Toggle menu

Metal Hammer

Search

Huntress Starbound Beast

Heavy Metal, Napalm/Edel 10 Songs / VÖ: 28.6.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Oh – da hat aber jemand seinem Hexenbesen eine Kurskorrektur verordnet. Anstatt sich wie auf dem Debüt SPELL EATER (2012) als keifend-aggressive Xanthippe zu inszenieren, schlägt Frontfrau Jill Janus auf dem Nachfolger entschieden moderatere Töne an. Das Ganze wirkt sehr viel weniger kauzig und öffnet die Türen zu Zielgruppen, welche Huntress bislang eher skeptisch gegenüberstanden. Davon profitiert nicht nur die Musik, sondern auch Janus selbst, die damit an die rockig-erdigen Tage von Janet Gardner und Vixen erinnern (das soll ein Lob sein) und ein viel größeres Spektrum ihrer Fähigkeiten zeigen kann.

Klar gibt es noch Passagen, in denen die fauchende Furie durchbricht, aber im Gros wendet sich das Material an die okkulten siebziger Jahre und glänzt mit wundervoll metallischen Melodien. Dazu passt auch das großartige Klangbild (warm im Gesamteindruck, satt im Abgang), in welchem sich die Musiker gegenseitig die Hooklines zuschieben. STARBOUND BEAST wirkt eine ganze Ecke unaufgeregter, gelassener und selbstbewusster als sein Vorgänger. Wer mit den federleichten Ideen von Ghost B.C. etwas anfangen kann, wird hier auch Passagen finden, welche seine Lavalampe zum Glühen bringen. Huntress beweisen mit diesem Album, dass weit mehr in ihnen steckt als zwei ballongroße Silikonkissen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite