Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ill Nino DEAD NEW WORLD Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Zu Beginn ihrer Karriere galten Ill Nino als extrem angesagter Mix aus wilden Percussion-Einlagen (Soulfly) und dem richtigen Instinkt für melodiösen New Metal (Link Park). Der Zeitgeist hat sich gegen das amerikanische Sextett gewandt, sinkende Verkaufszahlen und massiver Labelknatsch inklusive – aber: An der stilistischen Ausrichtung ändert das auch 2010 nichts.

Selbst wenn die Band das „progressivste Album ihrer Geschichte“ (schnarch) ankündigt, bleibt sie sich selbst stets treu. Schon der Opener ‘God Is Only For The Dead’erinnert an massiv an‘How Can I live Without You’ (CONFESSION, 2003). Auch im weiteren Verlauf ploppen fast bei jedem Track automatisch ein, zwei Songs aus der bandeigenen Vergangenheit auf. Aber: Warum soll das stören? Selbstzitate tun dann nicht weh, wenn es kaum vergleichbare Bands gibt.

Mit DEAD NEW WORLD genießen Ill Nino weiterhin ein stilistisches Alleinstellungsmerkmal. Zudem ist ihr Material wieder um einiges knackiger und eingängiger ausgefallen als auf dem Vorgänger ENIGMA (2008). So kommt auch Frontmann Cristian Machados variables Timbre endlich wieder besser zur Geltung. Ill Nino sind mit ihren lateinamerikanischen Wurzeln ein Original in der Metal-Szene – und daher zu hegen und zu pflegen.

Matthias Weckmann

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ill Nino :: Till Death, La Familia

Voodoo Circle VOODOO CIRCLE Review

Ill Nino ENIGMA Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Cronos (Venom): "Damals haben die Leute die Musik nicht verstanden"

Happy birthday, Conrad "Cronos" Lant! Anlässlich des Geburtstags des Venom-Frontmanns haben wir kurz auf seine Karriere zurückgeblickt.

Marc Rizzo kehrt zu Ill Niño zurück

Nach knapp zwei Jahrzehnten bei Soulfly kehrt Marc Rizzo zu Ill Niño zurück. Bald kommt bereits neue Musik mit dem Gitarristen.

Hate Squad: Bauke de Groot gestorben

Bauke de Groot, Inhaber der Labels Swell Creek und Violent Creek sowie auch Hate Squad-Bassist, ist verstorben.

teilen
twittern
mailen
teilen
Max Cavalera: Spezielle Erinnerungen an ROOTS

Mit ROOTS schafften Sepultura 1996 den Durchbruch in der Death-/Thrash-Welt. Nicht zuletzt die beeindruckende Zusammenarbeit mit dem brasilianischen Xavante-Stamm trug dazu bei. Teile des Albums wurden im Urwald im Norden von Brasilien aufgenommen. "Die Scheibe war extrem von Tribal-Musik beeinflusst", weiß der damalige Sänger Max Cavalera. "Der Mix aus Tribal und Metal war damals etwas komplett Neues. Wir begaben uns auf unbekanntes musikalisches Terrain, doch das Ergebnis klang hervorragend." Auch Genre-Kollegen und Musiker aus anderen Bereichen sprachen damals über ROOTS von einem außergewöhnlichen Album. "Als uns Leute wie Dave Grohl und Lemmy Kilmister für die Platte lobten, klang das für…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €