Pain CYNIC PARADISE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

In der Kürze liegt die Würze, gerade einmal anderthalb Jahre hat Mastermind Peter Tägtgren benötigt, um CYNIC PARADISE einzuhämmern. Die Qualität hat darunter aber in keinster Weise gelitten sondern eher noch einmal zugelegt.

Bereits der Opener ‘I´m Going In’ stampft im gewaltigen Tempo nach vorne und überrascht mit der extremen Eingängigkeit, die sich auch über das komplette Album fortsetzt. Jede Melodie, jeder Beat und jeder Refrain passt perfekt zueinander und bietet immer wieder Überraschungen. So erreichen Pain, dass sich kein Song wiederholt, das Album als ein Ganzes aber wunderbar funktioniert.

Peters Duett mit Anette Olzon (Nightwish) bei den Songs ‘Follow Me’ und ‘Feed Us’ ist erneut eine von Pain noch völlig unbekannte Seite, die aber wunderbar funktioniert und den Songs eine komplett neue Atmosphäre beschert. Ebenfalls leicht ungewohnt klingt der Rock´n´Roll-Song ‘Have A Drink For Me’, der sich dazwischen gemogelt hat und fast zum schunkeln anregt – was wahrscheinlich auch so gewollt ist.

Pain liefern uns mit CYNIC PARADISE ein verdammt starkes Album ab, das sich ohne Abstriche auf dem DANCING WITH THE DEAD Niveau befindet und Pain einmal weiter in Richtung Industrial Metal Thron schiebt.

Birger Treimer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Anette Olzon :: Shine

Nightwish :: IMAGINAERUM

Averse Sefira ADVENT PARALLAX Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Anette Olzon schultert zwei Jobs gleichzeitig

In einem aktuellen Interview spricht Ex-Nightwish-Frontfrau Anette Olzon über ihr berufliches Doppelleben als Krankenschwester und Sängerin.

Anette Olzon spricht über ihre Mobbing-Erfahrungen

Die ehemalige Nightwish-Sängerin Anette Olzon erzählt über ihre Mobbing-Erlebnisse, die sie von ihrer Kindheit bis ins Erwachsenenalter begleiteten.

Nightwish: Existenz abhängig von Floor Jansen

Tuomas Holopainen prophezeit das Ende von Nightwish, sollte sich Floor Jansen dazu entscheiden, die Band zu verlassen. Diesmal wirklich.

teilen
twittern
mailen
teilen
Marco Hietala schließt eine Nightwish-Rückkehr für sich aus

Seinen Ausstieg bei den Symphonic Metal-Giganten Nightwish gab Marco Hietala im Januar 2021 bekannt, nachdem der Musiker über mehrere Monate und Jahre hinweg unter dem Lifestyle auf Tour und dem Stress, den das Leben in der Öffentlichkeit mit sich bringt, gelitten hatte. „Ich habe mich schon seit einigen Jahren mit diesem Leben nicht mehr bestätigt gefühlt“, hieß es damals seinerseits. Seither ersetzt ihn Session-Bassist Jukka Koskinen (Wintersun), der im Mai 2021 sein Live-Debüt mit Nightwish gab. Ein notgedrungener Hiatus In einem aktuellen Interview mit der finnischen Zeitung Iltalehti verriet Hietala, dass er damals eine ausgesprochen dunkle Phase durchlebte, die insbesondere…
Weiterlesen
Zur Startseite