Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Montag: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Amon Amarth Deceiver Of The Gods

Death Metal, Metal Blade/Sony 11 Songs / VÖ: 21.06.2013

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Als bekannt wurde, dass Sound-Guru Andy Sneap (unter anderem Kreator, Machine Head, Arch Enemy) sich des Sounds für den SURTUR RISING-Nachfolger annehmen würde, haben nicht wenige geunkt, dass das neue Material eine deutlichere Thrash-Kante besitzen würde. Die vorab veröffentlichte „Single“ – das Titelstück – untermauerte diese These noch. Doch DECEIVER OF THE GODS ist alles andere als ein Thrash-Album, sondern erneut ein unverkennbares Amon Amarth-Werk, das alle Stärken der Band bündelt und sogar noch die ein oder andere Überraschung parat hält.

Neben dem bereits erwähnten Titelstück, das schon jetzt als eine d-e-r Hymnen 2013 in die Annalen eingehen dürfte, sind es ganz besonders die ersten vier Stücke (Chef Olavi Mikkonen redet gar von vier Singles), die DECEIVER OF THE GODS mit „dezentem“ Suchtfaktor ausstatten. Das harte ‘As Loke Falls’ steht musikalisch höchst konträr zum klassischen ‘Father Of The Wolf’, welches am Ende sogar in edelste Power Metal-Gefilde marschiert. Und ‘Shape Shifter’ ist (zusammen mit ‘Blood Eagle’) einer der härtesten Banger auf Album Nummer neun. Das schwere, atmosphärische und sogar leicht „angeproggte“ ‘Hel’ krönt die Band zusammen mit der ehemaligen Candlemass-Legende Messiah Marcolin, der – wie zu erwarten war – eine starke Leistung abliefert.

Diese Art der Aufzählung könnte man für jeden einzelnen Song durchführen. Wichtig ist im Kontext von DECEIVER OF THE GODS aber, dass Amon Amarth ihren Status, auf diesem Planeten die einzige Band zu sein, welche melodischen Death Metal mit klassischem Heavy Metal problemlos zu verknüpfen imstande ist, eindrucksvoll untermauert. Mir persönlich gefällt im direkten Vergleich die Direktheit des Vorgängers SURTUR RISING (2011) einen Tick besser:

Der mächtige Riese mit dem unbarmherzigen Feuerschwert springt einen direkt an, während man die musikalischen Erzählungen über Loki bei mehreren Durchläufen entdecken muss. Am Ende des Tages bleibt mit DECEIVER OF THE GODS ein Amon Amarth-Album, auf dem sich das schwedische Quintett nach wie vor treu bleibt aber dennoch fähig zeigt, neue Wege zu beschreiten. Und das mit einer Qualität, die mittlerweile wenig Konkurrenz hat. Ein nicht unerwarteter, aber höchst verdienter Soundcheck-Sieg, denn diesen Monat kann dem DECEIVER OF THE GODS niemand den Met reichen.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Juli-Ausgabe.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 07/13“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Stone Sour :: HYDROGRAD

Long Distance Calling :: Trips

Amon Amarth :: Jomsviking


ÄHNLICHE ARTIKEL

Das Album des Monats 06/20: Paradise Lost OBSIDIAN

Paradise Lost sind mit OBSIDIAN Soundcheck-Sieger und konnten Sorcerer, Green Carnation und Horisont auf die Plätze verweisen.

Das Album des Monats 05/20: Katatonia CITY BURIALS

Katatonia sind mit CITY BURIALS Soundcheck-Sieger und konnten Secrets Of The Moon, Trivium und Lamb Of God auf die Plätze verweisen.

Das Album des Monats 04/20: Heaven Shall Burn OF TRUTH AND SACRIFICE

Heaven Shall Burn sind mit OF TRUTH AND SACRIFICE Soundcheck-Sieger und konnten Dool, Testament und In Extremo auf die Plätze verweisen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Album des Monats 05/20: Katatonia CITY BURIALS

Wir präsentieren: Der Soundcheck-Sieger der METAL HAMMER-Maiausgabe: Katatonia! Das Album des Monats im Mai 2020 stellen Katatonia mit CITY BURIALS! Sie setzten sich mit einem Schnitt von 5,23 durch und können es sich nun auf dem Soundcheck-Thron des METAL HAMMER gemütlich machen. >> Lest hier das komplette Review zu CITY BURIALS << *** Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: https://www.metal-hammer.de/epaper *** Hört in unserer YouTube-Playlist die Top 10 des METAL HAMMER-Soundchecks der Maiausgabe 2020: https://www.youtube.com/playlist?list=PLuOrbts3JPV38pcXdyKSauck_ZJbo4px9 *** Bestell dir jetzt und nur für kurze Zeit 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 € direkt nach…
Weiterlesen
Zur Startseite