Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Ill Nino DEAD NEW WORLD Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Zu Beginn ihrer Karriere galten Ill Nino als extrem angesagter Mix aus wilden Percussion-Einlagen (Soulfly) und dem richtigen Instinkt für melodiösen New Metal (Link Park). Der Zeitgeist hat sich gegen das amerikanische Sextett gewandt, sinkende Verkaufszahlen und massiver Labelknatsch inklusive – aber: An der stilistischen Ausrichtung ändert das auch 2010 nichts.

Selbst wenn die Band das „progressivste Album ihrer Geschichte“ (schnarch) ankündigt, bleibt sie sich selbst stets treu. Schon der Opener ‘God Is Only For The Dead’erinnert an massiv an‘How Can I live Without You’ (CONFESSION, 2003). Auch im weiteren Verlauf ploppen fast bei jedem Track automatisch ein, zwei Songs aus der bandeigenen Vergangenheit auf. Aber: Warum soll das stören? Selbstzitate tun dann nicht weh, wenn es kaum vergleichbare Bands gibt.

Mit DEAD NEW WORLD genießen Ill Nino weiterhin ein stilistisches Alleinstellungsmerkmal. Zudem ist ihr Material wieder um einiges knackiger und eingängiger ausgefallen als auf dem Vorgänger ENIGMA (2008). So kommt auch Frontmann Cristian Machados variables Timbre endlich wieder besser zur Geltung. Ill Nino sind mit ihren lateinamerikanischen Wurzeln ein Original in der Metal-Szene – und daher zu hegen und zu pflegen.

Matthias Weckmann

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ill Nino :: Till Death, La Familia

Sinner CRASH & BURN Review

Tankard :: Vol(l)ume 14


ÄHNLICHE ARTIKEL

It's a long way to the top: Hier jobbten Bon Scott & Co. vor ihrem Durchbruch

Mit diesen Jobs hielten sich berühmte Rock- und Metal-Stars vor ihrer musikalischen Karriere über Wasser.

Ex-Ill Niño-Sänger kündigt Soloalbum an

Sänger Cristian Machado ist nicht länger Teil von Ill Niño. Daher geht es nun im Alleingang für ihn weiter. Sein Soloalbum soll noch dieses Jahr erscheinen.

Ill Niño: Streitereien um Band-Namen haben ein Ende

Der Streit um den Band-Namen Ill Niño endete in einer außergerichtlichen Einigung.

teilen
twittern
mailen
teilen
It's a long way to the top: Hier jobbten Bon Scott & Co. vor ihrem Durchbruch

Erfolgreiche Karrieren fallen nicht einfach so vom Himmel. Hinter den meisten stecken literweise Schweiß, viel Vorstellungskraft und Durchhaltevermögen. Folgende Musiker haben sich nicht von ihrem Traum abbringen lassen – und dafür eine Reihe anderer Jobs erledigt, um sich über Wasser zu halten. Steve Harris Bereits in jungen Jahren musste sich Steve Harris zwischen einer Karriere als professioneller Fußballspieler und der Musik entscheiden. Wie sein Beschluss ausfiel, wissen wir alle, doch damit war das Fundament seiner Band Iron Maiden noch lange nicht gelegt. Erst studierte er und arbeitete anschließend im entsprechenden Feld als Architekturzeichner. Als er seinen Stelle im Architekturbüro verlor,…
Weiterlesen
Zur Startseite