Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Heaven Shall Burn Wanderer

Death Metal, Century Media/Sony (12 Songs / VÖ: erschienen)

7/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

Veto schlagen – ein unmögliches Unterfangen? Vielleicht, vielleicht nicht, ganz sicher und dankenswerterweise auch gar nicht das Anliegen von Heaven Shall Burn.

Während das 2013er-Machtwerk einem vernichtenden Frontalangriff gleichkam, geht WANDERER in die Breite. Bereits der Albumtitel deutet es an: Zurücktreten, das große Ganze aus der Distanz betrachten, sich selbst finden – das sind die großen Überschriften des achten Albums der Thüringer. Selbstverständlich kredenzen uns die zornigen Fünf kein naturromantisches Emo-Geschwurbel!

Die Veränderungen finden im Hintergrund statt, haben jedoch deutlich hör- und spürbare Auswirkungen auf das neue Material. Der Eindruck eines weiten Panoramas schlägt sich im Sound von WANDERER nieder: Ohne die band-typische Wall Of Sound bröckeln zu lassen, zeichnen Alex Dietz als Produzent und Tue Madsen (Mix und Mastering) feine Details in den massiven Fels: So dynamisch und natürlich bei allem Druck und aller Gewalt klangen Heaven Shall Burn noch nie. Gut möglich, dass sich künftige Death Metal-Produktionen hieran messen lassen müssen! Der wuchtige, brutal und erhaben marschierende Drumsound eines ‘They Shall Not Pass’ peitscht auf, wie die an alte In Flames erinnernden Gitarrenharmonien, flirrenden Soli (‘Save Me’ mit Wovenwars Nick Hipa) und einnehmenden Melodien (‘Corium’, ‘A River Of Crimson’) zu begeistern wissen und sich schnell ins Gedächtnis fräsen.

‘Passage Of The Crane’ ist von seinem clean gespielten Intro über beinharten Melodic Death Metal bis hin zum Spoken Word-Zwischenteil der Prototyp des Miteinander aus Energie und Melodie, während ‘Prey To God’ mit Cannibal Corpses George „Corpsegrinder“ Fisher ohne Umschweife vernichtet! Der Circle Pit ruft, der nächste schlau in Szene gesetzte Breakdown wartet bereits, wütende und packende Refrains wollen aus voller Lunge skandiert werden (‘Bring The War Home’, ‘Downshifter’). Die zumeist gut verständlichen Texte wirken weniger direkt anklagend, allerdings gewohnt kritisch hinterfragend, oft nachdenklicher und melancholischer als bisher. Eine direkte Spiegelung des Gesamtkunstwerks, welches durch das stilvolle Artwork mit (in ihrer ruhigen Ausstrahlung kräftigen) Fotos von Christian Thiele abgerundet und perfektioniert wird.

Um abschließend nochmals den Vergleich zum Vorgänger VETO zu bemühen: Statt eines zielgerichteten Direktangriffs gleicht WANDERER einem alles verschlingenden, malmenden Erdbeben. Die Festivals der nächsten Jahre sollten schon mal ihre Äcker befestigen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

DOOM Eternal (PC, Xbox One, PS4)

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge...

Star Wars Jedi: Fallen Order (Xbox One, PS4, PC)

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest...

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....


ÄHNLICHE ARTIKEL

Das Album des Jahres 2020

Wir küren das Album des Jahres. Wer konnte sich in 2020 gegen unter anderem Heaven Shall Burn, Nightwish und Marilyn Manson durchsetzen?

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2020

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Motörhead-Review: THE WÖRLD IS YOURS (2010)

Die komplette Review-Rückschau während unserer "Motörhead-Wochen". Lest hier die Rezension zu THE WÖRLD IS YOURS von 2010!

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Album des Jahres 2020

Jetzt wird es spannend: Wie immer küren wir unsere Platte des Jahres. Diese ergibt sich aus den individuellen Top 10 aller zwölf Soundcheck-Juroren. Ein erster Platz ist dabei zehn Punkte wert, für einen zehnten Listenplatz bekommt das Album immer noch einen Punkt gutgeschrieben (zählt in einer freien Stunde gerne nach...). Das Ergebnis: Ein Querschnitt durch alle rockbaren Geschmäcker und damit die zehn Alben, auf die sich (mehr oder weniger) alle einigen können und die damit die beliebtesten und wichtigsten Rock- und Metal-Platten des Jahres darstellen! Wer dieses Jahr so richtig absahnen konnte und sich verdientermaßen die "Album des Jahres"-Krone aufsetzen…
Weiterlesen
Zur Startseite