Toggle menu

Metal Hammer

Search

Freedom Hawk Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Erstes gutes Zeichen beim Einlegen der Scheibe: Sänger und Gitarrist T.R. Morton klingt verdächtig nach Ozzy. Warum zur Hölle ist dieser geile Gesang aber so weit nach hinten gemischt? Hatte der Mixer etwa noch die Ohrstöpsel vom Vorabend-Gig drin?

Zum Glück beschränken sich jene stimmlich unstimmigen Schrecksekunden auf die ersten zwei Minuten – exakt ab 01:54 darf Morton wie durch Zauberregler-Hand mehr Präsenz im Klangbild zeigen. Guter Trick. Ruiniert aber irgendwie leider den Opener. Egal. ‘Universal’ schlägt folgerichtig gleich weiter in die herrschaftliche Hard Rock- und Stoner-Kerbe und macht den unglücklich produzierten Eröffnungs-Gag/Schnitzer wieder wett.

Ja, Freedom Hawk feiern Black Sabbath, drücken dabei aber gerne etwas stärker auf die Tempo-Tube, was schon mal ganz gut gefällt, denn alles rockt. Leider rumpelt es aber produktionstechnisch auf Dauer doch etwas zu stark, was das solide, mit nur einer Ausnahme im Ansatz (‘Hollow Caverns’) auf einem dynamischen Ausdruckspegel verweilende Songwriting nicht wirklich aus den Klauen der muffigen Garage entreißen kann. Und das ist bei nur sieben Tracks dann doch etwas mau. Siebziger-Trugbilder hin oder her, da sollte auch ohne tagesaktuelle Technik-Trickserei echt etwas mehr gehen.

Frank Thiessies

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Januar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Black Sabbath :: THE ULTIMATE COLLECTION

Black Sabbath :: Live...Gathered In Their Masses

Black Sabbath :: 13

Shadows Of The Damned

The Atomic Bitchwax :: The Local Fuzz

While Heaven Wept :: Fear Of Infinity

Averse Sefira ADVENT PARALLAX Review

Brother Firetribe HEART FULL OF FIRE Review

Rotting Christ NON SERVIAM – A 20 YEAR APOCRYPHAL STORY Review

Heaven Shall Burn :: Bildersturm - Iconoclast II

Primal Fear 16.6 (BEFORE THE DEVIL KNOWS YOU’RE DEAD) Review

Matt Roehr UHAD2BTHERE! LIVE BOOTLEG VOL. 1 Review

Goes Cube ANOTHER DAY HAS PASSED Review

I Set My Friends On Fire YOU CAN’T SPELL SLAUGHTER WITHOUT LAUGHTER Review

Dead By Gun PULSE Review

Adversary SINGULARITY Review

This Ending DEAD HARVEST Review

Melissa Auf Der Maur OUT OF OUR MINDS Review

Kottak ROCK N ROLL FOREVER Review

Moss TOMBS OF THE BLIND DRUGGED Review

Gurd YOUR DRUG OF CHOICE Review

End Of Green THE SICK’S SENSE Review

The Amber Light PLAY Review

Kivimetsän Druidi BETRAYAL JUSTICE REVENGE Review

Icon In Me HUMAN MUSEUM Review

Anathema :: Hindsight

Blind THE FIRE REMAINS Review

Reign Supreme TESTING THE LIMITS OF INFINITE Review

Sturmgeist MANIFESTO FUTURISTA Review

Sylosis CONCLUSION OF AN AGE Review

Origin ANTITHESIS Review

Eldritch LIVEQUAKE Review

Resurrecturis NON VOGLIO MORIRE Review

Deathchain DEATH ETERNAL Review

Masterplan TIME TO BE KING Review

Elvenking TWO TRAGEDY POETS… Review

Nordafrost BACK TO THE SHORES OF GREY Review

Black Light Burns COVER YOUR HEART Review

D’espairsray IMMORTAL Review

Axel Rudi Pell TALES OF THE CROWN Review

Coldworker ROTTING PARADISE Review

Korpiklaani KORVEN KUNINGAS Review

New Keepers Of The Water Towers CHRONICLES Review

Evocation DEAD CALM CHAOS Review

Chrome Division BOOZE, BROADS AND BEELZEBUB Review

In This Moment THE DREAM Review

Pendragon PURE Review

Dreamland EXIT Review

Hawthorne Heights FRAGILE FUTURE Review

Story Of The Year THE CONSTANT Review

Sahg :: Sahg II

Outloud WE’LL ROCK YOU TO HELL AND BACK AGAIN Review

Dogma SOUND THERAPY Review

The Gracious Few THE GRACIOUS FEW Review

Anfall UND DAS WASSER STEIGT Review

The Agonist LULLABIES FOR THE DORMANT MIND Review

Miosis ALBEDO ADAPTION Review

Sólstafir KÖLD Review

Kongh SHADOWS OF THE SHAPELESS Review

Mystic Prophecy FIREANGEL Review

Solefald NORRØN LIVSKUNST Review

Eluveitie :: LIVE@METALCAMP 2008

Diabulus In Musica SECRETS Review

The Haunted VERSUS Review

Voodoo Circle VOODOO CIRCLE Review

Belphegor BONDAGE GOAT ZOMBIE Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Live-Mitschnitte und Konzertfilme: Endlich in der ersten Reihe stehen

Folgende Live-Konzerte wurden – zu Recht – für immer auf Blu-ray und DVD verewigt.

Black Sabbath: Armenisches Orchester spielt ein Cover zu ‘She's Gone’

Black Sabbath-Gitarrist Tony Iommi und Deep Purple-Sänger Ian Gillan statteten dem Naregatsi Orchestra in Armenien einen Besuch ab. Währenddessen spielte das Orchester eine Version von Black Sabbaths ‘She's Gone’.

Black Sabbath-Brücke wird am 26. Juni eingeweiht

Black Sabbath werden weitere Ehren in ihrer Heimatstadt zuteil. Es geht um eine Brücke und eine Bank. Tony Iommi und Geezer Butler sind mit von der Partie.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne ist ein Mutant, sagt Gen-Forscher

Dass Ozzy Osbourne kein vollkommen normaler Mensch ist, wussten wir alle schon seit geraumer Zeit. Doch nun will ein Gen-Forscher herausgefunden haben, dass der "Prinz der Dunkelheit" tatsächlich außergewöhnliches Erbgut besitzt. So schreibt Bill Sullivan, seines Zeichens Professor an der Indiana University School of Medicine, in seinem neuen Buch ‘Pleased to Meet Me: Genes, Germs and the Curious Forces that Make Us Who We Are’: "Ozzy ist in der Tat ein genetischer Mutant." Fragt sich, wie der Wissenschaftler zu diesem Schluss kommt. Sein Fazit beruht offenbar auf einer Blutprobe, die die Forschungsfirma Knome im Jahr 2010 von Ozzy Osbourne entnommen hat. Anhand…
Weiterlesen
Zur Startseite