Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Immolation Kingdom Of Conspiracy

Thrash Metal, Nuclear Blast/Warner 10 Songs / VÖ: erschienen

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Bereits seit 1988 holzen die New Yorker Extrem-Deather Immolation durch die internationale Todesbotanik. Für die erste Reihe im Death Metal hat es allerdings nie gereicht. Ein Umstand, der natürlich zunächst mit dem Song-Material zu erklären ist. Immer hart, immer technisch – aber die großen Hooklines schreiben eben andere.

Klar: Als Band „so nebenher“ auf einem Extrem-Metal-Festival – da gehen Immolation immer. Aber eine Hymne im Sinne eines ‘Stripped, Raped And Strangled’ oder ‘In Shadows And Dust’ hatten Ross Dolan (Gesang, Bass) und sein Gefolge nie am Start. Der Fronter steht auch bei einem meiner Hauptkritikpunkte bezüglich KINGDOM OF CONSPIRACY im Fokus: Sein Gesang ist leider so unvariabel geraten, dass es einen fast erzürnt. Ein guter Produzent muss so etwas hören. Eventuell war aber auch während der Aufnahmen nicht mehr drin. Nerven tut es trotzdem leicht.

Zu allem Überfluss schießt die moderne, aber leider nicht allzu druckvolle Produktion übers Ziel hinaus. Das abgenommene Snare-Signal gleicht beim Highspeed-Getrümmer leider oftmals den anderen Kesseln, sodass Dynamik gar nicht erst entstehen kann. Allein auf das kompositorische Niveau gemünzt, kann man Immolation nichts vorwerfen. Der große Hit fehlt zwar nach wie vor, aber das ist alles kein Mädchen-Metal. Sound und Hörspaß können jedoch nicht mithalten, und so bleibt am Ende eine leicht zwiespältige Gemengelage.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Runder Geburtstag: Diese Alben werden 2020 zwanzig Jahre alt

Prince beschreibt in seinem Song ‘1999’ ziemlich passend die Ängste, die beim Übergang von 1999 ins Jahr 2000 vorgeherrscht haben. PC-Crashs mit apokalyptischen Zuständen wurden in den Medien prophezeit. Doch da war auch eine Vorfreude für diesen offenbaren Schritt in die Zukunft. Musikalisch untermalt wurde die Zeit mit ‘It's My Life’ von Bon Jovi und ‘Nothing Else Matters’ von Metallica, die auf keiner Party-Playlist fehlen durften. Das Jahr 2000 machte aber auch Nu-Metal zum Mainstream-Erfolg. Diese Alben feiern dieses Jahr runden Geburtstag und erinnern an eine Zeit, als CDs noch vorbestellt und Booklets mit den Songtexten noch studiert wurden. White…
Weiterlesen
Zur Startseite