Frozen Soul GLACIAL DOMINATION

Death Metal, Century Media/Sony (11 Songs / VÖ: 19.5.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Frozen Soul bezeichnen ihren Stil als „Cold School Death Metal“. Das liest sich ungewohnt, klingt aber umso vertrauter, steckt unter der thematisch eisigen Glasur doch rein ­klassischer Death Metal. Nach dem 2021er-Debüt CRYPT OF ICE schippert auch GLACIAL DOMINATION gerne im Fahrwasser von Bolt Thrower: Gitarren, Grooves und Gesang salutieren immer wieder vor den verblichenen UK-Veteranen. Dazu addiert die 2018 formierte Band Tampa-Geschwindigkeitsvariationen (‘Invisible Tormentor’), Bay Area-Leads (‘Arsenal Of War’) und Maryland-Slams (‘Morbid Effigy’ mit Dying Fetus’ John Gallagher). In der zweiten Albumhälfte blickt das texanische Quintett verstärkt nach Schweden und mutiert von Cold Thrower zu Amon Amarth am Stiel: Hymnischere Nummern wie das Titelstück oder ‘Frozen Soul’ könnten längst vergessene B-Seiten der Wikinger sein. Warum nur B-Seiten? Weil Frozen Soul nie aus den übermächtigen Schatten ihrer Vorbilder heraustreten und nicht nur diese, sondern auch sich selbst wiederkäuen.

🛒  GLACIAL DOMINATION bei Amazon

Besonders die ungeschickt hintereinander platzierten, da arg ähnlich riffenden Songs ‘Assimilator’ und ‘Best Served Cold’ legen den engen Spielraum unfreiwillig offen. (Kleine) Aha-Akzente setzen in erster Linie ihre Gäste: GosT unterstützt mit ‘Stranger Things’-Synthetik, Triviums Matt Heafy mit Thrash-Noten und einer zeitgemäßen Produktion. Trotz einer durchgängig soliden Kopfnickerquote sind Frozen Soul also noch ein gutes Stück von der im Albumtitel proklamierten „Herrschaft“ entfernt.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Jason Newsted verteidigt Lars Ulrich

Der frühere Metallica-Tieftöner Jason Newsted hat Lars Ulrich in Schutz gegenüber Kritikern genommen. Laut dem Bassisten gehöre in so einer Gruppe zu sein viel mehr dazu, als nur im Takt auf die Felle und Trommeln zu dreschen. Darüber hinaus lobte der 60-Jährige die Weitsicht seines einstigen Band-Kollegen am Schlagzeug. Auf die vermeintlich durchschnittlichen Fähigkeiten von Lars Ulrich am Drumkit angesprochen, erwiderte Jason Newsted: Visionäre Expertise "Jeder, der das sagt, ist ein verdammter Idiot. Die haben keine Ahnung, worüber sie reden. Die Tiefe von diesem Kerl, seine Vorausschau, sein Verständnis dessen, was sich abspielte, als er 21, 22, 23 Jahre alt…
Weiterlesen
Zur Startseite