Toggle menu

Metal Hammer

Search

Thy Art Is Murder Holy War

Deathcore, Nuclear Blast/Warner 10 Songs / VÖ: 26.6

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ganze drei Jahre haben sich die Australier von Thy Art Is Murder Zeit gelassen, um den Nachfolger des Erfolgs­albums HATE einzutrümmern. Einerseits mutig, wenn bislang ein Großteil der Gefolgschaft in der Generation Aufmerksamkeitsspanne-minus-vier zu vermuten war, auf der anderen Seite mehr als konsequent, denn die Band hat in dieser Zeit zigfach den Globus bereist, um auf der Bühne klarzustellen, welche Ausnahmekünstler am Werk sind.

Und so verwundert es auch nicht sonderlich, dass HOLY WAR kein Schnellschuss geworden ist, sondern erwachsen und durchdacht wirkt sowie nebenbei mit einer Detailverliebtheit aufwartet, die das Album im positiven Sinne wachsen lässt. Denn auf den ersten Eindruck ist HOLY WAR etwas sperrig und verschlossen, kreiert dann aber dank filigraner Gitarrenspuren neben allem wütenden Death Metal eine richtiggehend ­dystopische Atmosphäre, die den Hörer immer wieder in ihren Bann zieht.

Dies wiede­rum sorgt dafür, dass die ultrabrutalen Breakdowns noch gezielter zwischen die Augen treffen und das wehrlos-willige Opfer verwundert mit der Frage zurücklassen, wie man bei aller technischen Finesse und Geschmeidigkeit im Zusammenspiel (wir erinnern uns an die drei Jahre auf Tour) so unglaublich brutal klingen kann. Thy Art Is Murder sind eine Art Best-of der Tierwelt ihrer australischen Heimat.

Denn sie zerwalzen einen Großteil der Konkurrenz mit HOLY WAR, sie bündeln die tonnenschwere Wucht des Walhais mit der kalten Kalkulation der Gottesanbeterin – in der hässlichen Gestalt einer Kragenechse! HOLY WAR ist schwer verdaulich, bös­artig und Gift für eine Szene, die das Wort ­„Death“ zu Unrecht im Genre-Namen trägt. Thy Art Is Murder ­machen Deathcore wieder gefährlich.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Juli-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 07/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Aversions Crown :: XENOCIDE

Thy Art Is Murder :: Hate

Carnifex :: Until I Feel Nothing

Suicide Silence :: The Black Crown

I Set My Friends On Fire YOU CAN’T SPELL SLAUGHTER WITHOUT LAUGHTER Review

Oceano :: Contagion

Abigail Williams :: In The Absence Of Light

And Hell Followed With PROPRIOCEPTION Review

Annotations Of An Autopsy THE REIGN OF DARKNESS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Thy Art Is Murder: CJ verlässt aktuelle Tour, um Vater zu werden

Thy Art Is Murder holen sich für ihre derzeitigen anstehenden Konzerttermine Molotov Solution-Sänger Nick Arthur zur Hilfe, da Frontmann McMahon wegen Babyalarms nach Haus fährt.

Im Pit bei: Parkway Drive, Hamburg, Sporthalle, 25.1.2019

Können Parkway Drive ihre letzte Tournee nochmals toppen? Das Paket stimmt zumindest, und ein monumentaler Abriss war dieser Abend definitiv.

Galerie: Parkway Drive + Killswitch Engage + Thy Art Is Murder

Parkway Drive + Killswitch Engage + Thy Art Is Murder: Die besten Bilder aus der Sporthalle in Hamburg beim Konzert am 25. Januar 2019.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: 10 Fakten von ... AND JUSTICE FOR ALL, die ihr noch nicht kanntet

Ganz generell gesehen war ... AND JUSTICE FOR ALL ein sehr wichtiges Album für Metallica. Musikalisch waren sie komplexer, progressiver und epischer als jemals zuvor, und auch thematisch gaben sie sich vielschichtig. In kommerzieller Hinsicht war das vierte Album der Durchbruch für Metallica inklusive Grammy-Nominierung und dem ersten Videoclip überhaupt, und zwar für den Song 'One'. ... AND JUSTICE FOR ALL wird bis heute unter den Fans kontrovers diskutiert: Ist es das letzte gute Album oder der Anfang vom Ende von Metallica? Und was geschah mit den Bass-Spuren von Band-Neuling und Cliff Burton-Nachfolger Jason Newsted? Trotz all der offenen Fragen…
Weiterlesen
Zur Startseite