Toggle menu

Metal Hammer

Search

Kneipenterroristen DIE ERSTEN WERDEN DIE LETZTEN SEIN Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

In Kreisen der Onkelz-Fans gelten die Kneipenterroristen als offizieller Nachlassverwalter von Weidner, Russell & Co. Dabei sieht die musikalische Realität mittlerweile etwas anders aus: Covert die Gruppe nicht gerade Onkelz-Stücke (was auf der Bühne oft der Fall ist), offenbart sie unverhohlene Sympathien für AC/DC, Motörhead oder Iron Maiden.

Auch ihr neuestes Album DIE ERSTEN WERDEN DIE LETZTEN SEIN ist in erster Linie beinharter Rock’n’Roll mit jeder Menge Malcolm Young-Riffs, bei denen Punk-Attitüden selten oder gar nicht vorkommen und auch die Märtyrerprosa von Onkelz-Texter Stefan Weidner kaum zu finden ist.

Ganz im Gegenteil: Die Kneipenterroristen haben Sinn für Humor und setzen sich durchaus kritisch mit der Selbstgerechtigkeit ewiger Nörgler und Besserwisser auseinander. Produziert wurde das Album von Eike Freese (Dark Age), dadurch stimmen auch Sound und Ausdruck.

Die besten Tipps für den Genuss von DIE ERSTEN WERDEN DIE LETZTEN SEIN liefern die Musiker in einem ihrer Texte: „Heute Nacht wird durchgemacht, wir feiern, bis die Schwarte kracht“. Vier Punkte mit Tendenz nach oben.

Matthias Mineur

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Iron Maiden :: The Book Of Souls

Dark Age :: A Matter Of Trust

Iron Maiden :: Maiden England ’88


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ex-Iron Maiden-Sänger: "Ich wäre vor vier Jahren fast gestorben"

Der ehemalige Iron Maiden-Sänger Paul Di'Anno hat des Öfteren mit Gesundheitsproblemen zu kämpfen. Vor vier Jahren erlitt der Musiker eine schlimme Sepsis.

Iron Maiden kollaborieren mit West Ham United

Iron Maiden-Bassist Steve Harris hat einen neuen Weg gefunden, seine Fußball-Leidenschaft mit seiner Band in Verbindung zu bringen.

Nicko McBrain: "Wenn ich müde bin, spiele ich tendenziell schneller"

Als Musiker steht man häufig auf der Bühne. Dabei ist man nicht zwingend immer fit und kerngesund. Iron Maiden-Schlagzeuger Nicko McBrain erklärt, wie sich das auf die Spielweise auswirkt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nicko McBrain: "Wenn ich müde bin, spiele ich tendenziell schneller"

Iron Maiden spielen derzeit noch Konzerte im Rahmen ihrer „Legacy Of The Beast“-Tour und werden 2020 für eine Reihe von Shows nach Europa zurückkehren. Bei einem Konzert-Halt in Chile wurde Schlagzeuger Nicko McBrain von Triple M für ein Interview abgefangen und zum Tourleben ausgefragt. Dabei ging es unter anderem darum, wie man als Musiker damit umgeht, wenn man mal nicht so fit ist und dennoch ein Konzert zu spielen hat. McBrain erzählte daraufhin: "Das Tolle an Shows ist, dass, wenn man Musik liebt und eine Leidenschaft dafür hat, was bei uns allen noch immer der Fall ist, dann spielt es…
Weiterlesen
Zur Startseite