Toggle menu

Metal Hammer

Search

Miasmal Tides Of Omniscience

Death Metal, Century Media/Sony (10 Songs / VÖ: 4.3.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Grundgütiger! Schon CURSED REDEEMER klang verdächtig nach blutig gespielten Fingern, wunden Fußsohlen und aufgeplatzten Blasen an den Händen des Schlagzeugers.

Doch was die Göteborger jetzt auftischen, lässt sich mit ein paar Pflastern nicht mehr auskurieren. TIDES OF OMNISCIENCE hetzt voran wie ein Rudel hungriger Wölfe, die nach erfolgreicher Jagd das Fleisch ihres Opfers extrem unsanft durchpflügen. Messerscharfe Riffs preschen auf effektvoll tobende Blastbeats und werden dank inspirierten Songwritings zu effizienten Songs geformt.

Der raue, rotzige Unterton, mit dem Mastermind Pontus Redig (Gesang, Gitarre), Björn Eriksson (Schlagzeug), Magnus Andreasson (Gitarre) und Ruben Åhlander schon auf CURSED REDEEMER punkten konnten, bleibt auch weiterhin ein charakteristisches Grundmerkmal von Miasmal, die mit ihren zehn brandneuen Massenvernichtungs-Songs eindeutig unter Beweis stellen, dass traditionsbewusster Death Metal auch im Jahr 2016 frisch und stinksauer klingen kann. Fett!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Wars Jedi: Fallen Order (Xbox One, PS4, PC)

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest...

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....

Doctor Who – Die Matt Smith-Jahre: Der komplette Elfte Doktor


ÄHNLICHE ARTIKEL

Parkway Drive: ‘Viva The Underdogs’-Premiere in Berlin

Für einen Tag lief die neue Parkway Drive-Dokumentation ‘Viva The Underdogs’ im Kino und feierte dort ihre Weltpremiere. Wir waren dabei.

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ im Test: Eine neue Spiele-Hoffnung

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest hier unseren Test.

„Death Stranding“ im Test: Pakete ausliefern und dabei die Welt retten

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre. Auf Gameplayseite gibt es leider ein paar Schwächen – lest hier unseren Test zu „Death Stranding“.

teilen
twittern
mailen
teilen
Parkway Drive: ‘Viva The Underdogs’-Premiere in Berlin

In über 60 Kinos in Deutschland und Österreich hatten Parkway Drive-Fans am 22. Januar ordentlich was zu gucken. Die Dokumentation ‘Viva The Underdogs’ feierte nämlich Premiere. Im Berliner UCI Luxe darf man sich neben dem Film vor allem aber über zwei ganz besondere Gäste freuen. Sänger Winston McCall und Regisseur Allan Hardy haben es sich nicht nehmen lassen, für die Erstausstrahlung persönlich im Kinosaal zugegen zu sein. Auf einem kleinen roten Teppich dürfen sogleich ein paar Fotos von den Beiden geschossen werden, anschließend gibt es ein paar Autogramme und herzliche Umarmungen.  Vom 10-Mann-Publikum bis hin zur großen Wacken Open Air…
Weiterlesen
Zur Startseite