Toggle menu

Metal Hammer

Search

Lordi Scare Force One

Heavy Metal, AFM/Soulfood 13 Songs / 31.10.2014

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Mit Lordi fällt es leicht, das Leben nicht so schwer zu nehmen. Das beweisen die Finnen seit Jahren mit ihren monströsen Masken, skurrilen Auftritten und kuriosen Song- wie Albumtiteln. Ein Werk mit dem Namen SCARE FORCE ONE erstaunt also nicht wirklich; überraschend ist lediglich, dass nach dem letzten Album (Anfang 2013) schon wieder ein Werk fertig geworden ist.

Musikalisch servieren Lordi darauf nach wie vor klassischen Hard Rock und Heavy Metal mit brechenden Riffs, der charismatisch-rauen Stimme des Chefs und Horror-Einschlag in der Thematik. Hier und da fällt die abermals gesteigerte Untermalung mit klimpernden Electro-Einspielern (‘Hell Sent In The Clowns’, ‘Cadaver Lover’) auf, die dem traditionellen Sound schmissige Akzente verleihen und nur selten – wie zu Beginn des ansonsten großartigen ‘Nailed By The Hammer Of Frankenstein’ – negativ auffallen. Wirklich beeinträchtigt werden die gewohnt durchschlagkräftigen und speziell in den Refrains bärenstarken Lordi-Hymnen (‘House Of Ghosts’, ‘Monster Is My Name’) davon aber nicht.

Zusätzlich bietet die Gruppe ihren Hörern mit dem getragenen ‘The United Rocking Dead’ und dem balladesken ‘She’s A Demon’ erneut Abwechslung, 50 Minuten ohne jede Langeweile, aber dem gewohnten Augenzwinkern, das noch immer blendend funktioniert. An das durchdringende Hit-Potenzial ihrer ersten Alben reicht zwar auch SCARE FORCE ONE nicht ganz heran – die Musikalität der Finnen zu unterschätzen oder die Band nur als „die Verrückten vom Eurovision Song Contest“ abzustempeln, wäre allerdings ein monströser Fehler.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Zehn Momente, in denen der Band alles egal war

Kündigt eine Band ihren Abschied an, schaut man gerne auf ihre Karriere zurück. So auch bei Slayer, obwohl Tom Araya im Titel-Track des letzten Albums REPENTLESS singt: "Kein Zurückblicken, kein Bereuen, keine Entschuldigungen." Revolver Mag sammelte zehn Momente, in denen Slayer einfach Slayer waren: 1. Die erste US-Tournee Obwohl Slayer bereits viele Konzerte als der US-Westküste mit ihrem 1983er-Debüt SHOW NO MERCY gespielt hatten, ließ sich die Band bis Herbst 1984 Zeit, um den Rest von Nordamerika zu bereisen. Allerdings hatten sie weder Geld, noch einen Manager, und als "Tour-Bus" diente Tom Arayas Chevy Camaro. "Wir schliefen in Kellern und…
Weiterlesen
Zur Startseite