Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Morbid Angel Illud Divinum Insanus – The Remixes

Death Metal, Season Of Mist/Soulfood 31 Songs / 103:26 Min. / 24.02.2012

2.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Season Of Mist/Soulfood

Wie schön wäre es, wenn aller Hass und alle Verachtung gegenüber falschen Götterideen in dieses Review einfließen könnte – natürlich mit Worten, die schwer vor Theatralik die ganze Macht der Antipathie in sich tragen. Machte ja David Vincent von Morbid Angel auch immer so schön: „Waste, begone from my earth… cleanse this world for those who deserve“ (‘World Of Shit’).

Diese Zeilen, sowie die verworrenen, finsteren, zwingenden Songs machten Morbid Angel mit Dave als Sänger zur Legende, die mit ILLUD DIVINUM INSANUS 2011 endlich wieder in alter Mannschaft zurückkehrte – und sich im Lethe versenkte, eine vergessende Legende. Das Album war so langweilig und gewollt, dass es ein nachfolgendes Remix-Werk kaum schlimmer machen kann. Und doch: Es kann. Auf weit über einer Stunde wird a priori unnötiges Songmaterial in meist tanzbare, elektronische Beat-Muster gezwängt. Morbid Angel bald auf einer Tanzfläche mit Combichrist und Projekt Pitchfork, die beide noch die letzte Finsternis der Songs gegen gruftig-leichte Electro-Kost austauschten und damit auch noch in bester Gesellschaft sind?

Wie schön wäre es, wenn ILLUD DIVINUM INSANUS – THE REMIXES jetzt einfach gehasst werden könnte, doch es ist selbst dazu zu lahm. Zu zahnlos. Zu nett. Wo sitzen Morbid Angel 2012? Götterthron oder Götzenschemel? Vision jedenfalls hatte weder das Comeback-Album noch diese Remix-Totgeburt.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Morbid Angel :: Illud Divinum Insanus

Deathchain DEATH ETERNAL Review

Through The Eyes Of The Dead SKEPSIS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

David Vincent: "Johnny Cash war Death-Metaller"

Ex-Morbid Angel-Frontmann David Vincent verleiht Country-Legende Johnny Cash in einem aktuellen Interview kurzerhand Death Metal-Status.

Morbid Angel: Neues Album KINGDOMS DISDAINED erscheint im Dezember

Die Florida-Death-Urgesteine veröffentlichen nach sechs Jahren endlich den Nachfolger von ILLUD DIVINUM INSANUS. Das Erwachen der Götter steht uns bevor.

Party.San Open Air gibt Ersatz-Headliner bekannt: Triptykon statt Morbid Angel

Nach dem "unglücklichen" Pass-Vorfall bei Morbid Angel und der daraus resultierenden Absage der Europa-Festival-Termina hat das Party.San einen würdigen Ersatz gefunden.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das sind die 10 abgefahrensten Livebands

Viele Bands peppen ihre Liveshows mit speziellen Bühnenaufbauten und allerlei Dekokram auf, um ihren Fans ein unvergessliches Konzerterlebnis zu bescheren. Andere belassen es bei Pyros und Lichteffekten, und manche bieten diesbezüglich rein gar nichts, was in gewisser Weise auch imponieren kann. In dieser Liste stellen wir zehn Bands mit ihren ganz speziellen, auf ihre jeweils eigene kreative Weise furchterregenden Shows und Performances vor. Die reine Effektmaschine Rammstein außen vor gelassen, gehören aktuell Behemoth sicher zu den optisch gruseligsten: Neben Blut, Feuer und satan-ikonischer Dekoration lassen die polnischen Black-Deather jeder ihrer Shows zu einer Schwarzen Messe ausarten. Ähnlich, aber viel blutiger…
Weiterlesen
Zur Startseite