Toggle menu

Metal Hammer

Search

DmC – Devil May Cry

Ninja Theory/Capcom

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Mit ‘DmC – Devil May Cry’ haben Capcom einen Reboot ihrer bekannten Serie gewagt, und dafür gab es anfangs nur wenig Lob. Jedoch hat es Entwickler Ninja Theory geschafft, der Serie nicht nur einen neuen Look zu verpassen, sondern auch einen jungen, coolen, Rockstar-ähnlichen Hauptcharakter kreiert. Der neue Dante ist genauso lässig, narzisstisch veranlagt und nicht auf den Mund gefallen wie sein Vorgänger. Er entwickelt sich auch im Verlauf des Spiels stetig weiter und zeigt, dass er ein ebenso ehrlicher wie komplexer Charakter ist.

Insgesamt strotzt das Spiel vor teils subtilem, teils kindischem, aber durchweg gutem Humor. Spielerisch bleibt alles beim Alten: Mit Schwert, diversen Knarren, Dämonen und Engelswaffen in Form einer Sense und Axt geht es den gegnerischen Dämonenscharen an den Kragen. Dabei gehen die Kombos gut von der Hand, und nach einer gewissen Zeit ist man richtig im Flow und sammelt ordentlich Style-Punkte. So gibt es auch wieder das bewährte Bewertungssystem nach jedem Kapitel.

Neben der gut umgesetzten Spielmechanik besticht ‘Devil May Cry’ durch seine Inszenierung. Neben der gespielten Action gibt es auch abgefahrene Cut-Scenes, welche die Story vorantreiben. Diese ist weniger konfus aufgebaut als in den Vorgängern, vor allem, da die Geschichte von Dante neu und sehr interessant erzählt wird. Neben der Story treibt einen der absolut lässige Soundtrack von Combichrist und Noisia voran. Stampfende Beats, brummende Industrial-Samples, und die Gitarren drücken unermüdlich. In Verbindung mit den abstrakten Leveln und dem eklig-genialen Gegner-Design – allem voran die End-Bosse – ist das Spiel pures Adrenalin.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...

Just Cause 4 (PS4, Xbox One, PC)

Brachiale Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt,...

Heavy Trip :: Komödie


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

„Battlefield 5“ im Test: Der beste Popcorn-Spaß auf dem Multiplayer-Markt

Mit ‘Battlefield V’ haben die Entwickler die richtigen Schlüsse gezogen, zumindest größtenteils.

teilen
twittern
mailen
teilen
AC/DC ‘Hells Bells’: Süßer die Glocken nie klingen

Es gibt unzählige Cover-Versionen von ‘Hells Bells’, die meisten davon aus dem Metal-Genre und als Tribut gedacht – mal gelungen, mal weniger, und auch die Meinungen darüber, ob man diesen Klassiker überhaupt covern "darf", sind gespalten. ‘Hells Bells’ auf 76 Kirchenglocken Wie auch immer: Eine neue, übelst passende Würdigung des AC/DC-Songs wurde in Deutschland umgesetzt, genauer gesagt auf dem Carillon des Roten Turms in Halle/Saale. Der dort wohnhafte armenische Komponist, Gitarrist, Vokalist, Arrangeur, Produzent, Pädagoge und Musikwissenschaftler Davit Drambyan zeichnet für das gelungene Glockenspiel verantwortlich. Das Glockenhaus (Carillion) des Roten Turms ist das größte in Europa, wurde 1999 vollendet und…
Weiterlesen
Zur Startseite