Mortemia MISERE MORTEM Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Manchen Musikern ist eine Band nicht genug. So geht es auch Sirenia-Mastermind Morten Veland, der 2009 sein neuestes Projekt Mortemia ins Leben rief. Und auch hier nimmt Herr Veland alles selbst in die Hand: Er schrieb alle Songs und spielte und sang sie auch komplett ein. Man könnte dies als Arroganz bezeichnen – oder in diesem Fall: als die absolut richtige Entscheidung.

MISERE MORTEM ist eine furiose Mischung aus Gothic Metal und Klassik. Hier harmonieren donnernde Riffs mit Streichern und tiefe Growls mit Mönchschorälen. Mal fühlt man sich in eine Schlacht versetzt, mal in eine barocke Kirchenszene. Dabei verbreiten die Songs eine düstere Gänsehautstimmung.

Veland kreiert hier seine eigene kleine Welt und beweist, dass er mit Recht einer der führenden Song-Schreiber dieses Genres ist. Natürlich bringt dies auch einen gewissen Anspruch mit sich, der MISERE MORTEM zu keinem Album macht, das man mal eben so dahinplätschern lassen kann. Man muss sich auf die mitunter anstrengenden Songs einlassen und diese wirken lassen. Doch eins ist sicher: Wer das auf sich nimmt, wird nicht enttäuscht werden.

Simone Bösch

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der März-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Luciferian Light Orchestra :: LUCIFERIAN LIGHT ORCHESTRA

Schwarzer Engel :: Imperium I – Im Reich der Götter

Paradise Lost :: The Plague Within


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ozzy Osbourne konnte Metal-Etikett nie etwas abgewinnen

Black Sabbath-Legende Ozzy Osbourne fand die Einordnung seines musikalischen Schaffens als Heavy Metal irgendwie einschränkend.

Paradise Lost arbeiten intensiv an neuem Album

Die Gothic-Metaller Paradise Lost arbeiten schon an ihrem nächsten Album. Sänger Nick Holmes erklärt, was ihm dabei wichtig ist.

Dave Sabo gibt nicht Grunge die Schuld am Hair Metal-Ende

Skid Row-Gitarrist Dave Sabo findet nicht, dass Grunge den Hair Metal in den Ruin getrieben hat. In einem Interview erklärt er den eigentlichen Auslöser.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: 10 Fakten vom "Schwarzen Album", die ihr noch nicht kanntet

Für manche waren Metallica mit ... AND JUSTICE FOR ALL bereits gestorben, andere begrüßten die Entwicklung der US-Thrasher. Der Weg hin zu Pop-Strukturen und James Hetfields Wandlung vom Schreihals zum Sänger begeisterte mehr und mehr das Mainstream-Publikum. 1. Die kurzen Songs von METALLICA sind eine Reaktion auf die proggigen Exzesse von ... AND JUSTICE FOR ALL In einem Interview aus dem Jahr 2007 erzählt James Hetfield: "Das ... AND JUSTICE FOR ALL-Album klingt furchtbar, schrecklich; ich kann es nicht ertragen. Wir waren in einer künstlerischen Phase, aber haben es übertrieben. Das schwarze Album musste demnach das Gegenteil sein. Als Lars…
Weiterlesen
Zur Startseite