Toggle menu

Metal Hammer

Search

Kalmah Seventh Swamphony

Melodic Death Metal, Spinefarm / Soulfood 8 Songs / VÖ: 14.6

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Kaum zu glauben – aber wie es der Titel bereits andeutet, schmeißen Kalmah mit SEVENTH SWAMPHONY bereits ihr siebtes Langeisen auf den Markt. Über die fast 15-jährige Band-Geschichte hinweg gelang es den Finnen nie, richtig durchzustarten. Ob der Durchbruch hiermit und einem frischen Keyboarder gelingt, darf allerdings angezweifelt werden. Der Fünfer steht schon seit jeher für brachialen Melodic Death Metal, welcher mit Thrash-Elementen, orchestralen Arrangements und derben Blastbeats ordentlich durch den Sumpf gezogen wird. Daran ändert sich auch mit SEVENTH SWAMPHONY nichts. Warum auch? Schließlich ist man doch alleiniger Herrscher des sogenannten Swamp-Metal.

Hört man sich das Titelstück an, kommt Klarheit auf: Das markant tiefe Gegröle von Pekka Kokko, ein peitschendes Schlagzeug und die morast-melodiösen Riffs… sämtliche Trademarks brechen ohne Vorwarnung über den Hörer herein. Manch einer würde Kalmah ihren Landsleuten von Children Of Bodom gegenüber sogar eine größere Durchschlagskraft aussprechen (‘Downfall’, äääh ‘Deadfall’). Echte Überraschungen findet man im matschigen Untergrund hingegen keine, dafür jedoch gewohnt hochwertige Genre-Kost. Bei Kalmah merkt man, dass sie sich in ihren heimischen Gefilden nach wie vor am wohlsten fühlen. Für Fans ein gefundenes Fressen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite