Holy Grail Crisis In Utopia

Heavy Metal, Prosthetic/Alive 11 Songs / 44:09 Min. / VÖ: 22.10.2010

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Prosthetic/Alive

Ausgerechnet im auf Hype, Glam und Coolness gepolten L.A. wird derart traditioneller Heavy Metal geschmiedet. Okay, seit White Wizzard hätte man damit rechnen können. Und in dieselbe Kerbe hauen auch Holy Grail, die pikanterweise von drei ehemaligen White Wizzard-Aktivposten ins Leben gerufen wurden. Folgerichtig bewegen sich die Los Angelinos auf ihrem Vollzeitdebüt in der Schnittmenge europäischer Einflüsse à la Judas Priest und Saxon auf der einen und heimischen Klängen der Sorte Omen/Armored Saint auf der anderen Seite.

Das klingt mal etwas hymnischer ausgeprägt (ʻMy Last Attack’, ʻChase The Wind’), mal etwas Riff-akzentuierter und leicht angethrasht (ʻFight To Kill’, Titel-Track). Ab und zu besinnen sich die Jungs auch auf frühe Black Sabbath (das pulsierende ʻCall Of Valhalla’), Malmsteen (beim Klassik-Instrumental ʻNocturne In D Minor’ und dem Heavy-Swing ʻThe Blackest Night’) oder Candlemass (die flotte Düster-Fanfare ʻRequiem’). Aber sie scheuen auch nicht davor zurück, hier und da eine dezent moderne, vage am modernen Metal ausgerichtete Note mit einzubringen, die sich am besten als „Trivium light und in traditionell“ beschreiben lässt (ʻImmortal Man’, ʻHollow Ground’).

Für auf Phrasierungsgewalt und Ausdrucksstärke gepolte Hörer könnten sich jedoch die Gesänge von Frontmann James Paul Luna als Knackpunkt erweisen: Die klingen nämlich ähnlich eindimensional wie die vom Trivium-Kollegen Matthew Heafy. Allerdings: Die variable Ausrichtung der elf Kompositionen macht diesen kleinen Nachteil wieder wett und lässt CRISIS IN UTOPIA zu einem exzellenten Hörvergnügen für Puristen avancieren.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lancer :: MASTERY

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Pikes Edge :: ALL OF OUR BEAUTY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Judas Priest: Auftritt mit K. K. Downing war „magisch“

Auch Rob Halford muss gestehen, dass der kürzlich stattgefundene gemeinsame Judas Priest-Auftritt mit K. K. Downing überwältigend gut war.

Deswegen ist Richie Faulkner nicht in der Hall Of Fame

Richie Faulkner wurde jüngst nicht zusammen mit Judas Priest in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen. Das hat mit einem Albumklassiker zu tun.

MDR KULTUR-Podcast ‘Iron East - Heavy Metal in der DDR’

In der Podcast-Serie trifft Jan Kubon auf Akteure, Fans und Bands wie Macbeth oder Knorkator und erforscht die privaten Tonarchive der Bands.

teilen
twittern
mailen
teilen
K. K. Downing feiert 71. Geburtstag

K. K. Downing, Ex-Judas Priest-Legende und Chef der Heavy Metal-Formation KK’s Priest, schlägt heute, am 27. Oktober 2022, ein neues Lebensjahr an. Dem Musiker und Songwriter, der seit geraumer Zeit bereits zu den hochkarätigsten Riff-Meistern des Heavy Metal zählt, gönnen wir in diesem Rahmen einen schriftlichen Applaus, einen dankenden Moment der Würdigung. Seit nunmehr 50 Jahren leistet Downing wertvolle Beiträge zur Metal-Musik und prägt unter anderem deren Entwicklung durch sein gewandtes Gitarrenspiel. Noch heute scheint ein Leben fernab der Bühne undenkbar für den Musiker. Zur Information: Die Zwischenüberschriften leiten hier keinen inhaltlichen Kontext ein, sondern markieren chronologisch K. K. Downings…
Weiterlesen
Zur Startseite