Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Hypocrisy A TASTE OF EXTREME DIVINITY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Tausendsassa Peter Tägtgren meldet sich mit den Mitstreitern seiner Haupt-Band Hypocrisy wieder zu Wort – UND WIE! Vier Jahre sind seit dem 2005er Output VIRUS vergangen und das lange Warten hat sich sichtlich gelohnt. Zu gewohnt wuchtigem Sound grunzt und keift Tägtgren in Höchstform und schießt Riffs aus dem Ärmel, die Hypocrisys unantastbare Stellung in der Death Metal Szene wieder schlagkräftig untermauern. ´Valley Of The Damned´ – Cut eins des neuen Outputs – wird live wieder für ordentliche Genickschmerzen sorgen und in dieser Tonart geht es munter weiter.

Elf kompositorische Death Metal Perlen, in denen sich hymnenhafte Klangteppiche, Doublebass und Mid-Tempo-Stampfer die Klinke in die Hand geben. Füllsongs? Langeweile? Eintönigkeit? Fehlanzeige!

Für das ruhie ´The Quest´ drosseln die Schweden die Motoren gewaltig, doch das tut dem Gesamteindruck nur gut. Gänsehaut und Slow Motion Riffs machen dieses Stück zu einem versteckten Hit auf dem Album.

Dass Hypocrisy zur absoluten Speerspitze dieses Genres zählen, ist schon lange kein Geheimnis mehr – und nach A TASTE OF EXTREME DIVINITY werden auch die letzten Zweifler verstummt sein. Hypocrisy legen die Messlatte dermaßen hoch, dass sich wohl weitere Anwärter auf den beehrten Death Metal Thron gehörig ins Zeug legen müssen.

Thomas „Tompte“ Panzenböck


ÄHNLICHE KRITIKEN

Night Ranger ROCKIN’ SHIBUYA 2007 Review

Dogma SOUND THERAPY Review

Chrome Division BOOZE, BROADS AND BEELZEBUB Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Heavy Metal ist das digital am schnellsten wachsende Genre

Heavy Metal ganz oben auf dem digitalen Podium - so lieben wir das, so muss das! Wo Streaming sonst noch gewachsen ist, lest ihr hier.

Petition: "Djent" soll ins britische Wörterbuch aufgenommen werden

Jemand hat eine Petition gestartet, um den Begriff in das Oxford English Dictionary übernehmen zu lassen. Werdet ihr unterzeichnen?

Riff-Macht 2014: Die besten Metal-Alben des Jahres

Die Redaktion hat die besten Metal-Alben des Jahres 2014 gewählt. Hier verraten wir euch im täglichen Genre-Countdown, wer am meisten gerockt hat!

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal-Weihnachtsalben: Harte Feier

Alle Jahre wieder kommt der Christfestwahnsinn, der sich nicht nur im allgemeinen Besinnlichkeits- und Shopping-Trubel niederschlägt, sondern auch in vermeintlich passenden musikalischen Ergüssen. Abseits von roten Tüchern wie ‘Last Christmas’, ‘White Christmas’, ‘All I Want For Christmas Is You’ oder ‘Driving Home For Christmas’ hat die Metal-Welt Weihnachten längst für sich entdeckt. August Burns Red SLEDDIN’ HILL – A HOLIDAY ALBUM (2012) Im Oktober schon Weihnachtslieder singen – das geht doch nicht! Nur gut, dass August Burns Red ihr Weihnachts­album in besagtem Monat vor fünf Jahren mit Instrumental­stücken gefüllt veröffentlichten. SLEDDIN’ HILL – A HOLIDAY ALBUM beinhaltet 15 klassische Weihnachtslieder,…
Weiterlesen
Zur Startseite