Hammerfall BUILT TO LAST

Napalm/Universal (10 Songs / VÖ: 4.11.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

Der Krieg um den metallenen Thron geht in die ­nächste Runde: Scheinen Hammerfall in den letzten Jahren gegen neuere Genre-Gewächse wie Sabaton oder Powerwolf leicht ins Hintertreffen geraten zu sein, machen die Templer weiteren Boden gut. Nach dem starken, selbstreferenziellen (R)EVOLUTION legen die Schweden jetzt ein mindestens gleichstarkes Album nach – wagen aber auch einen wichtigen musikalischen Schritt nach vorne!

Möglicherweise zusätzlich motiviert durch den Label-Wechsel, fügen sie bedächtig neue Sounds hinzu. Produzent Fredrik Nordström verpasst den Verteidi­gern des Stahls diesmal einen dezent transparenteren, erdigeren Sound, und statt bassiger Männerchöre dürfen es diesmal stimmgewaltige Gesangs-Arrangements sein, die Joacim Cans in seinen höchsten Tönen begleiten. Das nimmt partiell etwas Druck, erhöht aber deutlich den Rock’n’Roll-Faktor.

Davon profitieren die starken, traditionelle Kante aufweisenden Songs: Im Titel-Track und ‘Hammer High’ vereinen Hammerfall schunkelnde Shantys, zackige Riffs, packende Melodien und übergroße Pathossoli; ‘Sacred Vow’ dient als große Hymne an den Metal mit einem C-Teil, der es mit ‘Warriors Of The World United’ aufnimmt; ‘Dethrone And Defy’ und ‘Stormbreaker’ dagegen sind schnelle Banger, die an den Klassiker ‘Dragon Lies Bleeding’ erinnern. Gegen Ende begeistern ‘The Star Of Home’ und ‘Second To None’ mit epischen Zügen und sehnsuchtsvollen Klängen. So viel Selbstsicherheit und Aufbruchstimmung strahlten Hammerfall zuletzt auf CRIMSON THUNDER (2002) aus. Darin steckt Kraft für zwanzig weitere Jahre!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lancer :: MASTERY

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Pikes Edge :: ALL OF OUR BEAUTY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bibel und Bier: Wenn Fürbitten auf Bierdeckel gehören

Metal, Biker und Bier - wer denkt da schon an einen Gottesdienst? Eine Pfarrerin aus Brandenburg geht neue Wege, um ihre Messen attraktiver zu gestalten.

Wolf Hoffmann über die fehlende Inspiration

Accept-Gitarrist Wolf Hoffmann stand dem schwedischen Rock-Magazin Rocksverige in einem Interview über das künstlerische Treiben während der Pandemie Rede und Antwort.

Encyclopaedia Metallum: The Metal Archives

Das kollektive Metal-Gedächtnis: Wir haben uns mit Hellblazer, dem anonym bleibenden Gründer der Metal Archives-Seite, unterhalten.

teilen
twittern
mailen
teilen
Bibel und Bier: Wenn Fürbitten auf Bierdeckel gehören

Ob Kirchenskandale, -steuern oder die damit verbundenen Austritte – die Kirche hat es heutzutage alles andere als leicht, ihren ohnehin angeknacksten Ruf wiederherzustellen. Wem kann man es schon verübeln: Das, was bei all den Negativschlagzeilen an Assoziationen mit der Institution übrig bleibt, lässt wenig Platz für Hochachtung. Gut, dass es da Vorprescherinnen wie Simone Lippmann-Marsch gibt. Die 40-jährige Pfarrerin will den Vorurteilen über trockene Predigten und antiquierte Riten den Garaus machen. Um mehr Menschen in ihre Kirche zu locken, hat sie sich eine trickreiche Methode einfallen lassen. „Die Kirche muss sich verändern!“ Für die tätowierte Protestantin der Klosterkirchengemeinde Lehnin steht…
Weiterlesen
Zur Startseite