Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Down DIARY OF A MADBAND Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit dem augenzwinkernden Titel DIARY OF A MAD BAND (Ozzy, jemand?) nehmen Down die Fans mit auf ihre sechswöchige Konzertreihe durch Europa 2006. Das Ganze war für das Quintett aus New Orleans eine gefühlte Reunion, dementsprechend gut sind Sänger Phil Anselmo, Bassist Rex Brown, Drummer Jimmy Bower und die zwei Gitarristen Pepper Keenan und Kirk Windstein drauf.

Zwischen den einzelnen Songs, die aus den Zuseher von Hamburg aus chronologisch mit nach Tiblurg, Birmingham oder London nehmen, werden jedes mal kleine Zwischensequenzen gezeigt, welche Down im Backstagebereich (Windstein beim Kacken), beim Spaziergang (in Paris) oder beim Soundcheck zeigen. Ob es unterhaltsam ist, wenn sich Jimmy Bower mit Kirk Windstein über ihre Männertitten unterhalten, sei mal dahingestellt – authentisch ist es allemal.

So wie auch die Kameraführung, die ganz nah dran ist, Daumenabdrücke auf der Linse inklusive: Man kann den Schweiß der Kollegen förmlich riechen. Insgesamt also eine zu dieser Band sehr passende, abseits jedes Zeitgeistes produzierte Dokumentation, zu der Down auf zwei CDs noch die dazugehörigen Audiofiles gepackt haben. Insgesamt sicherlich nicht revolutionär, aber genau richtig, wenn es geht darum geht, den Fans zu vermitteln, was den Spirit von Down ausmacht.

Matthias Weckmann

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Oktober-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Rammstein :: PARIS

Nightwish :: VEHICLE OF SPIRIT

Doctor Who: Sechster Doktor – Volume 3 :: DVD-BOX

In der 23. Staffel der klassischen ‘Doctor Who’-Serie stellt sich der Zeitreisende seinem bis dahin hinterhältigstem Gegenspieler und muss sich...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Down: Kirk Windstein kehrt für 25. NOLA-Jubiläum zurück

Schönes Ding: Crowbar-Boss Kirk Windstein greift bei Down wieder in die Saiten. Der Grund: die Shows zum 25. Albumgeburtstag von NOLA.

Black Sabbath-Brücke wird am 26. Juni eingeweiht

Black Sabbath werden weitere Ehren in ihrer Heimatstadt zuteil. Es geht um eine Brücke und eine Bank. Tony Iommi und Geezer Butler sind mit von der Partie.

‘Lords Of Chaos’: Kritik von Kennern

Wie kommt der Film bei langjährigen Black Metal-Kennern an, welche die Szeneprotagonisten persönlich kennen und die Entstehung des Genres miterlebten?

teilen
twittern
mailen
teilen
AC/DC ‘Hells Bells’: Süßer die Glocken nie klingen

Es gibt unzählige Cover-Versionen von ‘Hells Bells’, die meisten davon aus dem Metal-Genre und als Tribut gedacht – mal gelungen, mal weniger, und auch die Meinungen darüber, ob man diesen Klassiker überhaupt covern "darf", sind gespalten. ‘Hells Bells’ auf 76 Kirchenglocken Wie auch immer: Eine neue, übelst passende Würdigung des AC/DC-Songs wurde in Deutschland umgesetzt, genauer gesagt auf dem Carillon des Roten Turms in Halle/Saale. Der dort wohnhafte armenische Komponist, Gitarrist, Vokalist, Arrangeur, Produzent, Pädagoge und Musikwissenschaftler Davit Drambyan zeichnet für das gelungene Glockenspiel verantwortlich. Das Glockenhaus (Carillion) des Roten Turms ist das größte in Europa, wurde 1999 vollendet und…
Weiterlesen
Zur Startseite