Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Engel Raven Kings

Modern Metal, Gain 11 Songs / 28.11.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

RAVEN KINGS markiert nicht nur das vierte Album der schwedischen Modern-Metaller Engel, sondern auch ein Novum für die Band: Neben einem neuen Drummer steht seit Anfang 2013 mit Mikael Sehlin von Degradead auch ein neuer Mann am Mikro, nachdem sich die Band im Jahr zuvor von Vorgänger Magnus Klavborn getrennt hatte – dieser singt nun übrigens bei The Duskfall (siehe Review).

Gesanglich wirkt die neue Stimme erfrischend und äußerst wandlungsfähig, kompositorisch folgen die Musiker dem Trend und ihrer Song-Struktur der letzten Jahre: Erst entfesseln Engel einen wütend-brachialen Sturm, der im Verlauf von eingängigem Klargesang durchsetzt ist ­(‘Salvation’, ‘Denial’), hier und da Electro-Details und gar Klangexperimente in akzentuierten Dosen aufweist (‘I Am The Answer’, ‘End Of Days’).

Über allem thronen natürlich die ausgeklügelten Riffs von Mastermind und Band-Gründer Niclas Engelin, die für Durchschlagskraft und – trotz manchmal etwas cheesig klingendem Gesang – für die nötige Kompromisslosigkeit sorgen (‘My Dark Path’, ‘When The Earth Burns’). Sie sind auch dafür verantwortlich, dass die Songs von RAVEN KINGS wachsen, je öfter man sie hört.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tenside :: CONVERGENCE

King Chrome :: RIDIN' SHOTGUN

Trivium :: Silence In The Snow


ÄHNLICHE ARTIKEL

Heino schwärmt noch immer für Rammstein und will mit auf Tour

Heino hat anscheinend noch immer Bock auf Metal. Und er hat eine klare Meinung zu den aktuellen Vorwürfen gegen Till Lindemann.

Ehemaliger Five Finger Death Punch-Gitarrist gründet neue Band

Nach seinem Ausstieg bei Five Finger Death Punch ließ Gitarrist Jason Hook keine Zeit vergehen und stellte eine eigene Band zusammen. Mit Flat Black will er nun noch erfolgreicher werden.

Tatiana Shmayluk feiert sieben Monate Abstinenz

Tatiana Shmayluk, die Sängerin der aus der Ukraine stammenden Metal-Band Jinjer, ist seit sieben Monaten abstinent. Das feierte sie mit einem Post auf Instagram, für den sie viel Zuspruch von Musikerkollegen erhielt.

teilen
twittern
mailen
teilen
‘Some Kind Of Monster’ verrät uns zehn Dinge über Metallica

Die Veröffentlichung der Metallica-Rockumentary ‘Some Kind Of Monster’ liegt zwar inzwischen bereits 18 Jahre zurück, allerdings lehrt uns der 2004 erschienene Film noch heute intimes Wissen über die Genre-definierenden Thrasher. Noch nie zuvor war es der Metallica-Fan-Gemeinde möglich, solch persönliche Einblicke in die Leben von James Hetfield, Lars Ulrich und Co. zu gewinnen. Aber waren die frühen Zweitausender wirklich die richtige Zeitspanne, um die "Four Horsemen" mit der Kamera zu begleiten? Fakt ist: Metallica hatten zum Start ins neue Jahrtausend erhebliche PR-Probleme. Während sich Fans fragten, wann das nächste Studioalbum veröffentlicht werden würde, begab sich James Hetfield wegen seiner Alkoholsucht…
Weiterlesen
Zur Startseite