Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Orphaned Land THE NEVERENDING WAY OF ORWARRIOR Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Das tut jetzt weh. Orphaned Land gehören seit ihrem Debüt zu denjenigen Bands, die ich a) musikalisch immer bewundert habe und b) auch Tag und Nacht, Sommer wie Winter hören konnte. Doch ihr neues Werk THE NEVERENDING WAY OF ORWARRIOR hält dem Vergleich mit den Vorgängeralben, insbesondere MABOOL, nicht stand.

Das liegt nicht daran, dass die Israelis ihr Songwriting-Talent verloren haben. Nein, eher im Gegenteil: Sie wollten zu viel. Zwar sind alle Markenzeichen der Band noch vorhanden, die Stimmungswechsel, die mehrstimmigen Gesangspassagen, die wogenden Rhythmen. Und doch: Hits wie zum Beispiel ‘Norra El Norra’ sucht man vergebens. Das Eingängige, das in Verbindung mit dem orientalischen Flair stets das Besondere an Orphaned Land ausgemacht hat, fehlt über weite Strecken – erst gegen Ende der Platte gewinnen die Songs an Prägnanz (‘Disciples Of The Sacred Oath II’) und retten so das Gesamtergebnis auf eine knappe Fünf.

Gänsehaut entwickelt sich allerdings insgesamt nur sporadisch – ein klassisches Beispiel, dass zu viel Liebe zum Progressiven auf Kosten der Song-Struktur gehen kann. THE NEVERENDING WAY OF ORWARRIOR mag anspruchsvoller sein als alle anderen Orphaned Land-Scheiben zuvor, und der Konkurrenz ist die Truppe aus Tel Aviv nach wie vor weit voraus, doch dass das Album zu einem Klassiker in der Band-Diskografie werden wird, darf bezweifelt werden. Schade.

Petra Schurer

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Februar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Aborted STRYCHNINE.213 Review

Kivimetsan Druidi SHADOWHEART Review

Omega Massif :: GEISTERSTADT / KALT


ÄHNLICHE ARTIKEL

Century Media-Band Canis Morsum: April, April

So geht Aprilscherz: Ende März haben Century Media ihr neu gesigntes Blackened Death Metal-Trio Canis Morsum vorgestellt.

Glückwunsch: Korn-Debüt wird 25 Jahre alt

Heute vor genau 25 Jahren veröffentlichten Korn ihr Band-betiteltes Debütalbum und legten damit den Grundstein für ein neues Genre.

Abbath überwindet das Immortal-Aus

"So hat es sich bei Immortal schon lange nicht mehr angefühlt!"

teilen
twittern
mailen
teilen
Lauschaffäre: Was ist eigentlich Dark Jazz?

Es ist schwer vorstellbar, dass es ein Musik-Genre gibt, das ein noch durchmischteres Publikum vor schlecht beleuchtete Bühnen zieht: Dark Jazz spricht zuallererst Jazz-Fans an, allerdings finden sich auch Freunde des Doom, Metal und Ambient in der Anhängerschaft bedeutender Bands. Kind der 90er Entstanden ist Dark Jazz Anfang der 90er-Jahre. Als Bezugsrahmen wird der Extreme Metal gesehen. Dark-Jazzer vereinen die schleppenden, finsteren Elemente des Doom mit den Klängen und Instrumenten des Jazz. Die Musik erinnert an Filmmusik und hat die Macht, komplette Kulissen in den Köpfen der Hörer zu kreieren. Dark Jazz ist langsam, unheimlich, wunderschön unzugänglich. Mit seiner Filmmusik…
Weiterlesen
Zur Startseite