Toggle menu

Metal Hammer

Search

Machinery THE PASSING Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bereits der Vorgänger DEGENERATION deutete an, dass sich Machinery nur schwer für ihren endgültigen Stil entscheiden können. Auf ihrer Homepage steht zwar etwas von einem Mix aus Thrash-, Death-, Black- und Heavy Metal, aber so weit geht es dann doch nicht, denn mit schwarzem Stahl oder Thrash hat THE PASSING nun wirklich nichts am Hut.

Vielmehr suchen die Stockholmer überwiegend in düsterem, wuchtigem Power Metal ihr Heil, angereichert mit phasenweise exquisiten Melodien und Refrains, wie zum Beispiel bei ‘Cold’, ‘Dead Man’ oder ‘Decide By Pain’. Dabei weist die kräftige Stimme von Michel Isberg bei harten Passagen Parallelen zu Warrel Dane von Nevermore und bei melodischen Strecken zu Tom Englund von Evergrey auf. Gerade Liebhaber dieser beiden Bands dürften an Machinery Gefallen finden – auch aufgrund der zahlreichen progressiven Einsprengsel und der leicht epischen Basisstimmung.

So weit alles okay, aber was die Schweden mit den beiden rasend schnellen, puren Todesmetall-Brechern ‘Reason Is The Truth’ sowie ‘Delirium In Vengeance’ bezwecken möchten, bleibt schleierhaft: Beide sind wirklich coole Songs, aber nicht wirklich passend zum Rest. Es bleibt spannend, wohin die musikalische Reise final gehen wird.

DETLEF DENGLER

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Juli-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lancer :: MASTERY

Grave Digger :: HEALED BY METAL

Pikes Edge :: ALL OF OUR BEAUTY


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ohne Patch kein Metal? Tribut an die Kutte

Der Patch gehört zur Kutte wie die Kutte zum Metaller. Wie individuell sich das alles gestaltet, zeigt nun auch der neue Fotoband von Peter Beste.

Erste Heavy Metal-Stricken-WM abgehalten

Heavy Metal und Stricken passen perfekt zusammen. Das beweisen die Finnen, die beides in einem Wettbewerb miteinander kombiniert haben.

arte zeigt Doku über Rockerinnen in Botswana

Der Rocker-Verein von Queen Gloria in Botswana lehnt sich nicht nur gegen das patriarchisch strukturierte Gesellschaftssystem auf.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ohne Patch kein Metal? Tribut an die Kutte

Einst als Reparaturwerkzeug erfunden, ist der Flicken(-teppich) bei Metallern quasi ein Muss. Mindestens ein Patch mit Band-Logo, Album-Cover, Symbolen oder ähnlichen Grafiken gehört auf jede anständige Kutte. Hinten ein großer, vorne die kleinen - dieser "Design-Regel" folgend, sind die in der konservativen Presse sogenannten "schwarzen Gestalten" doch viel bunter als beschrieben. "An den Kleidern trugen die drei / Löcher und bunte Flicken, / Aber sie boten trotzig frei / Spott den Erdengeschicken." (aus ‘Die drei Zigeuner’, Nikolaus Lenau, 1838) Angefangen hat diese von den Rockern abgeschaute spezielle Personalisierung in den Siebziger Jahren. Als Hard Rock und Heavy Metal groß wurden,…
Weiterlesen
Zur Startseite