Toggle menu

Metal Hammer

Search

NOFX Self/Entitled

Punk, Fat Wreck/Edel 12 Songs / 29:47 Min.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Nach 23-jähriger Band-Existenz folgt SELF/ENTITLED erwartungsgemäß dem bewährten „Wo NOFX draufsteht, ist NOFX drin“-Prinzip: Angeführt von Fat Mikes Quäkstimme und Erik Sandins pfeilschnellem Schlagzeugspiel, verpacken die Südkalifornier Sozialkritik, politische Kommentare und persönliche Niederschläge in zwölf melodische Punk-Raketen mit herrlich zynischen Texten.

‘72 Hookers’ liefert nach dem Motto „Was sind schon 72 Jungfrauen? Stellt eure Soldaten lieber mit hunderttausend Prostituierten und regelmäßigen Blowjobs ruhig…“ beispielsweise (aus männlicher Sicht äußerst sinnvolle) Lösungsansätze für eine friedlichere Welt. ‘Ronnie & Mags’ nimmt Ronald Reagan und Margaret Thatcher ins Visier schnittiger Soli, das melancholische ‘She Didn’t Lose Her Baby’ thematisiert Drogensucht, ‘I’ve Got One Jealous Again, Again’ Fat Mikes Scheidung (Fazit: „I got the record player, but I didn’t get the house.“).

Neben diesen bitterbösen Höhepunkten und dem Bad Religion-Winker ‘Secret Society’ schleppt SELF/ENTITLED aber auch einige Durchschnittsnummern durch. Im Großen und Ganzen unterstreicht NOFX’ Zwölftes die Daseinsberechtigung der Gruppe jedoch wieder deutlicher als der mittelprächtige 2009er-Bierdeckel COASTER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite