Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Lay Down Rotten GOSPEL OF THE WRETCHED Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

„Halleluja! Old School Death Metal, der du bist in unseren Herzen, inspiriere uns, bange unsere Köpfe und beschere uns gnadenlose Alben.“ (Erster Psalm aus dem Buche Lay Down Rotten, Kapitel GOSPEL OF THE WRETCHED).

Das Quintett um „Mettgott“ Daniel Jakobi steht zu seinen Death Metal-Wurzeln und zeigt auf monumentale Weise, wie man daraus Neues formt. Die Songs auf GOSPEL OF THE WRETCHED sind keine billige Kopie oder gar simpler Abklatsch, sondern eigenständige und mit einem guten Gespür für Melodien versehene Death Metal-Brecher.

Dabei fällt das komplette Album weitaus komplexer und tiefgründiger aus als der Vorgänger RECONQUERING THE PIT. Auch nach dem fünften Durchlauf fallen immer wieder neue verspielte Details auf: hier noch ein Solo, dort noch eine Bridge und da noch ein Effekt. Aber nicht nur an der Gitarrenfront sind Fortschritte zu verbuchen, sondern auch stimmlich wurde mehr auf tiefes Growling anstatt auf Gekeife gesetzt.

Großes Lob an Sänger Jost Kleinert, der eine Top-Leistung abliefert. Dabei wird er von namhaften Sängern der alten Schule unterstützt, so konnten zum Beispiel Martin Van Drunen (Asphyx, Hail Of Bullets) und Dan Swanö (Edge Of Sanity) für Gesangspassagen verpflichtet werden.

Die Band hat einfach überall ein bisschen draufgelegt und so ein Album geschaffen, an dem sie sich in Zukunft messen lassen müssen. Leider hat die leicht komplexere Ausrichtung zur Folge, dass im Vergleich simple Groove-Maschinen wie ‘The Sound Of Breaking Bones’ fehlen.

Aber das ist Nörgeln auf sehr hohem Niveau. Auf jeden Fall braucht man sich dank Lay Down Rotten in Zukunft keine Sorgen um den deutschen Death Metal zu machen, denn GOSPEL OF THE WRETCHED ist Todesmetal in seiner reinsten und brachialsten Form. Halleluja!

Florian Krapp

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dead Swans SLEEPWALKERS Review

Three Days Grace ONE :: X Review

Evocation DEAD CALM CHAOS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hail Of Bullets mit Album-Titel, Cover-Artwork und Tracklist

Aufmerksame METAL HAMMER -Leser kennen den Namen Hail Of Bullets schon aus unserem Special über Supergroups. Außer dem glorreichen Line-up gibt es jetzt weitere, handfeste News.

Das neue Opeth Album hat einen Namen und eine Tracklist

GHOST REVERIES war nach einem langen Weg nach oben das Durchbruchs-Album von Opeth . Umso gespannter warten Fans jetzt auf den Nachfolger. So viel ist schon jetzt klar: Er wird hart, düster und heißt WATERSHED.

Das Studio-Tagebuch

Lebenszeichen aus dem Aufnahmeraum: Rage -Frontmann Peavy Wagner berichtet von den Fortschritten beim neuen Album CARVED IN STONE.

teilen
twittern
mailen
teilen
40 wichtige Songs von 2009

Wir blicken zehn Jahre zurück ins Jahr 2009, als der Bitcoin eingeführt und Barack Obama als US-Präsident vereidigt wurde. In Norwegen wurde die gleichgeschlechtliche Ehe ermöglicht, Windows 7 kam auf den Markt und das Kölner Stadtarchiv stürzte ein. Und musikalisch? Da gab es einige Alben und Songs, an die man sich gerne erinnert. Seht hier eine Auswahl der wichtigsten Songs von 2009 - alphabetisch nach Band-Namen sortiert. Amorphis ‘Sky Is Mine’ SKYFORGER, das neunte Amorphis-Album (und dritte mit Tomi Joutsen am Mikro) mit der Hit-Single ‘Silver Bride’ fiel zwar im Vergleich zu den Vorgängern ECLIPSE und SILENT WATERS etwas ab,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €