Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Frei.Wild Still

Deutsch-Rock, Rookies & Kings/Universal 27 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mittlerweile ist es etwas ruhiger um Frei.Wild geworden. Nicht nur in den Boulevard-Medien, sondern auch in musikalischer Hinsicht. Obwohl es sich bei STILL um ein Akustikalbum handelt, trägt das Werk seinen Namen dennoch zu Unrecht. Getreu dem Motto „Unverzerrt und hart besaitet“ wird nämlich munter losgerockt, statt eine fade Seelenkrauler-Invasion loszutreten.

Nur eben mit neuen Arrangements, einer stromfreien Materialschlacht und viel Liebe zum Detail. So verwandelt sich ‘Weil du mich nur verarscht hast’ zur Ska-Nummer mit Balalaika-Flair, ‘Schenk uns Dummheit, kein Niveau’ zum Symphonic-Rocker und ‘(Kick Ass vs.) Arschtritt’ zur geigengeschwängerten Breitwandballade.

Und das soll funktionieren? Aber sicher! Kein Wunder: Füllstoff wird auf STILL ein rigoroses Hausverbot erteilt, was die dazugehörige Tracklist auch als Song-Auswahl eines energiegeladenen Frei.Wild-Gigs durchgehen lässt. Obendrauf ein folkloristisches Gassenhauer-Medley, eine prall gefüllte Bonus-DVD und ein paar neue Schmankerl – fertig ist das Rundum-Sorglos-Paket.

In den band-internen Klassikerreigen werden sich trotzdem weder die Single-Auskopplung ‘Verdammte Welt’ noch der Ska-Mittelalter-Rock-Crossover ‘Zeig große Eier und ihnen den Arsch’ oder die Blechbläserattacke ‘Lügen und nette Märchen’ einreihen. Gerade diese Songs lassen STILL jedoch endgültig zum Pflichtkauf für alle Genre-Fans mutieren.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Babymetal: So versetzen drei japanische Mädchen die Metalwelt in Aufruhr

Am 11. Oktober erscheint das neue Album der japanischen Metal-Idol-Band Babymetal. Wir erklären euch das Phänomen und zeigen dabei auf, warum Babymetal die Metal-Gemeinde so spaltet. Quietschende Stimmen von drei Mädels, die in ihren Schulmädchen-Kleidern so aussehen, als wären sie einem Manga entsprungen, gingen um die Welt. Wie Katzenvideos. Dabei mischen sie die Metalszene ordentlich auf. Das ist auch kein Wunder, denn Babymetal verbindet das, was auf den ersten Blick so gar nicht zusammenzupassen scheint: Brutale Metal-Riffs treffen auf schnuckelige Mädchen, die ein aberwitziges Tanz-Tempo an den Tag legen. Außerdem eine Zutat, die wir nicht zu vergessen wagen: J-Pop. Metal…
Weiterlesen
Zur Startseite