Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Engel THRENODY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ihr Debüt ABSOLUTE DESIGN (2007) brachte Engel unter anderem ins damalige Vorprogramm der Amon Amarth– und Dimmu Borgir-Tour, auch wenn ihr Sound schon damals zwischen den nicht vorhandenen Stühlen stand. Aber mit der In Flames-Verbindung im Rücken (Gitarrist Niclas Engelin hat bei den Großen mal ausgeholfen; Anders Fridén das Debüt produziert) ging schon mal einiges in Sachen Vorschusslorbeeren und Klüngel.

Mit ihrem Mischmasch aus dezenten Melodic Death Metal-Tendenzen, Industrial und einem Hang zu eingängigen Elementen aus der Alternative-Ecke bleiben die Göteborger dann auch auf ihrem Zweitling vorhersehbar unvorhersehbar. Manson-Derivate (‘Feed The Weak’) knüpfen unvermittelt an alternatives US-Banal-Balladentum an (‘To The End’), und andere schreierische Härteausbrüche werden mit Keyboards und markttauglichen 08/15-Radio-Refrains aufgeweicht.

Wem man damit dann letztendlich gefallen will oder wird, bleibt weiterhin das Grundmysterium von Engels Musik, die weder himmlisch hymnisch noch aggressiv böse genug agieren. Stattdessen fallen sie weiter in die Kategorie: zu gewöhnlich, bieder und beliebig.

Frank Thiessies

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Amon Amarth :: Jomsviking

Engel :: Raven Kings

Amon Amarth :: Deceiver Of The Gods


ÄHNLICHE ARTIKEL

Anthrax: 40 Jahre FISTFUL OF METAL

Es sind 40 Jahre vergangen, seit Anthrax ihr erstes Studioalbum FISTFUL OF METAL veröffentlicht haben. Wir gratulieren und blicken zurück!

In Flames folgen beim Songwriting keinen Regeln

Anders Fridén, der Frontmann der Melodic Death-Metaller In Flames, gab kürzlich einen Einblick in sein Songwriting. Dieses soll anscheinend gleichermaßen neu und wiedererkennbar klingen.

Die Metal-Videos der Woche vom 15.12.

Brandaktuelles Videomaterial gibt es auch diese Woche - von unter anderem Amon Amarth, Warkings, Exit Eden und einigen weiteren.

teilen
twittern
mailen
teilen
In Flames folgen beim Songwriting keinen Regeln

Anders Fridén will sich weiterentwickeln In einem Interview mit Jai That Aussi Metal Guy gewährte Anders Fridén, der Frontmann der schwedischen Metal-Band In Flames, Einblicke in die musikalische Evolution der Gruppe. Fridén ist der Meinung, dass es im Metal ein paar ungeschriebene Regeln gibt, allerdings betont er auch die Bedeutung einer fortlaufenden Weiterentwicklung. „Für mich als Songwriter oder Teil der Band muss ich mich weiterentwickeln. Ich muss etwas Neues tun. Ich kann nicht einfach die ganze Zeit am selben musikalischen Ort bleiben. Und das ist es, was ich an der Musik liebe. Und deshalb bin ich einer Metal-Band beigetreten oder…
Weiterlesen
Zur Startseite