Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Frei.Wild Still

Deutsch-Rock, Rookies & Kings/Universal 27 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mittlerweile ist es etwas ruhiger um Frei.Wild geworden. Nicht nur in den Boulevard-Medien, sondern auch in musikalischer Hinsicht. Obwohl es sich bei STILL um ein Akustikalbum handelt, trägt das Werk seinen Namen dennoch zu Unrecht. Getreu dem Motto „Unverzerrt und hart besaitet“ wird nämlich munter losgerockt, statt eine fade Seelenkrauler-Invasion loszutreten.

Nur eben mit neuen Arrangements, einer stromfreien Materialschlacht und viel Liebe zum Detail. So verwandelt sich ‘Weil du mich nur verarscht hast’ zur Ska-Nummer mit Balalaika-Flair, ‘Schenk uns Dummheit, kein Niveau’ zum Symphonic-Rocker und ‘(Kick Ass vs.) Arschtritt’ zur geigengeschwängerten Breitwandballade.

Und das soll funktionieren? Aber sicher! Kein Wunder: Füllstoff wird auf STILL ein rigoroses Hausverbot erteilt, was die dazugehörige Tracklist auch als Song-Auswahl eines energiegeladenen Frei.Wild-Gigs durchgehen lässt. Obendrauf ein folkloristisches Gassenhauer-Medley, eine prall gefüllte Bonus-DVD und ein paar neue Schmankerl – fertig ist das Rundum-Sorglos-Paket.

In den band-internen Klassikerreigen werden sich trotzdem weder die Single-Auskopplung ‘Verdammte Welt’ noch der Ska-Mittelalter-Rock-Crossover ‘Zeig große Eier und ihnen den Arsch’ oder die Blechbläserattacke ‘Lügen und nette Märchen’ einreihen. Gerade diese Songs lassen STILL jedoch endgültig zum Pflichtkauf für alle Genre-Fans mutieren.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Lieblingsalben von Korn-Gitarrist Brian Head Welch

Längst hat Brian „Head“ Welch das neue Korn-Album THE ­PARADIGM SHIFT eingespielt, doch acht Jahre lang galt er als verschollen. Der Gitarrist verriet METAL HAMMER, was ihn neben seiner zwischenzeitlichen Christwerdung musikalisch bewegte und warum Metallica sich nicht zum Autofahren eignen. Die Lieblingsalben von Brian „Head“ Welch findet ihr oben in der Galerie. --- Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.
Weiterlesen
Zur Startseite