Hypocrisy A TASTE OF EXTREME DIVINITY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Tausendsassa Peter Tägtgren meldet sich mit den Mitstreitern seiner Haupt-Band Hypocrisy wieder zu Wort – UND WIE! Vier Jahre sind seit dem 2005er Output VIRUS vergangen und das lange Warten hat sich sichtlich gelohnt. Zu gewohnt wuchtigem Sound grunzt und keift Tägtgren in Höchstform und schießt Riffs aus dem Ärmel, die Hypocrisys unantastbare Stellung in der Death Metal Szene wieder schlagkräftig untermauern. ´Valley Of The Damned´ – Cut eins des neuen Outputs – wird live wieder für ordentliche Genickschmerzen sorgen und in dieser Tonart geht es munter weiter.

Elf kompositorische Death Metal Perlen, in denen sich hymnenhafte Klangteppiche, Doublebass und Mid-Tempo-Stampfer die Klinke in die Hand geben. Füllsongs? Langeweile? Eintönigkeit? Fehlanzeige!

Für das ruhie ´The Quest´ drosseln die Schweden die Motoren gewaltig, doch das tut dem Gesamteindruck nur gut. Gänsehaut und Slow Motion Riffs machen dieses Stück zu einem versteckten Hit auf dem Album.

Dass Hypocrisy zur absoluten Speerspitze dieses Genres zählen, ist schon lange kein Geheimnis mehr – und nach A TASTE OF EXTREME DIVINITY werden auch die letzten Zweifler verstummt sein. Hypocrisy legen die Messlatte dermaßen hoch, dass sich wohl weitere Anwärter auf den beehrten Death Metal Thron gehörig ins Zeug legen müssen.

Thomas „Tompte“ Panzenböck


ÄHNLICHE KRITIKEN

Eluveitie :: EVOCATION I: THE ARCANE DOMINION

Augury FRAGMENTARY EVIDENCE Review

Deathstars NIGHT ELECTRIC NIGHT Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Def Leppard: Joe Elliott hat ein Problem mit dem Begriff Heavy Metal

Joe Elliott, der Frontmann von Def Leppard, hat anscheinend ein enormes Problem mit dem Begriff Heavy Metal. Zumindest lederte er kürzlich ziemlich über den Begriff ab.

Saitenhieb: Ich hasse „Female Fronted“

METAL HAMMER-Redakteurin Tamara Jungmann stört sich enorm an der Bezeichnung "Female Fronted Metal".

Ozzy Osbourne konnte Metal-Etikett nie etwas abgewinnen

Black Sabbath-Legende Ozzy Osbourne fand die Einordnung seines musikalischen Schaffens als Heavy Metal irgendwie einschränkend.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die 500 besten METAL HAMMER-Alben aller Zeiten in der Presseschau

Anlässlich des 40. METAL HAMMER-Jubiläums und der insgesamt 500. Ausgabe hat die Redaktion die 500 besten Album des Genres gekürt. Chefredakteur Sebastian Kessler war in der "Deutschlandfunk Kultur"-Sendung ‘Tonart’ zu Gast, um über die Liste zu sprechen, welche bereits im Netz fleißig unter die Lupe genommen wird. METAL HAMMER: Das sind die 500 besten Metal-Alben Für alteingesessene Leser dürfte es wenig überraschend sein: Metallica landen mit MASTER OF PUPPETS (1986) auf dem ersten Platz der 500er-Liste. Das Album erhielt bei Veröffentlichung die höchste Durchschnittwertung im Soundcheck in der Geschichte des Magazins (6,86 Punkte). Im Interview mit ‘Tonart’ sprach Sebastian Kessler…
Weiterlesen
Zur Startseite