Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Pestilence RESURRECTION MACABRE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Na endlich! Da ist er wieder, der holländische Chuck Schuldiner. Patrick Mameli hat uns ein unvergessliches Thrash-Album namens MALLEUS MALEFICARUM und zwei Klassiker des Death Metal geliefert: CONSUMING IMPULSE und TESTIMONY OF THE ANCIENTS. Pestilence war sicher eine der wichtigsten europäischen Tech Death-Bands der frühen Neunziger.

Nach 15 Jahren Abstinenz hat Mameli nun erneut den Atheist- und Cynic-Basszauberer Tony Choy rekrutiert und bringt das Album heraus, das sich viele 1993 statt SPHERES gewünscht hätten. Patrick hat immer noch seinen ureigenen Gitarrenstil parat und orientiert sich stark am dritten Pestilence-Release. Einige Songs könnten tatsächlich als vergessene Stücke aus TESTIMONY-Zeiten durchgehen. Das schmeckt dem Nostalgiker natürlich ausgesprochen gut. Zudem blieben die räudigen Stimmbänder in den letzten eineinhalb Jahrzehnten so rau wie eh und je.

Schön wäre auch ein Gastauftritt des ehemaligen Sängers Martin Van Drunen gewesen – doch man kann nicht alles haben. Einzige Neuerung scheinen Blastbeats zu sein, die RESURRECTION MACABRE allerdings nicht nötig gehabt hätte. Leider, leider ist es dem Holländer nicht gelungen, einen zweiten Hit à la ‘Twisted Truth’ zu schreiben. Das schmerzt ein wenig. Doch als Wiedergutmachung kann man sich die drei alten Tracks ‘Chemo Therapy’, ‘Out Of The Body’ und ‘Lost Souls’ als Neuversionen anhören.

Langer Rede, kurzer Sinn: Pestilence sind wieder da, und das fast in Höchstform. Fast! Eines ist indes sicher: Dieses Album gehört in die Pestilence-Sammlung, denn neben CONSUMING IMPULSE und TESTIMONY OF THE ANCIENTS zählt es zu den besten der Band! Man darf sich also über diese Auferstehung einer weiteren Death Metal-Legende freuen!

Christian Hector

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der April-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Morbid Angel: 35 Jahre ALTARS OF MADNESS

Mit ALTARS OF MADNESS schufen Morbid Angel ein Erstlingswerk, das bis heute zu den wichtigsten Meilensteinen des Death Metal zählt. Wir gratulieren zum 35. Jubiläum der Platte!

Marty Friedman hält Rückkehr zu Megadeth für unrealistisch

Dass Marty Friedman letztes Jahr wieder mit Megadeth auf der Bühne stand war ein großer Moment. Doch an eine "echte" Reunion glaubt der Gitarrist nicht.

Deicide: Glen Benton ist es "scheißegal, was irgendwer denkt"

Nach dem Aufschrei über das KI-Cover des neuen Albums von Deicide meldet sich Sänger Glen Benton zu Wort - dem es herzlich egal ist, was die Leute denken.

teilen
twittern
mailen
teilen
Morbid Angel: 35 Jahre ALTARS OF MADNESS

In den späten Achtzigern und frühen Neunzigern war Florida ein brodelnder Vulkan inmitten der aufstrebenden Death Metal-Szene. Eine der Perlen dieser Ära war zweifellos ALTARS OF MADNESS von Morbid Angel. Und selbst nach 35 Jahren behält das Werk seine dunkle Anziehungskraft und beeindruckt mit brillantem Songwriting sowie fantastischer musikalischer Raffinesse. Zweiter Versuch für Morbid Angel Interessanterweise markiert ALTERS OF MADNESS nicht den Anfang von Morbid Angel. Ihr erstes Werk, ABOMINATIONS OF DESOLATION, wurde bereits 1986 mit einer anderen Besetzung aufgenommen, angeführt von Sänger und Schlagzeuger Mike Browning. Später übernahmen David Vincent und Pete Sandoval das Ruder. Die Formation war jedoch…
Weiterlesen
Zur Startseite