Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Hellboy: Call Of Darkness Action

Action, Lionsgate (VÖ: 23.8.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

15 Jahre nach der ersten ‘Hellboy’-Verfilmung war es Zeit für den Reboot – teils gezwungenermaßen, denn ohne Regisseur Guillermo del Toro zog auch Hauptdarsteller Ron Perlman nicht mit. Also: neuer Cast, neue Story, neuer Stil. Und das geht in dieser Comicverfilmung mal besser, mal schlechter auf. David Harbour jedenfalls macht einen wunderbaren Halbdämon Hellboy, wie auch Ian McShane als sein Ziehvater und Milla Jovovich als böse Hexe Nimue eine Freude zu sehen sind. Was den Look angeht, muss die 2019er-Fassung gegen seine beiden Vorgänger den Kürzeren ziehen: Das Monster- und Setdesign von del Toro ist und bleibt unvergleichlich und macht einen großen Teil des Kultes der beiden „alten“ ‘Hellboy’-Filme aus.

Hellboy: Call Of Darkness bei Amazon

Dennoch: Die brutalere Anmutung unter Regisseur Neil Marshall hat ebenfalls ihren Reiz (wenn manch sinnloser und übertriebener Gore-Effekt, gerade im höllischen Finale, auch über die Grenzen des guten Geschmacks schreitet) und lehnt sich näher an die Comicvorlage an, wie es auch viele Story-Bestandteile tun. Gerade dies wird zum Problem, denn statt einer flüssigen und mitreißenden Handlung stolpert ‘Hellboy: Call Of Darkness’ von einer Szene zur nächsten. Schade, hier wurde mächtig Potential verschenkt. Unterhaltsam ist der blutige, fantasievolle und wortwitzige Streifen mit hart rockendem Soundtrack dennoch, und sorgt in der jetzt erschienenen Heimkinoversion mit ausführlichen Making-Ofs und entfallenen Szenen für zufriedenes Grinsen unter Comic-Fans.

Trailer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

Die besten Comicverfilmungen aller Zeiten

Helden tragen nicht immer Capes und wenn doch, dann können sich dahinter sehr vielschichtige Personen verbergen. Diese zehn Comicverfilmungen solltet Ihr gesehen haben.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal 1988: Das Jahr der Entscheidung

Für die meisten Fans steht 1986 als das größte Jahr aller Metal-Zeiten in den Geschichtsbüchern – doch damit tut man 1988 unrecht. Dieses Jahr ist auf vielen Ebenen ein bewegtes Jahr: Gesell­schaft und Politik stehen vor manch tiefgreifendem Wan­del (die Spatzen pfeifen es schon vor den Scorpions von den Dächern), und auch die Schwergewichte abseits der politischen Bühne überdenken ihre grundsätzliche Hal­tung. Wir blicken auf die 66,6 wichtigsten Alben sowie ein­schneidenden Entwicklungen von 1988 und feiern zum 30. Jubiläum ein Metal-Jahr, das oft im Schatten seines großen Bruders steht, aber seinesgleichen sucht. Die komplette Liste findet ihr nur in der…
Weiterlesen
Zur Startseite