Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Iron Maiden The Final Frontier

EMI 10 Songs / 13.08.2010

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: EMI

Iron Maiden sind nicht erst seit gestern in ihrer Prog-Phase angekommen. Spätestens seit dem Comeback-Album BRAVE NEW WORLD gehören ausladende Kompositionen zum Standard. Und bis auf ein paar Ewig-Gestrige hat das mittlerweile jeder Iron Maiden-Fan akzeptiert, zumal das Ergebnis immer überzeugen konnte. Einzige Ausnahme vielleicht DANCE OF DEATH, das zur Hälfte tatsächlich aus vermurksten Songs bestand. Damit hatte aber schon A MATTER OF LIFE AND DEATH nichts mehr zu tun, und THE FINAL FRONTIER ist mindestens ebenso weit davon entfernt.

Beim ersten Hördurchlauf mag das Album noch beliebig vor sich hinplätschern, von wenigen Ausnahmen wie ‘Coming Home’ und ‘When The Wild Wind Blows’ abgesehen bleibt nicht viel hängen. Aber: Die Stücke wachsen und wachsen und wachsen. Hat man den Songs erstmal genug Aufmerksamkeit und bewusstes Zuhören gewidmet, lassen sich die typischen Maiden-Momente heraushören, die bei jedem weiteren Durchlauf deutlicher hervortreten. Das geschieht schneller in der zweiten Albumhälfte, in der Bruce Dickinson mehr Kraft in die Stimme legt, die Melodien eingängiger werden, die Riffs und Gitarrenharmonien vertrauter klingen.

Tipp: Die Fan-Brille abnehmen und nicht minütlich auf ‘The Trooper’ und ‘Fear Of The Dark warten’! Mit ‘The Alchemist’ und ‘The Talisman’ sind auf diesem Album nämlich mindestens zwei künftige Klassiker vertreten – eher aber zehn. Mit THE FINAL FRONTIER werden Fans jahrelang ihre Freude haben! Einzig die schwachbrüstige Produktion geht gar nicht in Ordnung – sonst würde das Album an der Sieben-Punkte-Marke kratzen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Iron Maiden :: The Book Of Souls

Iron Maiden :: Maiden England ’88

Kneipenterroristen DIE ERSTEN WERDEN DIE LETZTEN SEIN Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

A.I. Maiden: Künstliche Intelligenz schreibt Iron Maiden-Songtext

Funk Turkey hat es erneut getan und mithilfe von künstlicher Intelligenz einen Song – dieses Mal im Stil von Iron Maiden – geschrieben.

Kinofilm über Iron Maiden-Fans bekommt deutschen Vertrieb

Was tun, wenn deine Tickets für die Iron Maiden-Show gestohlen werden? Darum geht es im kolumbianischen Kinofilm "The Night Of The Beast."

Randy Blythe (Lamb Of God): Metallica werden ewig währen

Wer sind die Headliner und Metal-Über-Bands der Zukunft? Lamb Of God-Sänger Randy Blythe zeigt sich ratlos, aber sieht derzeit auch keinen Bedarf.

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden: Bekannte Riffs auf einer Drehleier gespielt

Lieder auf Instrumenten nachgespielt, die sonst selten für das jeweilige Genre zum Einsatz kommen, ist immer wieder spannend anzuhören. Michalina Malisz hat die Drehleier zum Instrument ihrer Wahl gemacht und lud über Facebook ein Video hoch, in dem sie einige Iron Maidens-Riffs darauf zum Besten gibt. Bei der Drehleier werden die Saiten durch ein eingebautes Rad, was mithilfe einer Kurbel in Bewegung versetzt wird, gestrichen. In dem Clip spielt Malisz die Maiden-Lieder ‘Wasted Years’, ‘The Number of the Beast’, ‘Hallowed be thy Name’, ‘Aces High’ und ‘Paschendale’. Die Musikerin plant außerdem eine EP mit dem Titel HEAVY GURDY, VOL. 1…
Weiterlesen
Zur Startseite