Toggle menu

Metal Hammer

Search

Negator Gates To The Pantheon

Black Metal, Viva Hate/Cargo 9 Songs / 41:21 Min.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Drei Jahre nach dem programmatischen PANZER METAL rasseln bei den Hanseaten von Negator die Ketten, als sei nichts geschehen: Fast jeder Song wird durchgehend von Doublebass-Attacken getrieben, dazwischen dürfen sich ansprechend majestätische Riffs aufbauen, und über allem kreischt Frontmann Nachtgarm, dass es eine wahre Freude ist. Zumindest für alle Black Metal-Fans, denen nichts über die Spätneunziger in Skandinavien geht.

Negator als reinen Marduk/Dark Funeral-Klon zu bezeichnen, wäre unfair, aber die von ihnen auch gerne mal ins Feld geführten „alten Werte“ siegen hier doch auf ganzer Linie über Innovation, selbst wenn Songs wie ‘Nergal, The Raging King’ und ‘Atonement In Blood’ mit ihrer Death Metal-Ausrichtung für Achtungserfolge an der Überraschungsfront sorgen. GATES TO THE PANTHEON beeindruckt letztlich vor allem als Statement, ist kompromisslos, kalt, hart und hetzend – genau das Richtige also, wenn mal wieder eine Ladung Alltagsfrust wegplaniert werden muss…


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Alle Alben in einer Rangliste

Platz 11: ST. ANGER Das ungeliebte Kind, entstanden in schwierigen Zeiten und unter schwierigen Bedingungen. Quasi der offizielle Soundtrack zur legendären Doku ‘Some Kind Of Monster’. Alleinstehend leider wenig wert. Platz 10: DEATH MAGNETIC Nach ST. ANGER fanden Metallica wieder in die Spur. DEATH MAGNETIC will sein wie die Alben der Achtziger. Schafft es aber nicht, sich langfristig in der Gunst der Redaktion zu halten. Platz 9: RELOAD   RELOAD führt optisch und auch akustisch weiter, was LOAD begann. Beide Alben haben unter Fans einen schweren Stand, und auch die METAL HAMMER-Redaktion ordnet die Neunziger-Phase weiter hinten ein. Es bleibt: ‘The…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €