Imperium Dekadenz PROCELLA VADENS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Respekt: Mit ihrem dritten Album PROCELLA VADENS machen die Schwarzwälder Black-Metaller Imperium Dekadenz noch einmal einen deutlichen Schritt nach vorne – und das, ohne ihren Stil in Frage zu stellen oder jetzt auf einmal die große spieltechnische Keule auszupacken. Ihr Metier beherrschen sie perfekt: Sie kombinieren das, was ich mangels einer besseren Formulierung als die spirituelle Essenz von Black Metal bezeichnen würde (denkt jetzt ruhig an Burzum), mit einer hörbaren Vorliebe für die gotischen Seiten des Spektrums (aber denkt jetzt bitte nicht an Cradle Of Filth oder Dimmu Borgir).

Effektive Beats, oft in ihrem schlichten Beharren auf dem Viervierteltakt an alte Katatonia erinnernd, treffen auf minimalistisch inszenierte, aber extrem verdichtete Gitarrenwände, die sich bereitwillig in weit geschwungene, erhebende Melodiebögen stürzen. Und dazwischen immer wieder diese geschmackvollen akustischen Interludien – mal als Song wie das Klavier-„Intro“ ‘Die Hoffnung stirbt’ oder das an Dead Can Dance erinnernde ‘The Descent Into Hades’, mal als Atempause wie im grandios-epischen Zehnminüter ‘A Million Moons’.

Das ist jetzt nicht die Revolution des zeitgenössischen Schwarzmetalls, aber etwas, das man allen Düster-Fans anstelle des vorherrschenden hohlen Bombasts doch dringend ans Herz legen möchte.

Robert Müller

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Februar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Richard Shaw konkretisiert seinen Cradle Of Filth-Ausstieg

Ex-Cradle Of Filth-Gitarrist Richard Shaw verrät, was bei den Black-Metallern offenbar schiefläuft und jüngst zu seinem Ausstieg geführt hat.

Zocker-Rocker: Dani Filth (Cradle Of Filth)

Dani Filth (Cradle Of Filth) wünscht sich mehr Zeit für Videospiele! Wie sein perfektes Spiel aussähe und wen er gerne mal spielen würde, verrät er hier.

Cradle Of Filth: Label-Wechsel und Tour

Die britischen Black Metal-Ikonen Cradle Of Filth unterzeichnen bei Napalm. Außerdem steht eine neue Tour mit Alcest an.

teilen
twittern
mailen
teilen
Richard Shaw konkretisiert seinen Cradle Of Filth-Ausstieg

Richard Shaw, der seit 2014 bei den britischen Extreme-Metallern Cradle Of Filth Gitarre gespielt und auf den Alben HAMMER OF THE WITCHES (2015), CRYPTORIANA: THE SEDUCTIVENESS OF DECAY (2017) und EXISTENCE IS FUTILE (2021) mitgewirkt hatte, bevor er die Gruppe im März 2022 offiziell verließ, sprach in der letzten Folge eines Podcasts konkreter über die Gründe für seinen Ausstieg. „Ich kam einfach an einen Punkt, an dem ich das alles nicht mehr machen wollte. So einfach ist das“, berichtete Shaw. „Tourneen und Reisen waren nie ein Problem für mich. Das Schreiben und Aufnehmen – die musikalischen Aspekte – habe ich…
Weiterlesen
Zur Startseite