Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

U.D.O. DECADENT

Heavy Metal, AFM/Soulfood 12 Songs / VÖ: 23.1.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bei DECADENT handelt es sich (nach dem überraschend starken STEELHAMMER, das vor noch nicht einmal zwei Jahren erschienen ist) um das zweite Album in U.D.O.s aktueller Besetzung. Die Internationalität der Musiker ist über weite Strecken nicht hörbar, denn natürlich prägen noch immer traditioneller Heavy Metal und die Reibeisenstimme des Bandchefs das Gesamtwerk.

Dieses legt den Fokus auf solide, aber abwechslungsreiche Kost: ‘Speeder’ katapultiert den Hörer mit hoher Geschwindigkeit mitten ins Geschehen und sorgt für wohlwollendes Mitnicken, während der Titel-Track mit sirenenartigen Gitarrenspielereien, Voice-over-Stimmen und kritischem Thema für ein erstes Aufhorchen sorgt. Dem ungewohnter klingenden, metallischen Stampfer ‘Mystery’ sowie einer (nach ‘Heavy Rain’ vom letzten Werk) erneut auftauchenden Ballade mit dem Titel ‘Secrets In Paradise’ muss dagegen erst Raum zur Entfaltung eingeräumt werden. Die Höhepunkte von DECADENT stellen jedoch ganz klar abwechslungsreich riffende und einfach nur stahlhart nach Metal klingende Stücke wie das gesanglich große, hymnische ‘Pain’, das gewaltig-direkte ‘Meaning Of Life’ und das so schnelle wie verspielte ‘Under Your Skin’ dar.

Ihnen sind packende Melodien, hörbare Spielfreude und mitgrölbare Refrains gemein, die in ‘Untouchable’ und ‘Rebels Of The Night’ zwei nicht ganz innovative, aber dennoch feierbare Höhepunkte erfahren, die schon mal die geballte Faust nach oben ziehen. Apropos: Die mit STEELHAMMER verordnete Frischzellenkur tut der Band spürbar gut und bringt auch mit DECADENT den Hörspaß zurück ins U.D.O.-Land. Vergleiche mit Accept werden von Jahr zu Jahr sinnloser – zu viel guten Heavy Metal kann es schließlich gar nicht geben.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lancer :: MASTERY

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Pikes Edge :: ALL OF OUR BEAUTY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Warum Udo Dirkschneider immer noch Accept-Songs spielt

Udo Dirkschneider wollte eigentlich keine Accept-Songs mehr spielen, tut dies hier und da aber immer noch. Ein Interviewer wollte wissen, warum.

Die besten Power/True/Melodic/Heavy Metal-Alben 2020

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Dirkschneider putzt Corona-Verschwörungstheoretiker runter

Udo Dirkschneider ist ein Mann der klaren Worte. Und als solcher hat er just kundgetan, was er von den Verschwörungstheorien um Corona hält.

teilen
twittern
mailen
teilen
Warum Udo Dirkschneider immer noch Accept-Songs spielt

Wir erinnern uns: Udo Dirkschneider hatte vor ein paar Jahren genug davon, mit seiner Formation U.D.O. Accept-Songs zu singen und zu spielen. Deswegen rief er eine letzte Tournee mit Accept-Hits unter dem Band-Banner Dirkschneider aus. Das Ganze wurde ein paar Mal verlängert. Und immer wieder spielt Udo noch Tracks seiner alten Band - wie zum Beispiel beim Konzert im bulgarischen Plovdiv am 18. September, das Ende des Monats auf DVD und Blu-ray erscheint. Die Leute wollen es Im Interview mit "The Metal Voice" (siehe Video unten) wurde Udo Dirkschneider nun gefragt, warum er immer noch Accept-Lieder in seine Setlist einbaut.…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €