentlich Style-Punkte. So gibt es auch wieder das bewährte Bewertungssystem nach jedem Kapitel.

Neben der gut umgesetzten Spielmechanik besticht ‘Devil May Cry’ durch seine Inszenierung. Neben der gespielten Action gibt es auch abgefahrene Cut-Scenes, welche die Story vorantreiben. Diese ist weniger konfus aufgebaut als in den Vorgängern, vor allem, da die Geschichte von Dante neu und sehr interessant erzählt wird. Neben der Story treibt einen der absolut lässige Soundtrack von Combichrist und Noisia voran. Stampfende Beats, brummende Industrial-Samples, und die Gitarren drücken unermüdlich. In Verbindung mit den abstrakten Leveln und dem eklig-genialen Gegner-Design – allem voran die End-Bosse – ist das Spiel pures Adrenalin.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Moshpit, Crowdsurfing und Wall Of Death: Willkommen in der Tanzschule

2020 wird als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem Hefe, Toilettenpapier und Internet plötzlich als Luxusgüter geadelt, uns außerdem wildes Kuscheln, Fremde küssen und Tinder-Sex von Politik und Virologie versagt wurden. Während der Austausch diverser Körpersäfte dank längst aufgehobener Kontaktsperren wieder gebilligt wird, gilt ganz anderes in sterbenden Musikszenen. Denn eins bleibt gleich: Clubs bleiben geschlossen und Konzerte still. Nicht nur vermissen wir das Wummern der Bässe durch Mark und Bein, völlige Ekstase oder bloß das geringste Zugehörigkeitsgefühl währenddessen und das Klingeln in den Ohren danach. Wir vermissen vor allem das Moshen, das Pogen und die brutalsten der…
Weiterlesen
Zur Startseite