Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Down DIARY OF A MADBAND Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit dem augenzwinkernden Titel DIARY OF A MAD BAND (Ozzy, jemand?) nehmen Down die Fans mit auf ihre sechswöchige Konzertreihe durch Europa 2006. Das Ganze war für das Quintett aus New Orleans eine gefühlte Reunion, dementsprechend gut sind Sänger Phil Anselmo, Bassist Rex Brown, Drummer Jimmy Bower und die zwei Gitarristen Pepper Keenan und Kirk Windstein drauf.

Zwischen den einzelnen Songs, die aus den Zuseher von Hamburg aus chronologisch mit nach Tiblurg, Birmingham oder London nehmen, werden jedes mal kleine Zwischensequenzen gezeigt, welche Down im Backstagebereich (Windstein beim Kacken), beim Spaziergang (in Paris) oder beim Soundcheck zeigen. Ob es unterhaltsam ist, wenn sich Jimmy Bower mit Kirk Windstein über ihre Männertitten unterhalten, sei mal dahingestellt – authentisch ist es allemal.

So wie auch die Kameraführung, die ganz nah dran ist, Daumenabdrücke auf der Linse inklusive: Man kann den Schweiß der Kollegen förmlich riechen. Insgesamt also eine zu dieser Band sehr passende, abseits jedes Zeitgeistes produzierte Dokumentation, zu der Down auf zwei CDs noch die dazugehörigen Audiofiles gepackt haben. Insgesamt sicherlich nicht revolutionär, aber genau richtig, wenn es geht darum geht, den Fans zu vermitteln, was den Spirit von Down ausmacht.

Matthias Weckmann

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Oktober-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Watchmen

Rammstein :: PARIS

Nightwish :: VEHICLE OF SPIRIT


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ozzy Osbourne will zwei finale Shows in Birmingham spielen

Noch einmal auf der Bühne stellen -- das wär's für Ozzy Osbourne. Zumindest noch zwei Konzerten will die Metal-Ikone durchziehen.

Tony Iommi trauert um seinen Gitarrenbauer

Black Sabbath-Gitarrist Tony Iommi trauert im Netz um seinen alten Freund John Diggins. Dieser baute ein paar der ikonischen Gitarren des Miterfinders des Metal.

Tony Iommi tritt bei Black Sabbath-Ballett auf

Black Sabbath und Ballett? Kann man sich kaum vorstellen! Und doch ist es nun Realität - sogar mit Tony Iommi mit auf der Bühne.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rex Brown über Pantera-Reunion: "Es geht nur um die Marke"

Rex Brown ist den Fans dankbar In einem Interview mit American Musical Supply äußerte sich der Bassist von Pantera, Rex Brown, erneut über die die Entscheidung, mit einer reformierten Version der Band auf Tour zu gehen. Zwar hat das neue Line-up mit Zakk Wylde und Charlie Benante grünes Licht von den Nachlässen der anderen Pantera-Gründer Vinnie Paul und Dimebag Darrel erhalten, ganz unumstritten ist es jedoch nicht. „Es gibt viele Wege, wie wir dieses Erbe am Leben erhalten möchten, denn die Musik wird immer noch überall gespielt“, erklärt Brown. „Wir haben eine ganz neue Generation von Fans, die das Zeug…
Weiterlesen
Zur Startseite