Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Gorgoroth QUANTOS POSSUNT AD SATANITATEM TRAHUNT Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nach dem ganzen „Entertainment“ um Gorgoroth und God Seed, dem Prozess, den harten Worten und angeblichen Versöhnungen sowie der fast schon kafkaesken Situation, zwei Bands mit den gleichen Songs touren zu sehen, geht’s jetzt also endlich mal wieder um das, was ja eigentlich zählen sollte: Musik, und zwar neue.

Infernus hat sich für seine Reinkarnation der Black Metal-Legende einen ganz illustren Haufen zusammengestellt, mit dem von mir sehr geschätzten Pest als Sänger, Obituarys Frank Watkins am Bass und hinter den Trommeln Tomas Asklund, einst bei Dissection. Womit wir beim Stichwort wären: Was hat früher die norwegische von der schwedischen Szene unterschieden? Die Schweden, maßgeblich inspiriert von eben jenen Dissection, gaben dem satanischen Sound verführerisch flirrende Melodielinien mit auf den Weg, während die Norweger, durchaus auch maßgeblich von Gorgoroth angeleitet, eher schroff klirrend auf den Kriegspfad einschwenkten.

Warum also zum Teufel klingen Gorgoroth jetzt (etwa auf ‘Aneuthanasia’) fast wie eine Kopie von Dissection? Ich bin ehrlich gesagt etwas ratlos. QUANTOS POSSUNT AD SATANITATEM TRAHUNT ist keinesfalls ein schlechtes Album, und wäre das Songwriting etwas mitreißender, ich würde sie feiern, aber so bleibt ein mittelmäßiges und – viel schlimmer – erschreckend identitätsloses Teil zurück, das vor allem mit all dem, was den ganzen Gorgoroth-Hype mal befeuert hat, eigentlich nichts zu tun hat.

Robert Müller

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der November-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Gorgoroth :: INSTINCTUS BESTIALIS

Europe ALMOST UNPLUGGED Review

Igneous Human PYROCLASTIC STORMS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Lamb Of God: Gitarre und Bass gestohlen

Dreiste Diebe klauten eine Gitarre und einen Bass von Lamb Of God in Phoenix, Arizona. Nun hat die Polizei drei Verdächtige gefasst.

Bunter Black Metal: Gorgoroth-Malbuch erhältlich

Frei nach dem Motto: Mal Gaahl (aus) gibt es ein Gorgoroth-Malbuch, das für Erwachsene konzipiert wurde und dazu verleitet den Schwarz-Weiß-Trend mit jeder Menge Farbvariation zu pimpen.

Duff McKagan: Über Hehlerware und miese Drumkits hin zum Fender Bass

Wie hat bei Duff McKagan eigentlich alles begonnen? Den Job des Bassisten hat er sich jedenfalls nicht bewusst ausgesucht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das sind die besten Remakes von Videospielen: Manchmal ist neu eben doch besser

Videospiel-Remakes spalten oftmals die Gamerschaft: Die einen freuen sich darüber, ihre alten Lieblingsgames noch einmal in neuem Gewand spielen zu können, andere empfinden sie als überflüssig und sind der Meinung, dass sie nur deshalb existieren, damit Publisher das schnelle Geld mit Nostalgiegefühlen der Fans machen können. Nun gibt es zwar auch durchaus Remakes, die nur zu diesem Zweck existieren, dennoch sollte man sie nicht pauschal verurteilen. Hier ist unsere Liste mit den besten Gaming-Remakes. Selbstverständlich erhebt die Übersicht keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die besten Videospiel-Remakes in der Übersicht Tomb Raider: Anniversary Das Action-Adventure „Tomb Raider“ aus dem Jahr 1996 gilt…
Weiterlesen
Zur Startseite