Guns N‘ Roses Appetite For Democracy: Live At The Hard Rock Casino – Las Vegas

Hard Rock, Universal 25 Songs / VÖ: erschienen

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

22 Jahre ist es her, dass ein Guns N’ Roses-Bühnenbild über den heimischen Bildschirm flackerte. Für Axls neue Formation ist dieser, im November 2012 in Las Vegas mitgeschnittene Gunners-Gig gar das erste offizielle (3D-Format-)Live-Zeugnis. So mag anfangs der Anblick der neuen Guns-Gesichter auf der Bühne – vor allem bei Klassikern wie ‘Welcome To The Jungle’ oder ‘Mr. Brownstone’ – für manchen immer noch befremdlich wirken.

Es braucht somit ein paar Songs, bis nach gut 40 Minuten mit ‘Live And Let Die’ das Eis endgültig gebrochen ist. ‘This I Love’ und ‘Better’ versprühen eindringlich den Geist der neuen Guns N’ Roses. Stinson, Dizzy Reed, Bumblefoot und DJ Ashba bekommen sukzessive alle ihre separaten Soloscheinwerfereinlagen und brillieren darüber hinaus mit Material wie Led Zeppelins ‘No Quarter’, ‘Catcher In The Rye’ und ‘Street Of Dreams’ von da ab auch im Verbund. Dann der ultimative Las Vegas-Moment: Zu den Klavierklängen von ‘November Rain’ hebt Axl mitsamt seinem Flügel förmlich ab und schwebt meterhoch über dem Auditorium. Überhaupt lassen sich Roses Leistungen über diesen knapp dreistündigen Mammut-Gig nicht in Verruf bringen. Stimmlich potent und charismatisch, gibt der exzentrische Frontmann immer noch den Schamanen und Schlangentänzer, so gut es geht – und bleibt dabei stets Ausnahmekünstler.

Was die Band angeht, kann man von Mietmusikern mittlerweile wirklich nicht mehr sprechen: Axl hat einen echten, neuen Verbund gefunden. Allein die ewige APPETITE-Gewichtigkeit wird wohl für immer zu schwer auf diesem Schulterschluss lasten. Abzüge gibt es indes eher für die visuelle Aufbereitung des Ganzen, die, etwas zu statisch geraten, atmosphärische Anteilnahme vermissen lässt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Night Laser :: LASERHEAD

Airbourne :: BREAKIN' OUTTA HELL

W.A.S.P. :: Golgotha


ÄHNLICHE ARTIKEL

Buckethead wurden 10 seiner wichtigsten Gitarren geklaut

Fiese Diebe haben dem einstigen Guns N Roses-Gitarristen Buckethead zehn wichtige Gitarren gemopst. Der Schaden ist nicht wieder gutzumachen.

Faktencheck zu APPETITE FOR DESTRUCTION von Guns N’ Roses

Das wohl legendärste Debütalbum in der Hard Rock-Szene gehört zu den erfolgreichsten der Musikgeschichte: APPETITE FOR DESTRUCTION von Guns N' Roses.

Guns N’ Roses: Konzert in München soll stattfinden

Nach der Absage der Guns N’ Roses-Show in Glasgow fürchten die Fans um das heutige Konzert in München. Laut Axl Rose steigt die Chose allerdings.

teilen
twittern
mailen
teilen
Buckethead wurden 10 seiner wichtigsten Gitarren geklaut

Der ehemalige Guns N’ Roses-Gitarrist Buckethead ist Opfer eines Diebstahls geworden. So haben Langfinger dem Musiker zehn seiner bedeutendsten Sechssaiter entwendet. Für den 53-Jährigen ist das ein herber Schlag. Laut eigenen Angaben wird er den Verlust nie ersetzen können. Nun bittet er im Internet um Hilfe. Miese Gauner "Zehn der wichtigsten Gitarren meines Lebens wurden gestohlen", schreibt Buckethead in den Sozialen Medien. "Das ist ein gewaltiger Verlust. Ich werde niemals wirklich in der Lage sein, sie zu ersetzen. Aber ich suche nach Leuten, die jegliche Instrumente kennen, die nahe an sie herankommen. Hoffentlich kann mir jemand aushelfen. Ich versuche zwei Studio…
Weiterlesen
Zur Startseite