Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Engel THRENODY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ihr Debüt ABSOLUTE DESIGN (2007) brachte Engel unter anderem ins damalige Vorprogramm der Amon Amarth– und Dimmu Borgir-Tour, auch wenn ihr Sound schon damals zwischen den nicht vorhandenen Stühlen stand. Aber mit der In Flames-Verbindung im Rücken (Gitarrist Niclas Engelin hat bei den Großen mal ausgeholfen; Anders Fridén das Debüt produziert) ging schon mal einiges in Sachen Vorschusslorbeeren und Klüngel.

Mit ihrem Mischmasch aus dezenten Melodic Death Metal-Tendenzen, Industrial und einem Hang zu eingängigen Elementen aus der Alternative-Ecke bleiben die Göteborger dann auch auf ihrem Zweitling vorhersehbar unvorhersehbar. Manson-Derivate (‘Feed The Weak’) knüpfen unvermittelt an alternatives US-Banal-Balladentum an (‘To The End’), und andere schreierische Härteausbrüche werden mit Keyboards und markttauglichen 08/15-Radio-Refrains aufgeweicht.

Wem man damit dann letztendlich gefallen will oder wird, bleibt weiterhin das Grundmysterium von Engels Musik, die weder himmlisch hymnisch noch aggressiv böse genug agieren. Stattdessen fallen sie weiter in die Kategorie: zu gewöhnlich, bieder und beliebig.

Frank Thiessies

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Amon Amarth :: Jomsviking

Engel :: Raven Kings

Amon Amarth :: Deceiver Of The Gods


ÄHNLICHE ARTIKEL

Fredrik Andersson ätzt gegen Amon Amarth

Fredrik Andersson will endlich Antworten von seinen ehemaligen Bandkollegen. Deswegen hat er einen offenen Brief an Amon Amarth geschrieben.

Arte zeigt: ZZ Top-Dokumentation und Amon Amarth-Auftritt

Die geballte Ladung Bärte gibt es am Freitagabend bei Arte mit einem Dokumentarfilm über ZZ Top und einen Amon Amarth-Konzertmitschnitt.

Amon Amarth bringen ‘Berserker’-Handy-Spiel raus

Amon Amarth lassen erneut Thor von der Leine: In ihrem zweiten eigenen Handy-Game soll es dem König von England an den Kragen gehen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Fredrik Andersson ätzt gegen Amon Amarth

Der ehemalige Amon Amarth-Schlagzeuger Fredrik Andersson hat einen offenen Brief an seine einstigen Bandkollegen veröffentlicht (siehe Twitter-Post unten). Darin beschuldigt er sie, ihn sprichwörtlich ihn den Rücken gestochen zu haben, ihn seines musikalischen Erbes und seiner Chance, eine anständige Rente zu bekommen, beraubt zu haben. Andersson wurde 2015 vor die Tür gesetzt, kurz bevor die Band begann, das Album JOMSVIKING aufzunehmen. In dem offenen Brief an Amon Amarth schreibt Andersson: "Um damit abzuschließen, muss ich die Dinge, die mich stören, ansprechen. Daher bin ich zu dem Schluss gekommen, wenn ihr mir diese eine Frage beantwortet, werde ich mit der Antwort…
Weiterlesen
Zur Startseite