Toggle menu

Metal Hammer

Search

Holy Grail Crisis In Utopia

Heavy Metal, Prosthetic/Alive 11 Songs / 44:09 Min. / VÖ: 22.10.2010

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Prosthetic/Alive

Ausgerechnet im auf Hype, Glam und Coolness gepolten L.A. wird derart traditioneller Heavy Metal geschmiedet. Okay, seit White Wizzard hätte man damit rechnen können. Und in dieselbe Kerbe hauen auch Holy Grail, die pikanterweise von drei ehemaligen White Wizzard-Aktivposten ins Leben gerufen wurden. Folgerichtig bewegen sich die Los Angelinos auf ihrem Vollzeitdebüt in der Schnittmenge europäischer Einflüsse à la Judas Priest und Saxon auf der einen und heimischen Klängen der Sorte Omen/Armored Saint auf der anderen Seite.

Das klingt mal etwas hymnischer ausgeprägt (ʻMy Last Attack’, ʻChase The Wind’), mal etwas Riff-akzentuierter und leicht angethrasht (ʻFight To Kill’, Titel-Track). Ab und zu besinnen sich die Jungs auch auf frühe Black Sabbath (das pulsierende ʻCall Of Valhalla’), Malmsteen (beim Klassik-Instrumental ʻNocturne In D Minor’ und dem Heavy-Swing ʻThe Blackest Night’) oder Candlemass (die flotte Düster-Fanfare ʻRequiem’). Aber sie scheuen auch nicht davor zurück, hier und da eine dezent moderne, vage am modernen Metal ausgerichtete Note mit einzubringen, die sich am besten als „Trivium light und in traditionell“ beschreiben lässt (ʻImmortal Man’, ʻHollow Ground’).

Für auf Phrasierungsgewalt und Ausdrucksstärke gepolte Hörer könnten sich jedoch die Gesänge von Frontmann James Paul Luna als Knackpunkt erweisen: Die klingen nämlich ähnlich eindimensional wie die vom Trivium-Kollegen Matthew Heafy. Allerdings: Die variable Ausrichtung der elf Kompositionen macht diesen kleinen Nachteil wieder wett und lässt CRISIS IN UTOPIA zu einem exzellenten Hörvergnügen für Puristen avancieren.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lancer :: MASTERY

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Pikes Edge :: ALL OF OUR BEAUTY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Iron Maiden- & Judas Priest-Musiker spielen bei Cover-Bands

Wenn plötzlich Richie Faulkner von Judas Priest und Nicko McBrain von Iron Maiden mit dir auf der Bühne stehen, werden Fan-Träume wahr.

Judas Priest wollten Ugly Kid Joe-Sänger als Halford-Ersatz

Judas Priest-Gitarrist Glenn Tipton hat Ugly Kid Joe-Sänger Whitfield Crane scheinbar die in den Neunzigern offene Position am Mikro angeboten.

Rob Halford: Zweites Weihnachtsalbum kommt

Am 18. Oktober erscheint das neue, weihnachtlich inspirierte Soloalbum von Judas Priest-Sänger Rob Halford namens CELESTIAL.

teilen
twittern
mailen
teilen
Glenn Tipton: Parkinson-Stiftung sammelte über 150.000 US$

Die Erlöse der von Glenn Tipton ins Leben gerufenen Parkison-Stiftung gehen allesamt an eine neue, zukunftsweisende Behandlungsmethode. Diese nennt sich "MR-guided focused ultrasound thalamotomy" (etwa "magnetresonanzgesteuerte, fokussierte Ultraschall-Thalamotomie"). Noch steckt diese Art der Behandlung in den Kinderschuhen, konnte allerdings schon erste Erfolge verzeichnen. Hinsichtlich eines durch Parkinson verursachten Zustands namens essenzieller Tremor wurde die neue Methode bereits äußerst erfolgreich durchgeführt. Aufgrund der enormen Menge an gesammelten Spenden meldete sich Glenn Tipton via Facebook an seine beziehungsweise die Judas Priest-Fans. "Ich möchte ein kolossales DANKE SCHÖN an euch alle loswerden, die sich The Glenn Tipton Parkinson's Foundation-Wohltätigkeits-T-Shirts gekauft haben, welche es…
Weiterlesen
Zur Startseite