Toggle menu

Metal Hammer

Search

Korn The Path Of Totality

Nu Metal, Roadrunner/Warner 11 Songs / 38:07 Min. / 02.12.2011

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Roadrunner/Warner

Am Anfang ihrer Karriere waren Korn große Innovatoren. In den letzten Jahren wurden sie zu vorsichtig, braver, selbstreferentieller. THE PATH OF TOTALITY versprach im Vorfeld einen Aufbruch in neues, wenn auch nicht völlig unentdecktes Terrain: Der Trend zu technoiden Klängen greift vor allem in Core-Kreisen vermehrt um sich, Korn springen nun auf und heben den „neuen Crossover“ damit in den Mainstream.

Leider gelingt das Experiment nicht völlig. THE PATH OF TOTALITY klingt dann am tollsten, wenn dicke Dubstep-Beats wie in ‘My Wall’ die besungenen Wände zum Wackeln bringen oder abgefahrene Rhythmen und Soundeffekte den Weg auf die Tanzfläche über das Irrenhaus umleiten (‘Burn The Obedient’). Was aber zu oft fehlt, sind Songs. Etwa die Hälfte des Albums plätschert eher so dahin. Dann aber wieder: Gerade die Nummern mit Dubstep-Ikone Skrillex (‘Chaos Lives In Everything’, ‘Narcistic Cannibal’, ‘Get Up!’) schaffen es, eingängige Melodien, psychotischen Rock und wummernden Dubstep zu einem schillernden Ganzen zu verschmelzen.

THE PATH OF TOTALITY ist ein Album voller Höhen und Tiefen. Doch allein für den Mut zur Veränderung und die Andersartigkeit (Wer hat hier LULU gesagt?) gebührt Korn Respekt.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten Modern Metal-/NWOAHM-/New Metal-/Crossover-Alben 2018

Weiterlesen
Zur Startseite