Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

I Set My Friends On Fire YOU CAN’T SPELL SLAUGHTER WITHOUT LAUGHTER Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Meine Damen und Herren – willkommen zu einer neuen Episode von „total bescheuert benannte Bands machen total bescheuerte Musik“. Dieses Mal mit Hobby-Pyromanen, die nebenher auch noch Musik machen und dabei alles mischen, was wir schon immer gemischt haben wollten: Deathcore, Pop, Nintendo-Sounds, Emo, und so weiter. Oder wollten wir das doch nicht gemischt haben?

I Set My Friends On Fire ist das herzlich egal. Meinungen anderer, Genre-Grenzen, sinnlose Song-Titel – alles egal. Da kann es bei ‘Crank That’ auch mal zu tiefstem Breee ein Achtziger-HipHop-Feeling geben oder auf brutale Breakdowns können Nintento-Sounds folgen, die sogar Horse The Band Spaß gemacht hätten. Oder es kann Drum’n’Bass-Beats zu hyperactivem Noisecore setzen.

Wen das beim ersten Hören nicht komplett verschreckt, den erwartet hinter der seltsamen Fassade am Ende der Reise dann noch gehöriger Spaß, denn letztlich hat die junge Band aus Miami mit ihrem Album-Titel vollkommen Recht: So brutal dieses Audio-Schlachtfest ist, man muss einfach auch darüber lachen. Musikalischer Humor und Scheuklappenfreiheit vorausgesetzt.

Tobias Gerber

Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der November-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Aversions Crown :: XENOCIDE

Thy Art Is Murder :: Holy War

Judas Priest :: Epitaph


ÄHNLICHE ARTIKEL

Video: Wenn ‘Doris’ (Suicide Silence) Deathcore wäre!

Was wäre, wenn ‘Doris’ ein Deatcore-Song wäre? Hier gibt es das Video!

Suicide Silence: Eddie Hermida greift Thy Art Is Murder an

Damit Deathcore überleben kann, dürfen Bands nicht so handeln wie Thy Art Is Murder. Das findet der Suicide Silence-Frontmann Eddie Hermida.

Scott Lewis (Carnifex) über Deathcore: „Es sind nur noch wir, Whitechapel und Suicide Silence übrig”

Scott Lewis findet: Deathcore ist durch. Nur noch drei Bands des Genres seien übrig.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die 33 besten Rock- und Metal-Alben von 1984

Weiterlesen
Zur Startseite