Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Imperium Dekadenz PROCELLA VADENS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Respekt: Mit ihrem dritten Album PROCELLA VADENS machen die Schwarzwälder Black-Metaller Imperium Dekadenz noch einmal einen deutlichen Schritt nach vorne – und das, ohne ihren Stil in Frage zu stellen oder jetzt auf einmal die große spieltechnische Keule auszupacken. Ihr Metier beherrschen sie perfekt: Sie kombinieren das, was ich mangels einer besseren Formulierung als die spirituelle Essenz von Black Metal bezeichnen würde (denkt jetzt ruhig an Burzum), mit einer hörbaren Vorliebe für die gotischen Seiten des Spektrums (aber denkt jetzt bitte nicht an Cradle Of Filth oder Dimmu Borgir).

Effektive Beats, oft in ihrem schlichten Beharren auf dem Viervierteltakt an alte Katatonia erinnernd, treffen auf minimalistisch inszenierte, aber extrem verdichtete Gitarrenwände, die sich bereitwillig in weit geschwungene, erhebende Melodiebögen stürzen. Und dazwischen immer wieder diese geschmackvollen akustischen Interludien – mal als Song wie das Klavier-„Intro“ ‘Die Hoffnung stirbt’ oder das an Dead Can Dance erinnernde ‘The Descent Into Hades’, mal als Atempause wie im grandios-epischen Zehnminüter ‘A Million Moons’.

Das ist jetzt nicht die Revolution des zeitgenössischen Schwarzmetalls, aber etwas, das man allen Düster-Fans anstelle des vorherrschenden hohlen Bombasts doch dringend ans Herz legen möchte.

Robert Müller

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Februar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Cradle Of Filth: Lindsay Schoolcraft steigt aus

Cradle Of Filth-Keyboarderin Lindsay Schoolcraft hat aus gesundheitlichen Gründen ihren Dienst in den Reihen der Briten quittiert.

Black-Metaller Absu lösen sich auf

Der Black Metal verliert eine seiner eigenwilligsten Formation. Absu aus den Vereinigten Staaten ziehen nach unruhigen Jahren die Reißleine.

Galerie: De Mortem Et Diabolum, 13.+14.12.2019, Paulinenaue

teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER AWARDS: Best of Guests

Nur noch wenige Tage bis zu den zehnten METAL HAMMER AWARDS (Tickets hier), und um die Vorfreude noch mehr zu schüren, haben wir einen Rückblick auf sämtliche Bands und Musiker gewagt, die bereits über den Schwarzen Teppich geschritten sind. Und diese Liste ist eindrucksvoll: Manchen Bands scheint es bei den METAL HAMMER AWARDS so gut zu gefallen, dass sie bereits mehrfach zu Besuch im Berliner Kesselhaus waren, wobei Kreator absolute Spitzenreiter sind: Kreator (2011, 2013, 2015, 2016) In Flames (2011, 2012, 2014) Blind Guardian (2009, 2014, 2015) Heaven Shall Burn (2011, 2016, 2017) Doch auch die US-Größen scheu(t)en sich nicht,…
Weiterlesen
Zur Startseite