Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Misery Speaks DISCIPLES OF DOOM Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Entombed stehen bei geschmackssicheren Anhängern von härterer Musik seit jeher hoch im Kurs – speziell natürlich deren todesmetallische Frühphase, aber auch spätere Werke wie MORNING STAR (2001) gelten nach wie vor als Höhepunkte im Schaffen der Schweden.

Dieser rockigeren Variante des Death Metal verhelfen nun die Deutschen Misery Speaks mit DISCIPLES OF DOOM zu einer Art Comeback. Während das instrumentale Intro ‘Out Of The Unknown…’ nach Hatesphere im Stile von ‘The Beginning And The End’ (BALLET OF THE BRUTE, 2004) klingt, rockt das nächste Stück ganz im Zeichen von ‘Damn Deal Done’ von Entombeds TO RIDE, SHOOT STRAIGHT AND SPEAK THE TRUTH (1997).

Zurückzuführen ist dieser Umstand natürlich auf die Musik, aber auch das Organ vom neuen Vokalisten Przemek Golomb ähnelt dem von Entombeds Frontmann L-G Petrov. Wer jetzt aber der Meinung ist, dass die Münsteraner nur auf alten, ausgetretenen Pfaden wandeln, wird eines Besseren belehrt, denn Misery Speaks interpretieren groovigen Death Metal auf ihre ganz eigene Art und Weise.

Während die Vorgängeralben mehr die „reine Schweden-Schule“ zelebrierten – modern arrangiert natürlich – wartet DISCIPLES OF DOOM mit massiv erhöhtem Rock-Faktor auf, und damit sind durchaus auch Bands wie Black Label Society und andere „Schwere-Riff-Rocker“ gemeint.

Sicherlich kann man streiten, ob diese Art von Musik noch dem Death Metal zuzuordnen ist, der Vibe ist und bleibt aber Death Metal. Während andere junge Bands heutzutage weitestgehend Göteborg-Sound mit Metalcore mixen, gehen Misery Speaks andere Wege. Mutig und erfrischend zugleich.

Anzo Sadoni

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Mai-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Black Label Society: 30 Songs für neues Album aufgenommen

Zakk Wylde hat ausgeplaudert, dass Black Label Society an einer neuen Platte werkeln und bereits rund 30 Stücke dafür eingespielt haben.

Hasbro verkauft Label von Ace Frehley & Pop Evil

Der Spielwarenhersteller Hasbro trennt sich von seiner Plattenfirma eOne Music und streicht dafür knapp 319 Millionen Euro ein.

Cannibal Corpse: Alex Webster über Death Metal

Es gab Höhen und Tiefen, doch Death Metal hielt sich durchgehend. Cannibal Corpse-Bassist Alex Webster freut sich auch für neue Bands.

teilen
twittern
mailen
teilen
Dark Tranquillity gewinnen Grammis Award

Am 3. Juni 2021 wurden die jährlichen Grammis Awards in Schweden verliehen. Das im Södra Teatern in Stockholm durchgeführte Äquivalent zu den US-amerikanischen Grammy Awards zeichnete in mehreren Kategorien die besten Künstler, Alben et cetera des Jahres 2020 aus. In der Kategorie "Best Hard Rock/Metal" waren fünf Acts nominiert, und gewonnen haben Dark Tranquillity. Dark Tranquillity MOMENT Hällas CONUNDRUM Lucifer LUCIFER III Necrophobic DAWN OF THE DAMNED Vampire REX Den Preis mitnehmen konnten sich schlussendlich die schwedischen Melodic Death-Metaller Dark Tranquillity. "Mit höchster Demut und Dankbarkeit nehmen wir diesen Preis entgegen", so die Band. "Während dieser turbulenten Zeiten ein Album…
Weiterlesen
Zur Startseite