Isole The Calm Hunter

Doom Metal, Cyclone Empire/Soulfood 7 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Isole THE CALM HUNTER

Liebhaber des Epischen haben die Doom-Schweden längst in ihr Herz geschlossen, und das völlig zu Recht: Isole mögen nicht über die gigantischste Fan-Schar der Welt verfügen, haben sich jedoch den Respekt der Die Hard-Szene gesichert und zudem bewiesen, dass nachhaltig mit ihnen zu rechnen ist.

THE CALM HUNTER ist ihr sechstes Album und verbeugt sich – wie schon die Vorgänger – tief vor der hohen Kunst der Melancholie. Die Vier beweisen dabei, wie vielfältig diese sein kann: finster-aggressiv (‘Into Oblivion’), introvertiert (‘Alone In Silence’) oder auch zartfühlend-verspielt (‘Dead To Me – The Destroyer Part I’). Wo andere Acts versuchen, möglichst viel Unterschiedliches in einen Song zu packen, gehen Isole den umgekehrten Weg:

Sie versuchen, jeweils eine Emotion in einer möglichst großen Bandbreite darzustellen. Und das gelingt ihnen von Album zu Album besser – speziell, was die sanfteren, proggigen Momente angeht. Und so verwundert es auch nicht, dass das Finale, ‘My Regret (The Destroyer Part II)’, das alle Stärken von Isole kulminiert, der ergreifendste Song der Platte geworden ist. Ein würdiges Abschiedsgeschenk von und für Jonas Lindström – den langjährigen Drummer, der die Band jüngst verlassen hat.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Januar-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 01/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Internet-Fundstück: Norwegische Hardcore-Band bekämpft Donald Trump mit Lichtschwertern

Die norwegische Hardcore-Formation Veislakt hat sich für ihren aktuellen Song ‘De Små’ ein ganz besonderes Video ausgedacht. Im klassischen Sidescroller-Stil von Arcade-Spielautomation rennt und fährt die Band durch das Video, bekämpft Anzugträger und sammelt Silbermünzen. Besonders absurd wird es gegen Mitte des Clips: Hier zücken die Pixel-Mannen ihre Lichtschwerter und suchen den Nahkampf mit Donald Trump, bevor es im Millenium Falcon gegen Tie-Fighter und letztlich gegen einen Godzilla-Verschnitt geht. Seht das bizarre Video von Veislakt hier: https://www.youtube.com/watch?time_continue=248&v=_0Jsq5AC0q0
Weiterlesen
Zur Startseite