Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Ozzy Osbourne Scream

Heavy Metal, Sony Music 11 Songs / 18.06.10

teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Smi Epc

Braucht die Welt eigentlich noch eine weitere Ozzy Osbourne-Soloplatte? Diese Frage stellt man sich jedes Mal aufs Neue, wenn der Fürst der Finsternis mit einem neuen Album auf dem Veröffentlichungsplan steht. Bei SCREAM lohnt es sich aber, beide Ohren reinzuhalten, denn es ist das erste Album ohne den langjährigen Gitarren-Bart Zakk Wylde. Statt dem blonden Hünen schwingt jetzt Gus G. von Firewind die Axt, was man auch sofort hört. Die Black Label Society-Anleihen sind wesentlich weniger geworden, dafür zeigt Gus G. jetzt, zum Glück nicht zu oft, sein Flitzefinger-Können.

Und Ozzy singt zu dem kraftvollen Gemisch aus Metal und Hard Rock wie ein junger Gott. Fast zumindest, Studiotechnik sei Dank. Man merkt ganz deutlich, dass sich Produzent Kevin Churko das Heft zu keiner Sekunde aus der Hand hat nehmen lassen, selbst von Ozzy nicht. Und Churko kennt alle Tipps und Tricks, wie man eine anspruchsvolle und kraftvolle Ozzy-Platte produziert: Bombast-Riffs mit Sabbath-Einschlag (‘Soul Sucker’), Queens Of The Stone Age-Rhythmik (‘Let It Die’) und Songs mit Ohrwurmcharakter wie ‘Let Me Hear You Scream’. Höhepunkt der elf Songs: ‘Diggin’ Me Down’, der schön hart daherkommt und auf den man gut zurückschalten kann, wenn es zum Ende hin mit ‘I Love You All’ echt kitschig wird.

SCREAM steht für eine typische Ozzy-Platte, wenn es um Atmosphäre geht. Für jeden ist etwas dabei, man kann eine Träne kullern lassen oder mit den Muskeln pumpen. Familien-Metal in Perfektion. Macht einfach Spaß und ist anspruchsvoller als alles, was Ozzy in letzter Zeit so verzapft hat, lässt man seine geniale Biographie ‘I Am Ozzy’ jetzt mal außen vor.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Ozzy Osbourne :: Memoirs Of A Madman

Freedom Hawk Review

Die So Fluid NOT EVERYBODY GETS A HAPPY ENDING Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Geezer Butler: Ozzy will unbedingt eine letzte Show spielen

Geezer Butler äußerte sich zur letzten Black Sabbath-Tournee, welche im Februar 2017 endete, und Ozzy Osbournes Plänen einer finalen Solo-Show.

Tony Iommi arbeitet an einem neuen Soloalbum

Der Black Sabbath-Gitarrist hat schon lange kein Album mehr unter seinem eigenen Namen veröffentlicht. Anscheinend wird sich das nun bald ändern.

Black Sabbath sind nicht Heavy Metal, sagt Carmine Appice

Für Carmine Appice waren Black Sabbath nie Heavy Metal. Der Schlagzeug-Veteran sieht die Genre-Wegbereiter eher im Hard Rock.

teilen
twittern
mailen
teilen
Black Sabbath sind nicht Heavy Metal, sagt Carmine Appice

Viele betrachten Black Sabbath als erste Heavy Metal-Band überhaupt. Carmine Appice sieht das jedoch nicht so. Der Schlagzeuger (Vanilla Fudge, Rod Steward, Ozzy Osbourne, Cactus) ordnet die Formation um Gitarrist Tony Iommi stattdessen im knackigen Hard Rock ein. In der Anfangszeit der Gruppe sei das Quartett für ihn einfach ein weiteres Led Zeppelin aus Birmingham gewesen. Wo ist die Kreissäge? Im Interview in der Sendung ‘The Adventures Of Pipeman’ auf W4CY Radio merkte der Moderator an, dass Bands wie Quiet Riot Anfang der Achtziger Jahre nicht als echter Heavy Metal angesehen wurden, weil damals eben auch die Thrash Metal-Bewegung mit…
Weiterlesen
Zur Startseite