Toggle menu

Metal Hammer

Search

Thy Art Is Murder Holy War

Deathcore, Nuclear Blast/Warner 10 Songs / VÖ: 26.6

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ganze drei Jahre haben sich die Australier von Thy Art Is Murder Zeit gelassen, um den Nachfolger des Erfolgs­albums HATE einzutrümmern. Einerseits mutig, wenn bislang ein Großteil der Gefolgschaft in der Generation Aufmerksamkeitsspanne-minus-vier zu vermuten war, auf der anderen Seite mehr als konsequent, denn die Band hat in dieser Zeit zigfach den Globus bereist, um auf der Bühne klarzustellen, welche Ausnahmekünstler am Werk sind.

Und so verwundert es auch nicht sonderlich, dass HOLY WAR kein Schnellschuss geworden ist, sondern erwachsen und durchdacht wirkt sowie nebenbei mit einer Detailverliebtheit aufwartet, die das Album im positiven Sinne wachsen lässt. Denn auf den ersten Eindruck ist HOLY WAR etwas sperrig und verschlossen, kreiert dann aber dank filigraner Gitarrenspuren neben allem wütenden Death Metal eine richtiggehend ­dystopische Atmosphäre, die den Hörer immer wieder in ihren Bann zieht.

Dies wiede­rum sorgt dafür, dass die ultrabrutalen Breakdowns noch gezielter zwischen die Augen treffen und das wehrlos-willige Opfer verwundert mit der Frage zurücklassen, wie man bei aller technischen Finesse und Geschmeidigkeit im Zusammenspiel (wir erinnern uns an die drei Jahre auf Tour) so unglaublich brutal klingen kann. Thy Art Is Murder sind eine Art Best-of der Tierwelt ihrer australischen Heimat.

Denn sie zerwalzen einen Großteil der Konkurrenz mit HOLY WAR, sie bündeln die tonnenschwere Wucht des Walhais mit der kalten Kalkulation der Gottesanbeterin – in der hässlichen Gestalt einer Kragenechse! HOLY WAR ist schwer verdaulich, bös­artig und Gift für eine Szene, die das Wort ­„Death“ zu Unrecht im Genre-Namen trägt. Thy Art Is Murder ­machen Deathcore wieder gefährlich.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Juli-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 07/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten Gitarren-Riffs aller Zeiten: Led Zeppelin, AC/DC, Guns N’ Roses u.a.

Was ist der beste Gitarrenriff aller Zeiten? Die Frage ist so alt wie Rock und Metal selbst - er britische Sender BBC meint jetzt, in einer Umfrage die Lösung gefunden zu haben. Demnach stammt der beste Riff aller Zeiten von Led Zeppelin, genauer aus dem Song ‘Whole Lotta Love’. Dahinter folgen ‘Sweet Child O’ Mine’ von Guns N’ Roses und ‘Back In Black’ von AC/DC. Eine ordentliche Top 3! Auch gegen den Rest der Top-10-Liste der besten Riffs aller Zeiten kann man als Rock-Fan wenig sagen. Metalheads dagegen könnten Bands wie Metallica, Iron Maiden und Slayer vermissen. Die Top 10…
Weiterlesen
Zur Startseite