Toggle menu

Metal Hammer

Search

Pestilence Doctrine

Death Metal, Mascot/RTD 11 Songs / 39:41 Min. / VÖ: 22.04.2011

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Mascot/RTD

Patrick Mameli hat Großes versprochen im Vorfeld der Album-Veröffentlichung: DOCTRINE verbindet seiner Ansicht nach „das Rohe von CONSUMING IMPULSE mit den theatralischen Momenten von TESTIMONY OF THE ANCIENTS sowie der Brutalität von RESURRECTION MACABRE“. Und ernsthaft: Unrecht hat er damit nicht.

Im Vergleich zum2009er-Comeback-Werk fällt DOCTRINE wesentlich filigraner und versponnener aus, aber insbesondere durch die markerschütternden Vocals von Mameli (Extrem-Beispiel: die sich überschlagenden Schreie in ʻSinister‘), aber auch durch Passagen wie zum Beispiel den brachialen Start von ʻAbsolutionʼ durchaus ähnlich charmant-ungeschliffen wie die CONSUMING IMPULSE-Tracks. Über weite Teile ist DOCTRINE aber allein deshalb gut, weil es Pestilence nach wie vor gelingt, trotz aller technischen Komplexität Songs zu formen, die schlüssig wirken, eine Geschichte erzählen und dabei so spannend bleiben, dass man nicht schon nach 6,66 Sekunden erkennt, was im nächsten Takt passieren wird (ʻDeceptionʼ).

Nachhaltigkeit ist der zweite Vorname von DOCTRINE, und wenn im Death Metal eine Band die Bezeichnung „Kopfhörer-Band“ verdient, dann Pestilence – Applaus dafür. Live ist und bleibt diese Musik freilich schwierig, weil nur schwer reproduzier- und nachvollziehbar.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Studie: Death Metal-Fans stumpfen Gewalt gegenüber nicht ab

Eine wissenschaftliche Studie aus Sydney stellt fest, das Death Metal keinen Einfluss auf die Wahrnehmung von Gewalt hat.

Kataklysm: keine Fans von Bands, die Sound verändern

"Nicht cool für die Fans..." - Kataklysm-Fronter Maurizio Iacono erklärt, warum die kanadischen Death-Metaller keine Freunde von Experimenten sind.

Die besten Death-/Deathcore-/Melodic Death- und Grind-Alben 2018

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie: Death Metal-Fans stumpfen Gewalt gegenüber nicht ab

In einer aktuellen Studie der Macquarie Universität in Sydney wurde festgestellt, dass Death Metal-Fans gegenüber von Gewalt nicht abgestumpft sind. Diese neuesten Ergebnisse sind Teil einer jahrzehntelangen Untersuchung von Prof. Thompson über die emotionalen Auswirkungen von Musik. Das Ziel des Experiments war es Gehirnströme zu messen und herauszufinden, wie viele Teilnehmer gewalttätige Szenen wahrgenommen haben und zu vergleichen, inwiefern ihre Empfindlichkeit von der musikalischen Begleitung beeinflusst wurden. Bloodbaths ‘Eaten’ im Experiment Wie BBC berichtet, wurde dazu 32 Fans und 48 Menschen, die dem Death Metal weniger zugetan sind, entweder Bloodbaths ‘Eaten’ oder Pharrell Williams 'Happy' vorgespielt. Dazu wurden ihnen zwei Bilder gezeigt – eines auf…
Weiterlesen
Zur Startseite