Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Grave Endless Procession Of Souls

Death Metal, Century Media/EMI 10 Songs / 45:07 Min. / 24.08.2012

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Century Media

Wenn der Mai alles neu macht, dann scheißen Grave ganz kräftig auf den vermeintlichen Wonnemonat. Okay, wir reden hier über den August als Veröffentlichungsmonat, aber auf den scheißen Grave garantiert auch. Alte Schule, solange es nicht verboten ist, die Äxte gen Erdmittelpunkt zu stimmen. Und davon machen Chefdenker Ola Lindgren und seine Mannschaft regen Gebrauch. Klar, auf ENDLESS PROCESSION OF SOULS gibt es nichts, was es nicht auch schon vorher gegeben hätte, aber räudiger, aggressiver Schwedentod in dieser Form ist eben ein Qualitätsprodukt als solches. Egal, ob langsam rollend, walzend oder extrem flott dargeboten, Grave verstehen einfach ihr Handwerk und schütteln auch noch fast 25 Jahre nach der Gründung schicke Säge-Riffs aus dem Ärmel. Genauso leuchtet ein, dass wir kein Klang-Œuvre 7.1 vorfinden. Nennen wir das Kind beim Namen: Es rumpelt. Aber mit Charme und Liebe. Davon abgesehen haben Grave mit ‘Winds Of Chains’ zudem das Songtitelwortspiel des Jahres handfest ins Haben gebucht. Wir sehen: Veränderung muss nicht unbedingt sein, wenn der Stillstand gekonnt inszeniert wird. Und natürlich immer noch gute Songs im Halfter stecken.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Grave :: Out Of Respect For The Dead


ÄHNLICHE ARTIKEL

Grave: Tobias Cristiansson und Mika Lagrén steigen aus

Grave stehen vor einem schwierigen Jahr. Die schwedischen Death-Metaller müssen die Band nach zwei personellen Abgängen neu aufbauen.

Die neuen Metal-Alben vom 16.10., diesmal mit Saxon, Dew Scented, Grave u.v.a.

Seht hier die Metal-Neuerscheinungen vom 16. Oktober, u.a. mit Saxon, Stryper, Grave, Christian Death, This Gift Is A Curse u.v.a.

Grave-Schlagzeuger Ronnie Bergerstål zusammengebrochen - Band pausiert

Ende Dezember 2014 brach Grave-Schlagzeuger Ronnie Bergerstål zusammen und fiel ins Koma. Die Band äußert sich zum ersten Mal - auch zu ihrer Zukunft.

teilen
twittern
mailen
teilen
Blind Guardian und Accept: Einig über die Kraft der Klassik

In unserem Roundtable-Titel-Interview mit Hansi Kürsch (Blind Guardian) und Wolf Hoffmann (Accept) kam unter anderem die Liebe zu klassischer Musik als Thema auf. Man kann natürlich gerne Klassik hören, aber wie man als Heavy Metal-Musiker auf die Idee kommt, diese beiden Welten zu verbinden, erklären die beiden Frontmänner ganz unterschiedlich. Wolf Hoffmann: "Mein Vater hatte mit Rock’n’Roll nichts am Hut und hörte nur Klassik. So kam ich als Kind damit in Berührung, es lief oft im Hintergrund. Als Teenager sperrte ich mich dagegen und gründete stattdessen eine Band. Irgendwann hat es mich doch berührt und interessiert: Beethoven, Tschaikowski... Ich entdeckte,…
Weiterlesen
Zur Startseite