Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Hellboy: Call Of Darkness Action

Action, Lionsgate (VÖ: 23.8.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

15 Jahre nach der ersten ‘Hellboy’-Verfilmung war es Zeit für den Reboot – teils gezwungenermaßen, denn ohne Regisseur Guillermo del Toro zog auch Hauptdarsteller Ron Perlman nicht mit. Also: neuer Cast, neue Story, neuer Stil. Und das geht in dieser Comicverfilmung mal besser, mal schlechter auf. David Harbour jedenfalls macht einen wunderbaren Halbdämon Hellboy, wie auch Ian McShane als sein Ziehvater und Milla Jovovich als böse Hexe Nimue eine Freude zu sehen sind. Was den Look angeht, muss die 2019er-Fassung gegen seine beiden Vorgänger den Kürzeren ziehen: Das Monster- und Setdesign von del Toro ist und bleibt unvergleichlich und macht einen großen Teil des Kultes der beiden „alten“ ‘Hellboy’-Filme aus.

Hellboy: Call Of Darkness bei Amazon

Dennoch: Die brutalere Anmutung unter Regisseur Neil Marshall hat ebenfalls ihren Reiz (wenn manch sinnloser und übertriebener Gore-Effekt, gerade im höllischen Finale, auch über die Grenzen des guten Geschmacks schreitet) und lehnt sich näher an die Comicvorlage an, wie es auch viele Story-Bestandteile tun. Gerade dies wird zum Problem, denn statt einer flüssigen und mitreißenden Handlung stolpert ‘Hellboy: Call Of Darkness’ von einer Szene zur nächsten. Schade, hier wurde mächtig Potential verschenkt. Unterhaltsam ist der blutige, fantasievolle und wortwitzige Streifen mit hart rockendem Soundtrack dennoch, und sorgt in der jetzt erschienenen Heimkinoversion mit ausführlichen Making-Ofs und entfallenen Szenen für zufriedenes Grinsen unter Comic-Fans.

Trailer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...

Just Cause 4 (PS4, Xbox One, PC)

Brachiale Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt,...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

teilen
twittern
mailen
teilen
„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

Weiterlesen
Zur Startseite