Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Machine Head Bloodstone & Diamonds

Thrash Metal , Nuclear Blast/Warner 12 Songs/VÖ: 07.11.2014

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Machine Head

BLOODSTONE & DIAMONDS ist genau das Album, auf das ich insgeheim gehofft habe. Machine Head zerren endlich wieder ihre ureigenen Qualitäten hervor. Und jene (die Älteren werden sich erinnern) liegen eben nicht in Metal-Prosa, sondern in intuitiven, triebhaften Momenten.

Machine Head waren einst angetreten, um der alteingesessenen Thrash Metal-Anstalt gehörig in den Arsch zu treten: mit vergleichbaren Mitteln, aber anderer Chuzpe. Wie Pantera eben. Mit THE BLACKENING (2007) haben Robert Flynn und seine Kollegen zudem bewiesen, dass sie die klassischen Metal-Fürbitten im Schlaf nachbeten können.

Danke dafür, aber jetzt bin ich froh, dass Machine Head wieder ihre hauseigene DNS präsentieren: Das heißt nicht zwangsläufig, dass die Spielzeit abnimmt (das Gros läuft immer noch nach sechs Minuten ins Ziel), aber das Material wirkt sehr viel spritziger und verzichtet auf ausufernde Soloduelle, ohne dabei spielerische Klasse vermissen zu lassen.

Wenn ‘Imperium’ der kleine Bruder von ‘Davidian’ war, dann steht ‘Ghost Will Haunt My Bones’ in direkter Verwandtschaft zu ‘Ten Ton Hammer’: durchaus mit melodischeren Zügen, aber im Grunde ein vertonter Godzilla-Taumel. In ‘Game Over’ kollidiert eine Ministry-Riff-Schleife mit den überfallartigen Momenten von THROUGH THE ASHES OF EMPIRES (2003): großartig, unnachahmlich, furios. Speziell letztgenanntes Album ist artverwandt zum neuen Werk: Nicht in Gänze überragend, aber der grundlegende Tenor überzeugt vollends.

Mit ‘Beneath The Silt’ hat sich auf BLOODSTONE & DIAMONDS ein Schnarcher eingeschlichen (den Mix können Deftones besser), zudem bereitet der Opener ‘Now We Die’ Kopfzerbrechen: jener hätte sich im hinteren Feld viel besser gemacht, denn die klassischen Arrangements irritieren und sprengen die Intensität des Grund-Riffs. Raum für Neues bleibt auch: ‘Sail Into The Black’ überrascht mit bewegenden Männerchören, und in den zwei Instrumentals zeigt das Quartett atmosphärische Soundtrack-Qualitäten.

Der Sound ist top (Flynn hat dem neuen Bassisten Jared MacEachern einen mörderischen Klang an die Klauen geheftet – schöne Grüße an Adam Duce) und die Spontaneität der Anfangstage sowie der Drang zur metallischen Neuinterpretation sind zurück! Genau dafür braucht diese Szene Machine Head nämlich so dringend. Bravo.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer November-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 11/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

Machine Head: Edsel Dope weist Robb Flynn in die Schranken

Machine Head-Chef Robb Flynn, fragte jüngst, wer zur Hölle eigentlich Dope hört. Edsel Dope lieferte prompt Zahlen, die Flynn nicht gefallen dürften.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Progressive Metal – Was ist das? Plus: Die wichtigsten Bands

Ohne Zweifel: Wer Progressive Metal machen will, muss sein Instrument wirklich beherrschen, aber auch experimentierfreudig sein und außerhalb von Schubladen denken. Harmonische Finesse, Polyrhythmik, Takt- und Tonartwechsel – Progressive Metal ist fordernd und mathematisch, seine spielerischen Anforderungen sind mit jenen des Jazz zu vergleichen. Progressive Metal – Die Ursprünge des Genres Der stilistische Vorläufer von Progressive Metal ist Prog Rock. Dieses Genre entstand Ende der 1960er-Jahre, als Rockbands Elemente aus Jazz, Klassik, Psychedelic, World Music oder Elektronik in ihre Musik einfließen ließen und mit Form, Harmonie und Struktur experimentierten. Seinen historischen Ursprung nahm Prog Rock in Großbritannien. King Crimson gelten…
Weiterlesen
Zur Startseite