King Chrome RIDIN‘ SHOTGUN

Modern Metal, Bleeding Nose (13 Songs / erschienen)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

Fukk-U-Core. Die Stuttgarter fassen mit diesem Begriff zusammen, was man sonst als Heavy Rock mit Southern Metal-Anleihen und ein paar Stoner-Momenten beschreiben könnte. RIDIN’ SHOTGUN könnte grundsätzlich also all jenen Rockern gefallen, die zu Hause gerne Scheiben von Black Label Society, Black Stone Cherry oder Monster Truck auflegen (warum im Info darauf hingewiesen wird, dass auch Hatebreed- oder Body Count-Fans in Verzückung geraten könnten, erschließt sich musikalisch nicht mal im Ansatz). Der Sound drückt, die Riffs sind dominant, und in den ruhigeren Momenten blinzeln auch mal Alice In Chains um die Ecke. Allerdings ist das Ganze nicht wirklich fesselnd in Szene gesetzt, das Niveau schwankt ziemlich. Manche Übergänge haken, einige Höhepunkte gibt es nur dem Namen nach. Man muss sich schon die Rosinen rauspicken, um hier mehr als nur Durchschnittsware zu finden.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tenside :: CONVERGENCE

Trivium :: Silence In The Snow

Once Human :: The Life I Remember


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ehemaliger Five Finger Death Punch-Gitarrist gründet neue Band

Nach seinem Ausstieg bei Five Finger Death Punch ließ Gitarrist Jason Hook keine Zeit vergehen und stellte eine eigene Band zusammen. Mit Flat Black will er nun noch erfolgreicher werden.

Tatiana Shmayluk feiert sieben Monate Abstinenz

Tatiana Shmayluk, die Sängerin der aus der Ukraine stammenden Metal-Band Jinjer, ist seit sieben Monaten abstinent. Das feierte sie mit einem Post auf Instagram, für den sie viel Zuspruch von Musikerkollegen erhielt.

In Flames: FOREGONE feiert gigantische Charterfolge

Mit FOREGONE erobern In Flames den Chart-Thron - nicht nur in ihrer Heimat Schweden, sondern auch etlichen anderen Ländern.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die 500 besten Metal-Alben aller Zeiten: Platz 300-399

Grob überschlagen: 500 Ausgaben METAL HAMMER in 40 Jahren – das umfasst selbst bei vorsichtiger Schätzung mehrere Zehntausend Alben. Wenn man dann noch zugesteht, dass schon vor unserer Kioskpremiere 1984 die ersten harten Riffs angeschlagen wurden, dürfen noch ein paar Hundert relevante Ur-Werke dazukommen. Höchste Zeit also, das mal zu sortieren. Hier geht's zu den Rängen 400-500, die weiteren folgen in den nächsten Tagen. 300 Hatebreed PERSEVERANCE (2002) Im Fall des grandiosen zweiten Albums der Amerikaner Hatebreed schwingt Tragik mit: Rhythmusgitarrist Lou Richards verlässt unmittelbar nach Fertigstellung die Band, vier Jahre später begeht er Selbstmord. Für eine der besten Metalcore-Scheiben…
Weiterlesen
Zur Startseite